DeutschEnglish
Cluster NMWP.NRW

Addressdaten

Merowingerplatz 1
40225 Düsseldorf, 

Kontaktdaten

Telefon49 (0)211 385459-10
E-Mailharald.cremer@nmwp.de
URLwww.nmwp.nrw.de

Der Landescluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW handelt im öffentlichen Auftrag mit Sitz in Düsseldorf und entstand 2009 im Rahmen der Exzellenzinitiative der nordrhein-westfälischen Landesregierung zur Stärkung der Position NRWs in den Bereichen Nanotechnologie, Mikrotechnologie, neue Werkstoffe und optische Technologien.

Operativ arbeitet der Cluster ähnlich wie ein Verein, d.h., er vertritt die Interessen seiner Akteure aus den Bereichen Neue Werkstoffe, Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik und Optische Technologien. Konkret bedeutet das: der Cluster vernetzt die Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zum Beispiel durch das Organisieren von Fachkongressen, Messe-Gemeinschaftsständen im In- und Ausland oder durch das Initiieren von Workshops zu ausgewählten Themenfeldern. Darüber hinaus fördert der Cluster gezielt Kooperationen zwischen der nordrhein-westfälischen Unternehmens-, Forschungs- und Politiklandschaft. Die Geschäftsstelle in Düsseldorf leitet Landesclustermanager Dr.-Ing. Harald Cremer.

  • News
  • Events
  • Produkte
Die Welt der Präzisionstechnologie – profitieren Sie als AusstellerDie Präzisionsmesse in der High-Tech Region Eindhoven mit über 300 Ausstellern bietet allen Akteuren im Bereich der Entwicklung und Fertigung von Hightech Systemen und Modulen in Mikro- und Nanotechnologie sowie der Hoch- und Ultrapräzisionstechnologie eine ideale Plattform zum Netzwerken und Austausch mit potenziellen Projektpartnern und Anwendern bzw. Kunden.Am 14. und 15. November 2018 findet zum 18. Mal die erfolgreiche und etablierte Präzisionsmesse statt. Veranstaltungsort ist das NH Conference Centre Koningshof in Veldhoven.Die Präzisionsmesse ist der Treffpunkt des Who-is-who der internationalen Precision-Community.Lassen Sie sich inspirieren:neue Technologien, Lösungen und Produkteeine Ausstellung mit 300...
Minister Pinkwart: Nordrhein-Westfalen leistet einen überdurchschnittlichen Beitrag zum unternehmerischen Nachwuchs in DeutschlandDie Zahl der wirtschaftlich bedeutenden Gründungen in Nordrhein-Westfalen ist 2017 gegenüber dem Vorjahr um 4,1 Prozent auf 21.100 gestiegen. Im Bundesdurchschnitt gab es nach Angaben des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn lediglich einen Zuwachs von 0,4 Prozent. Insgesamt meldete Nordrhein-Westfalen 1,4 Prozent mehr Existenzgründungen als 2016 und liegt damit über dem Bundesdurchschnitt von 0,8 Prozent.Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Nordrhein-Westfalen leistet einen überdurchschnittlichen Beitrag zum unternehmerischen Nachwuchs in Deutschland. Besonders freut mich der erneute Anstieg der wirtschaftlich...
Als Best Practice-Beispiel für regionale und grenzüberschreitende Innovationsförderung im Bereich der Schlüsseltechnologien wurde der Cluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW am vergangenen Mittwoch im Rahmen einer Vor-Ort-Besichtigung von den Projektpartnern des InterregEurope-Projekts „KISS ME“ besucht. Der Besuch war jedoch mehr als nur ein „Best-Practice-Beispiel“ aus NRW – mit „STEPHANIE“, „NMP-REG“ und „KISS ME“ haben sich erstmals alle drei Interreg Europe-Projekte mit Beteiligung aus NRW zu einem gemeinsamen Erfahrungsaustausch in Bezug auf Innovation getroffen. Die drei Projekte geben wichtige strategische Impulse für die Ausgestaltung zukünftiger Entwicklungen in den beteiligten Regionen Europas.Im Zentrum des Interesses standen neben den allgemeinen Cluster-Aktivitäten...
Am Samstag, den 5. Mai 2018 stand der 18. Europatag in Düsseldorf unter dem Motto „Ein Tag für mehr Europa“. Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (MWIDE) des Landes Nordrhein-Westfalen hat in einem eigenen Zelt sowohl das EFRE-Programm (Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung) NRWs als auch die INTERREG-Programme mit Beteiligung aus NRW neben zahlreichen Best Practice-Beispielen präsentiert. Auch der Cluster NMWP.NRW war mit der Präsentation des Innovationsprojekts „Antibacterial Materials“ im Zelt vertreten. Das Innovationsprojekt befasst sich im Rahmen des INTERREG V A-Projekts „ROCKET“ mit der Entwicklung antibakterieller, und dennoch biologisch abbaubarer Materialien für verschiedenste Einsatzbereiche – von Filamenten für den 3D-Druck...
Der NRW-Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, Andreas Pinkwart, hat am 2. Mai 2018 das DLR in Köln besucht.An den drei NRW-Standorten Köln, Bonn und Jülich arbeiten über 2700 Mitarbeiter.Das DLR ist Forschungspartner und Innovationsmotor für den Wirtschaftsstandort NRW.Schwerpunkt(e): Innovation, Digitalisierung, Energie, Verkehr, Raumfahrt, Luftfahrt, SicherheitDer Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie in Nordrhein-Westfalen (NRW), Andreas Pinkwart, hat am 2. Mai 2018 das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln besucht. Zentrales Thema des Besuches waren die Beiträge des DLR als Forschungspartner und Innovationsmotor für den Wirtschaftsstandort NRW. Prof. Dr. Pascale Ehrenfreund, Vorstandsvorsitzende des DLR...
Gesucht: Neue Ideen für den Leitmarkt NeueWerkstoffe in NRW Bis zum 2. Einreichungstermin am 04.07.2018 können Projektskizzen unter anderem zu den Themenfeldern „Leichtbau u. a. durch Compositmaterialien, Multimaterialleichtbau und Hybride Werkstoffe“, „Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz, z. B. durch faserverstärkte Hochtemperatur-Werkstoffe oder thermische Isolatoren einerseits und Recycling oder Materialsubstitution andererseits“, „Werkstoffe zur Unterstützung der Energiewende“ oder generell „Neue Materialien, denen ein hohes leitmarktrelevantes Potenzial zugetraut wird“ gestellt werden. Leitmarkt adressiert ein breites Spektrum hochaktueller Themen, die eine zentrale Rolle für eine nachhaltige und zukunftsweisende Entwicklung unseres Landes spielen.Mit...
NRW.International bietet in Zusammenarbeit mit dem Landescluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW, kunststoffland NRW e. V., der EnergieAgentur.NRW, der Industrie- und Handelskammer zu Köln sowie der ZiTex – Textil & Mode NRW allen Akteuren aus der nordrhein-westfälischen Unternehmens- und Wissenslandschaft die Möglichkeit, sich auf dem NRW-Firmengemeinschaftsstand zu präsentieren. Der Firmengemeinschaftsstand ist eine offizielle Messebeteiligung des Landes NRW und bietet Ihnen eine erstklassige Möglichkeit, sich zu günstigen Konditionen direkt an dieser internationalen Fachmesse zu beteiligen. Auf der JEC World 2019 erwartet Sie erneut ein großflächiger, professionell designter Landesgemeinschaftsstand in exponierter Lage. Als Aussteller können Sie sich mit Ihren Kunden in...
Kabinett billigt Änderungen am Landesentwicklungsplan: Ab Mai können Bürgerinnen und Bürger ihre Vorschläge einbringen Wirtschaftsminister Pinkwart: Wir schaffen mehr Freiräume für Investitionen in Nordrhein-Westfalen Die Landesregierung gibt den Kommunen mehr Spielraum, damit sie leichter Flächen für Firmenansiedlungen und -erweiterungen sowie für den Wohnungsbau ausweisen können. Dazu hat das Kabinett Änderungen des Landesentwicklungsplans (LEP) beschlossen und bittet nun die Öffentlichkeit um Stellungnahmen und Vorschläge. Die Änderung des LEP ist wesentlicher Bestandteil des Entfesselungspakets II.Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Wir wollen Freiräume schaffen für gute Ideen und Zukunftsinvestitionen in Nordrhein-Westfalen, um den...
Um den Produktionsstandort Nordrhein-Westfalen zu stärken, unterstützt die Landesregierung mit dem Leitmarktwettbewerb Produktion.NRW effiziente und innovative Produkte und Fertigungen. Insgesamt zehn Projekte haben sich in der zweiten Runde des Wettbewerbs durchgesetzt. Das Land fördert die Vorhaben mit 9,7 Millionen Euro. Davon werden knapp sieben Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) bereitgestellt.In der ersten Einreichungsfrist des zweiten Aufrufs wurden zehn von 37 Vorhaben von einem Gutachtergremium zur Förderung vorgeschlagen. Schwerpunkt der Projekte ist die Optimierung von Industrieprozessen und Fertigungsverfahren mithilfe von digitalen Lösungen. So soll etwa die Produktivität durch geringeren Ressourceneinsatz und...
Land und EU unterstützen regionale Projekte zur Verbesserung der Standortqualität für Unternehmen mit rund 70 Millionen EuroDie Landesregierung will die nordrhein-westfälischen Regionen dabei unterstützen, ihre Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Dazu stellt das Wirtschaftsministerium für den Projektaufruf „Regio.NRW“ mehr als 20 Millionen Euro Landesmittel und 50 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung.Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Damit Regionen im internationalen Wettbewerb bestehen können, brauchen sie ein gründerfreundliches Umfeld, qualifizierte Fachkräfte, digitale Kompetenzen und attraktive Wirtschaftsflächen. Deshalb unterstützen wir mit dem Projektaufruf „Regio.NRW“...
Das Flugzeug der Zukunft fliegt elektrisch und autonom, ist federleicht und lässt sich günstig vollautomatisiert herstellen. Während die Elektrifizierung und der permanente Autopilot noch in den Kinderschuhen stecken, ist der Leichtbau bereits heute nicht mehr wegzudenken. Digitale Fertigungsverfahren stehen kurz vor der Anwendung. Auf der ILA, der größten Innovationsmesse der Luft- und Raumfahrtbranche, zeigt Fraunhofer von 25. bis 29. April 2018 im Berliner ExpoCenter Airport neue automatisierte Produktionstechnologien für Leichtbauwerkstoffe (Halle 2, Stand 229).Wie Adern den menschlichen Körper durchziehen Kupferkabel den Rumpf von Flugzeugen. Sie übertragen elektrische Signale, die z. B. Sensoren zur Temperaturmessung, LEDs in Decken oder elektronische Anschlüsse in...
Das Wirtschafts- und Digitalministerium ruft Unternehmen, Hochschulen und weitere Akteure auf, sich mit ihren Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Verringerung von CO2-Emissionen zu bewerben. Dafür stehen im Rahmen des Wettbewerbs „EnergieSystemWandel.NRW“ 48 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Landesmitteln zur Verfügung.Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart sagte auf dem Batterietag NRW 2018 in Münster: „Zukunftsweisende Ideen zum Klimaschutz bieten beachtliche wirtschaftliche Vorteile für die nordrhein-westfälische Wirtschaft. Das zeigt die dynamische Entwicklung der Elektromobilität in Nordrhein-Westfalen. Mit unserer Klimaschutzpolitik verringern wir so die Emission von Treibhausgasen und...
Die Hannover Messe ist weltweit die wichtigste Plattform für die Technologiebranche und bildet die Kernthemen der industriellen Wertschöpfungskette von der Einzelkomponente bis hin zur intelligenten Fabrik vollständig ab. Die Leitmessen der Hannover Messe 2018, wie Integrated Automation, Motion & Drives, Digital Factory, Energy, Industrial Supply and Research & Technology, greifen gezielt ineinander. Partnerland der kommenden Hannover Messe ist Mexiko.Fünf Leitmessen, eine Plattform: Auf der weltgrößten Industriemesse finden Sie den kompletten Querschnitt technischer Innovation entlang dergesamten Wertschöpfungskette – von A wie Automation bis Z wie Zulieferlösungen. Die hohe Entscheiderdichte macht die HANNOVER MESSE zudem zum idealen Treffpunkt für Networking und...
Minister Pinkwart: Wirtschaftliche Erholung setzt sich fort, braucht aber noch mehr Dynamik Der Aufschwung in Nordrhein-Westfalen hat sich im vergangenen Jahr fortgesetzt. Nach einer vorgelegten ersten Schätzung des „Arbeitskreis Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder“ wuchs die Wirtschaft des Landes 2017 im Vergleich zum Vorjahr preisbereinigt um 1,7 Prozent.Demnach hat die Konjunktur in Nordrhein-Westfalen nach Zuwachsraten von 1,1 und 1,6 Prozent in 2015 und 2016 zwar leicht an Dynamik gewonnen. Nach dieser ersten amtlichen Schätzung konnte die wirtschaftliche Entwicklung jedoch noch nicht an das Bundesniveau von 2,2 Prozent anschließen.Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Die Zahlen zeigen, dass Nordrhein-Westfalen von dem anhaltend...
17. Mai 2018 im Life Science Center Düsseldorf Intellectual Property (IP) und insbesondere Patente gewinnen im Rahmen von Unternehmensstrategien zunehmend an Bedeutung. Einerseits schützen sie technische Entwicklungen vor Ideenklau und leisten einen wichtigen Beitrag zur Festigung der Wettbewerbsposition eines Unternehmens, andererseits spielen sie eine nicht unwesentliche Rolle bei der Akquise von Kapital und Kooperationsprojekten. Bei Industrie-Startups sind Patente oft eine notwendige Voraussetzung für eine VC-Finanzierung. Vor diesem Hintergrund veranstaltet der Landescluster NMWP.NRW zusammen mit der 24IP Law Group im Life Science Center Düsseldorf einen Themenabend mit dem Titel „Patente und mehr: Strategisches IP-Management“ . Ziel der Veranstaltung ist...
Mit der erstmaligen Verleihung des Quantum Futur-Awards am 22. März 2018 in der Universität Stuttgart zeichneten das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Zentrum für integrierte Quantenwissenschaft und -technologie IQST vier junge Wissenschaftler für ihre exzellenten Arbeiten zu Themen der Quantentechnologie mit Preisgeldern bis zu 6.000 Euro aus.Um die Entwicklung und Zukunftsperspektiven der Quantentechnologie sichtbar zu machen, startete das BMBF gemeinsam mit der Fachcommunity das Quantum Futur-Programm, zu dem neben dem Award auch die Quantum Futur-Akademie gehört. Die einzigartige Praxiswoche bietet Studierenden der Ingenieur- und Naturwissenschaften aller deutschen Hochschulen jährlich die Möglichkeit, einen exklusiven Einblick in die Praxis...
As ExhibitorPresent yourself at the exhibition with the latest technology developments and innovations. As Sponsor Become part of the 8th NRW Nano Conference and benefit of the quality of the content as a sponsor.  As Advertiser Present yourself to over 700 experts in the conference programme and impress potential customers. As Call Participant Present your research in a presentation or on a poster. All information on nanoconference.de.  On 21 and 22 November 2018, the 8th NRW Nano Conference will take place in the Dortmund Congress Centre. It is organized by the Ministry of Economics, Innovation, Digitalization and Energy of the State of North Rhine-Westphalia, the Economic Development Agency Dortmund and the Cluster...
07.03.2018 - 30.05.2018BekanntmachungRichtlinie zur Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten zwischen Deutschland und Ungarn im Rahmen von EUREKA im Rahmen der Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Bildung, Wissenschaft und Forschung. Bundesanzeiger vom 07.03.2018 Vom 28. Februar 2018 1 Förderziel und Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage1.1 Förderziel und ZuwendungszweckDie Fördermaßnahme erfolgt im Rahmen der strategischen Ziele des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Stärkung und Erweiterung des Europäischen Forschungsraums (EFR). Sie soll dazu dienen, die Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft mit und in den EU13-Ländern zu stärken und diese an die großen europäischen Innovationsprogramme...
Das Land Nordrhein-Westfalen will Hochschulen und Uniklinika im Rahmen der europäischen Forschungs- und Innovationsförderung stärken und stellt dafür in der dritten Runde des Wettbewerbs PROMISE 1,5 Millionen Euro bereit. PROMISE steht für "PROjektManagement und Innovative Strukturen zur Stärkung der Beteiligung an Europäischen Rahmenprogrammen für Forschung und Innovation an Hochschulen und Universitätsklinika in Nordrhein-Westfalen". In der aktuellen Runde des Wettbewerbs hat die Jury elf Anträge mit 14 beteiligten Hochschulen und Uniklinika ausgewählt. Mit den 1,5 Millionen Euro können die Wettbewerbsgewinner Projektmanagementstrukturen aufbauen, weiterentwickeln und umsetzen Damit soll die Beantragung von EU-Mitteln und eine stärkere Vernetzung auf...
Münster. Die Batterietechnik in Deutschland entwickelt sich schneller als erwartet. Ein wichtiger Treiber ist neben Stromspeichern in Privathaushalten und Unternehmen die Elektromobilität. Das Angebot an Elektrofahrzeugen reicht heute vom Klein- bis zum Sportwagen. Inzwischen gibt es mehr als 50 verschiedene Modelle auf dem Markt, mehr als 200 weitere sind in den kommenden drei Jahren im Zulauf. Elektromobilität ist ein Teil der weltweiten Mobilitätswende und zugleich ein Treiber für die Wirtschaft; auch in Nordrhein-Westfalen. Ein gutes Beispiel hierfür ist StreetScooter: Aus einem Forschungsprojekt der RWTH Aachen ist innerhalb weniger Jahre ein Hersteller von Elektromobilen mit hochwertigen Arbeitsplätzen für die Region entstanden. Das zeigt, wie eine enge...
Gesetz zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft (UrhWissG)Am 1. März 2018 trat das Gesetz zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft (UrhWissG) in Kraft. Es regelt neu, welche urheberrechtlichen Nutzungshandlungen im Bereich Bildung und Wissenschaft gesetzlich erlaubt sind, ohne dass es einer Zustimmung der Urhebers und sonstiger Rechtsinhaber bedarf (so genannte Schranken des Urheberrechts). Es geht beispielsweise also um die Nutzung von urheberrechtlich geschützten Texten, Bildern und Filmen in Schulen, Universitäten und Bibliotheken. Damit setzte der Gesetzgeber in der letzten Legislaturperiode die rechtspolitische Maßgabe um, eine „Bildungs- und Wissenschaftsschranke“ zu...
Minister Pinkwart verleiht den Innovationspreis 2018 des Landes Nordrhein-WestfalenDer Ehrenpreis geht an Prof. Dr. Detlev Riesner, weitere Auszeichnungen erhalten Michael Böhm (Innovation) und Dr. Bugra Turan (Nachwuchs)Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat bei einer Festveranstaltung in Düsseldorf drei Forscher für ihre exzellente Arbeit mit dem Innovationspreis 2018 des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.„Die herausragende Qualität der Bewerbungen zeigt auf eindrucksvolle Weise, wieviel Kreativität, Erfindergeist und Freude an der unternehmerischen Umsetzung neuer Ideen in unserem Land stecken. Deshalb freue ich mich außerordentlich, diesen Preis nach sieben Jahren nun wieder für die Landesregierung verantworten und zugleich ankündigen...
21.02.2018 - 28.05.2018BekanntmachungRichtlinie zur Umsetzung des Professorinnenprogramms des Bundes und der Länder zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen – Professorinnenprogramm III. Bundesanzeiger vom 21.02.2018Vom 2. Februar 2018 1 Förderziel und Zuwendungszweck, Rechtsgrundlagen1.1 Förderziel und ZuwendungszweckDie Beteiligung von Frauen im Wissenschaftssystem sowie in Führungspositionen entspricht nicht dem Anteil gut qualifizierter Frauen. Daher ist es erforderlich, Talente und Potenziale von Frauen nachhaltig in das Wissenschaftssystem einzubinden und gerade junge Frauen zur Verfolgung einer Wissenschaftskarriere zu motivieren. Um dies zu erreichen, wurde das "Professorinnenprogramm" in...
Minister Pinkwart: Gemeinsam mit Industrie, Gewerkschaften und Betriebsräten wollen wir Nordrhein-Westfalen zum modernsten und klimafreundlichsten Chemiestandort in Europa weiterentwickelnWirtschafts- und Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart ist gestern beim Chemiegipfel mit Spitzenvertretern von Industrie, Gewerkschaften und Betriebsräten zusammengetroffen. Die Teilnehmer sprachen über Fragen der Industrie-, Energie- und Innovationspolitik, um gemeinsam den Chemie-Standort Nordrhein-Westfalen vorausschauend zu stärken und gute und klimafreundliche Arbeitsplätze zu sichern.Minister Pinkwart: „Ich bin froh über Austauschformate wie den Chemiegipfel. Sie setzen neue Impulse, um die großartige Erfolgsgeschichte der Chemieindustrie in Nordrhein-Westfalen mit viel Schwung weiter zu...
Die flexible und gedruckte Elektronik hat schon lange den Weg aus der Entwicklung in die Massenproduktion gefunden – dank ihrer vielen positiven Eigenschaften: Sie ist leicht, dünn und flexibel und erschließt so in vielen Bereichen neue Anwendungen, insbesondere in der Medizin- und OLED-Displaytechnik, der Beleuchtung und Verpackung sowie nicht zuletzt in aktuellen Themen wie dem Internet-der-Dinge, der eMobilität sowie dem autonomen Fahren.Aber nicht nur technologisch, sondern auch wirtschaftlich befindet sich die gedruckte Elektronik im Wachstum. So prognostiziert die OE-A (Organic and Printed Electronic Association) in ihrer aktuellen Geschäftsklimaumfrage unter ihren mehr als 200 Mitgliedern für 2018 ein Umsatzplus von 16% für die Branche.Für den Cluster...
Die "JEC World Composites Show and Conference 2018" führt im März 2018 in Paris alle innovativen Akteure zusammen - von der Werkstofferzeugung bis zu den Anwenderbranchen. Mit dabei sind 23 Unternehmen aus NRW, die sich auf dem NRW-Gemeinschaftsstand präsentieren. Der Landescluster NMWP.NRW stellt in diesem Jahr die NRW-Landesreferentin. JEC World 2018 – International Composites Event, Mit über 40.600 Fachbesuchern aus 113 Ländern und 1.300 Ausstellern in 2017 ist die JEC World die weltweit führende Fachmesse für Verbundwerkstoffe. Ihr globaler Charakter findet auch Ausdruck im 2015 eingeführten neuen Brand JEC World. Die Messe führt vom 6. bis 8. März 2018 auf dem Messegelände Paris Nord Villepinte alle innovativen Akteure zusammen – von der...
"Der bürokratische Aufwand für Gründer und  Unternehmer – auch aus dem benachbartem EU-Raum – kann deutlich reduziert werden, wenn es der zukünftigen Bundesregierung gelingt, zügig die Verwaltungsdigitalisierung voranzubringen und eine Form des Einheitlichen Ansprechpartners zu initiieren. Bislang gibt es hierfür in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Insellösungen ", erklärte Prof. Dr. Friederike Welter (IfM Bonn/Universität Siegen). "Dabei muss das Rad nicht neu erfunden werden – in Österreich und Dänemark gibt es bereits Strukturen, an denen sich die Wirtschaftspolitik auch hierzulande orientieren könnte."Seit Ende 2009 sind die EU-Mitgliedstaaten verpflichtet, Einheitliche Ansprechpartner (EA) einzurichten. Diese sollen zum einen inländische und...
Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart und Umwelt- und Verbraucherschutzministerin Christina Schulze Föcking haben in Essen gemeinsam die Energiemesse E-world eröffnet. Der Ausbau der erneuerbaren Energien, der Ausstieg aus der Kernenergie und der notwendige Umbau der Übertragungs- und Verteilnetze stellen das Energiesystem vor große Herausforderungen.Das sagte Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart zur Eröffnung der E-world: „Unser Ziel ist die effiziente Vernetzung eines zunehmend von erneuerbaren Energien geprägten Energiesystems. Auch wenn der Anteil der fossilen Energieerzeugung stetig sinkt, werden flexible Kraftwerke als Ergänzung der Erneuerbaren noch so lange gebraucht, bis Stromspeicher, flexible Kundennachfrage und...
Neue Ideen für die nächste RaumfahrtgenerationTechnologietransfer (spin-in spin-off) als Innovationsmotor der New Space Economy Durch den Einzug innovativer Ideen aus sehr unterschiedlichen Sektoren ändert sich die Raumfahrtbranche derzeit maßgeblich. Unter dem Stichwort „New Space“ hat sich die Anzahl der privaten Akteure, die in die Herstellung von Nutzlasten und den Betrieb von Satelliten und Trägersystemen involviert sind, in kürzester Zeit vervielfacht.Neue Technologien und Prozesse aus branchenfremden Industriezweigen wie dem Transport- und Mobilitätssektor bieten der Raumfahrt unerwartete Perspektiven. Unternehmer erhalten nicht nur die Möglichkeit sich besser zu positionieren, sondern auch durch zusätzliche Nutzerangebote vollkommen neue Märkte zu erschließen und...
INNOspace Masters fördert öffentlich-private Partnerschaften für die Satellitenkommunikation Der erfolgreiche Start des vom Raumfahrtunternehmen OHB System AG entwickelten Telekommunikationssatelliten H36W-1 ist ein Meilenstein für Europa:  Nach 20 Jahren konnte wieder ein Telekommunikationssatellit in Deutschland entwickelt, integriert und getestet werden.  Außerdem beruht die Fertigstellung der ersten SmallGeo-Satellitenplattform auf einer öffentlich-privaten Partnerschaft zwischen der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), OHB und dem spanischen Satellitenbetreiber HISPASAT.Technologietransfer und neue Kooperationsvereinbarungen ermöglichen FortschrittDiese besondere Form der internationalen Zusammenarbeit unterstreicht das Engagement der OHB für den...
Minister Pinkwart: "Herausragende Projekte aus Bereichen Energie und Energieeffizienz unterstreichen starke Innovationsfähigkeit der NRW-Wirtschaft"Nordrhein-Westfalen ist Energie- und Umweltwirtschaftsland Nummer Eins. Damit dies so bleibt, unterstützt die Landesregierung insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Entwicklung innovativer Projekte und der Umsetzung von Potenzialen in der Energie- und Umweltwirtschaft. Für den “Leitmarktwettbewerb EnergieUmweltwirtschaft.NRW“ stehen insgesamt mindestens 40 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung.Umweltministerin Christina Schulze Föcking: „Der Leitmarktwettbewerb ist ein wesentliches Instrument, Innovationen und Potenziale der Energie- und Umweltwirtschaft...
OPEN CALL FOR PRESENTATIONS & POSTERSThe 8th NRW Nano Conference is open to contributions from the complete field of nanotechnology and innovations in materials and applications like ... Health & Medicine ... Electronics & Optoelectronics ... Energy efficiency ... Characterization & Simulation ... Regulations, Safety & Societal Acceptance ...The NRW Nano Conference is Germany’s largest conference with international appeal in the field of nanotechnology. More than 700 experts from science, industry and politics meet for two days to promote research and applications of key enabling technologies.    21 - 22 November 2018, The Dortmund Congres CentreYoung Academics with an accepted submission benefit from reduced registration fees! CALL FOR PRESENTATIONS /...
In der Fakultät für Ingenieurwissenschaften in Kooperation mit der Fakultät für Chemie, eingebettet in den Profilschwerpunkt Nanowissenschaften:  Juniorprofessur für „Verfahrenstechnik elektrochemischer Funktionsmaterialien“ (Bes.-Gr. W 1 LBesO W – mit Tenure Track nach W 2)  Gesucht wird eine exzellente Nachwuchswissenschaftlerin bzw. ein exzellenter Nachwuchswissenschaftler mit einem Arbeitsgebiet aus dem Bereich Beschichtungstechnik, Grenzflächendesign, Kolloidchemie und Partikeltechnologie, verbunden mit einem eingehenden Verständnis für die Herausforderungen elektrochemischer Funktions- materialien. Die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit und zur Mitwirkung in zukünftigen größeren Forschungskooperationen wird vorausgesetzt....
Mit einem neuen Textil filtern Krefelder Forscher kostbare Metalle aus industriellem Abwasser. Ihre Faser, deren Entwicklung das Bundesforschungsministerium unterstützt, hat das Potenzial zum Universalkünstler für das Recycling von Rohstoffen.Die Erfindung erscheint zunächst unspektakulär: Ein farbloser Stoff, die Oberfläche rauh. Glanz erhält die Faser durch das, was an ihr haften bleibt: Gold beispielsweise, das Platin-verwandte Edelmetall Palladium oder die seltene Erde Lanthan. Kostbare Metalle aus Abwässern der Industrie, die bisher ungenutzt bleiben. Die Faser gewinnt sie zurück, damit daraus erneut LED-Leuchten, Computerbildschirme oder Katalysatoren für chemische Prozesse entstehen.Zum Filter-Experten macht den Stoff seine spezielle Mixtur. Es ist ein Filz aus...
Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart hat sich bei Covestro in Dormagen von einem neuen Verfahren beeindruckt gezeigt, in dem CO2 als Rohstoff zur Kunststoffproduktion genutzt wird. „Eine sehr innovative Technologie, die wegweisend für die Zukunft ist und uns helfen kann, neue Wege in der Chemie zu gehen“, sagte der FDP-Politiker während eines Besuchs bei dem Werkstoffhersteller. Begrüßt wurde er von Dr. Markus Steilemann, Vorstand für Innovation, Marketing und Vertrieb, und NRW-Standortleiter Dr. Klaus Jaeger. Covestro stellt in Dormagen erstmals ein Vorprodukt für weichen Polyurethan-Schaumstoff mit Kohlendioxid her. Bis zu 20 Prozent CO2 lassen sich darin einbauen und die entsprechende Menge des traditionellen Rohstoffs Erdöl einsparen. Das...
22.01.2018 - 15.05.2018BekanntmachungRichtlinie zur Förderung von Forschung an Fachhochschulen mit Unternehmen (FHprofUnt) im Rahmen des Programms "Forschung an Fachhochschulen". Bundesanzeiger vom 22.01.2018Vom 20. Dezember 2017 Deutschland ist eines der leistungsstärksten Industrieländer weltweit. Unser Wohlstand basiert auf Innovationen, die in enger Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft entstehen. Die Bundesregierung ist bestrebt, die wissenschaftliche und technologische Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu sichern, weiter auszubauen und sich dabei an den Bedürfnissen der Gesellschaft zu orientieren. Dazu sind gut ausgebildete Fachkräfte sowie erstklassige Forschung und Entwicklung (FuE) unerlässlich. Fachhochschulen (FH) bilden ihre Studierenden...
18.01.2018 - 15.04.2018BekannntmachungRichtlinie zur Fördermaßnahme "Gründungen: Innovative Start-ups für Mensch-Technik-Interaktion". Bundesanzeiger vom 18.01.2018 Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will das Innovationspotenzial von Start-ups im Bereich Spitzenforschung zur Mensch-Technik-Interaktion (MTI) stärken. Dazu werden zwei Ansätze verfolgt. Zum einen sollen die Chancen für die Gründung von Start-ups durch gezielte Förderung geeigneter Forschungsteams bereits an Hochschulen und Forschungseinrichtungen verbessert werden (Modul 1). Zum anderen sollen bereits gegründete junge Start-ups bei Forschung und Entwicklung (FuE) passgenau gefördert werden (Modul 2). Ziel ist eine maßgeschneiderte Gründungs- und Start-up-Förderung für den Bereich der...
Die Landesregierung treibt die Digitalisierung voran und unterstützt ausgewählte Kommunen und Regionen, damit sie ihre Verwaltung schneller digitalisieren, Bürgern wie Unternehmen attraktive Angebote unterbreiten und mit der Wirtschaft innovative Projekte zur Stadtentwicklung umsetzen. Abhängig von der Ausgestaltung dieser Vorhaben – etwa in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Mobilität und Wohnen – können die Kommunen so zusätzlich zur Landesförderung von 91 Millionen Euro private Investitionen in deutlich zweistelliger Millionenhöhe auslösen.Bereits im September 2017 hatte das Land beschlossen, Ostwestfalen-Lippe zur digitalen Modellregion zu entwickeln. Leitkommune ist die Stadt Paderborn in Kooperation mit dem Kreis, der kreisangehörigen Stadt Delbrück, der...
Zur Ausschreibung 2018: Der TÜV SÜD-Innovationspreis wird jährlich an kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) vergeben, die gemeinsam mit der Wissenschaft besonders innovative Ideen entwickeln und auf den Markt bringen. Der Preis ist mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt € 50.000 dotiert und wird zwischen Unternehmen und wissenschaftlicher Einrichtung hälftig geteilt. Die Bewerbung für den Innovationspreis 2018 ist ab sofort möglich und endet am 23.02.2018! Also, wenn Sie ein "Um die Ecke-Denker" oder ein "Quer-Denker" sind, bewerben Sie sich hier über unser Onlineportal für den Innovationspreis 2018.Zielgruppe: Der Innovationspreis richtet sich an KMU in Deutschland, die gemeinsam mit einer Universität oder Forschungseinrichtung...
Die 7. NRW Nano-Konferenz im Dezember 2016 in Münster war mit 750 Teilnehmern eine sehr erfolgreiche Veranstaltung. Die kontinuierlich steigende Teilnehmerzahl beweist, dass das Veranstaltungsformat mit seinem erweiterten Umfang die relevanten Stakeholder und Zielgruppen erreicht. Die Konferenz konzentrierte sich in sechs Sessions auf die wesentlichen Anwendungsbereiche der Nanotechnologie „Gesundheit“, „Elektronik“, „Neue Materialien“, „Sicherheit und gesellschaftliche Akzeptanz“, „Energie“ und „Geschäftsmodell Nanotechnologie“.Vor allem für den wissenschaftlichen Nachwuchs ist es enorm wichtig, sich frühzeitig die nötigen handwerklichen Fähigkeiten des wissenschaftlichen Publizierens anzueignen und in einschlägigen Zeitschriften zu veröffentlichen. Conference Proceedings sind das ideale...
Flexibel kleben: Hart und weich zugleich Um Bauteile miteinander zu verbinden, wird heute gerne geklebt statt geschweißt, genietet oder geschraubt. Das macht Autos, Flugzeuge oder Landmaschinen leichter. Die Anforderungen an den Klebstoff sind jedoch hoch: Er muss flexibel genug sein, um Spannungsspitzen in der Fügezone auszugleichen und trotzdem für eine steife Verbindung in der Fläche sorgen. Fraunhofer-Forscher haben jetzt den Klebstoff »MetAK« entwickelt, der hart und weich in einem sein kann.MetAK ist vergleichbar mit einem gewöhnlichen zwei Komponenten-Klebstoff aus dem Baumarkt, nur dass bei uns mehr Komponenten zusammengemischt werden«, erklärt Dr. Roland Klein vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und...
Die W3+ FAIR verfügt über ein Netz an starken Kompetenzpartnern. Neu dabei sind IVAM, der internationale Fachverband für Mikrotechnik, Nanotechnologie, Neuen Materialien, MEMS und Optik & Photonik, das Bundesforum Mittelstand sowie NMWP.NRW, das Landescluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Das geballte Fach-Know-How der Unterstützer ermöglicht Expertenaustausch und neue Ansätze über Branchengrenzen hinweg.
Die nordrhein-westfälischen Hochschulen waren bei der Einwerbung von Fördergeldern für den wissenschaftlichen Nachwuchs erneut erfolgreich: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert in Nordrhein-Westfalen drei neue Graduiertenkollegs – zwei an der Universität Bochum sowie ein gemeinsames Kolleg an den Universitäten Düsseldorf und Wuppertal. Die Fördersumme liegt bei rund 12 Millionen Euro. Insgesamt richtet die DFG in Deutschland elf neue Graduiertenkollegs ein. Die Graduiertenkollegs bieten Doktorandinnen und Doktoranden die Möglichkeit, in einem Forschungs- und Qualifizierungsprogramm auf hohem fachlichem Niveau zu promovieren. Aktuell fördert die DFG deutschlandweit 223 Graduiertenkollegs, 39 davon in Nordrhein-Westfalen. Damit liegt Nordrhein-Westfalen...
RUB MaterialwissenschaftenWas früher Monate gedauert hat, geht jetzt in wenigen Tagen. Ob ein neuer Werkstoff unter Temperaturbelastungen stabil bleibt, können Materialwissenschaftler der RUB innerhalb weniger Tage ermitteln. Sie entwickelten ein Verfahren, mit dem sich komplexe Legierungen, die aus vielen verschiedenen Elementen bestehen, zum Beispiel auf Temperatur- und Oxidationsbeständigkeit untersuchen lassen. Solche Analysen haben zuvor Monate in Anspruch genommen. Entwicklung neuer HöchstleistungswerkstoffeDie Methode eignet sich insbesondere für sogenannte Hochentropie-Legierungen, die im Gegensatz zu herkömmlichen Legierungen nicht aus einem Hauptelement und wenigen weiteren Elementen bestehen, sondern aus einer gleichwertigen Mischung mehrerer...
Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann hat gemeinsam mit Vertretern des Bundes und der Europäischen Kommission eine positive Halbzeitbilanz des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung in NRW (EFRE.NRW) gezogen. Aus dem Förderprogramm „Wachstum und Beschäftigung“ 2014-2020 wurden bisher nahezu 420 Millionen Euro für rund 4.000 Vorhaben bewilligt.Staatssekretär Dammermann sagte: „Das EFRE-Programm in Nordrhein-Westfalen ist zur Halbzeit auf einem guten Weg. Auch für unsere stark entwickelte Industrieregion setzt die Regionalförderung Impulse. In vielen Projekten aus allen Branchen und Regionen entsteht Zukunft – für unsere Betriebe, den Wirtschaftsstandort und die Menschen im Land.“Beispielhaft wurden zwei Förderprojekte vorgestellt: SmartEmma aus Aachen ist ein...
Bessere Bedingungen für die Industrie / Erleichterungen für Gründer/ Präzisere Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien / Mehr Raum für Wohnen und Gewerbe / E-Rechnung wird eingeführtAuf Vorschlag von Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat das Landeskabinett heute dem Entfesselungspaket II zugestimmt. Damit legt die Landesregierung weitere 23 Maßnahmen zur Belebung der Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen vor. Zusammen mit dem Entfesselungspaket I hat das Kabinett innerhalb von sechs Monaten jetzt insgesamt 39 Gesetz- und Verordnungsentwürfe sowie sonstige administrative Vorhaben zum Abbau unnötiger und belastender Regelungen für die Wirtschaft des Landes beschlossen.„Wir bleiben dabei unseren Grundsätzen treu: Wir wollen die Dinge...
8th NRW Nano Conference Innovations in Materials and Applications  21 - 22 November 2018, The Dortmund Congress Centre
Junge Gründerinnen und Gründer brauchen Netzwerke vor Ort, in denen sie sich mit anderen relevanten Akteuren austauschen können. Um solche Netzwerke zu schaffen und damit die Vernetzung der Digitalen Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen zu stärken, hat das Wirtschaftsministerium den Förderwettbewerb „DWNRW-Networks“ gestartet. In der zweiten Runde des Förderwettbewerbs hat eine unabhängige Jury vier Projekte zur Förderung empfohlen, die mit insgesamt rund 810.000 Euro unterstützt werden. Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart überreichte jetzt die Zuwendungsbescheide an die Unternehmen.Mit dem Förderprogramm „DWNRW-Networks“ soll der Austausch zu allen wichtigen Themen der Digitalisierung ermöglicht werden. Sie sind beispielsweise Anlaufstelle für...
Als weltgrößte Fachmesse für Optik und Photonik hat sich die Photonics West in San Francisco auch in 2018 wieder das Ziel gesetzt, Wissenschaft und Industrie zusammenzubringen. Wie das effektiv geht zeigt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT. Die Aachener präsentieren auf ihrem Stand im German Pavilion Spitzentechnologie wie einen um 90% leichteren Laser-Schneidkopf oder ihre Laserplattform für Weltraumeinsätze.Ende Januar werden wieder Photonik-Experten aus aller Welt nach San Francisco pilgern. Ihr Ziel, die SPIE Photonics West, bietet ein breites Kongressprogramm mit über 5200 Vorträgen und eine große Industrieausstellung mit rund 1300 Ausstellern. Mit dabei ist auch in diesem Jahr das Fraunhofer ILT. Die Kernkompetenz der Aachener ist Lasertechnologie für...
Ein aktueller Übersichtartikel im vielzitierten Fachjournal Chemical Reviews fasst die Ursprünge, aktuelle Standards und Trends der hochaufgelösten Mikroskopie mit strukturierten Beleuchtung sowie deren zellbiologische Anwendungen zusammen. Autoren des Beitrags sind Rainer Heintzmann, Abteilungsleiter am Leibniz-Institut für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) sowie Professor für Physikalische Chemie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, und Thomas Huser, Physikprofessor an der Universität Bielefeld.Aufgrund ihrer hohen räumlichen Auflösung, einer relativ hohen Bilderfassungsrate, einfacher Probenvorbereitung und der Möglichkeit optische Schnitte zu erzeugen, ist die Hochauflösungsmikroskopie mit strukturierter Beleuchtung (engl.: super-resolved structured...
12.12.2017 - 16.01.2018BekanntmachungRichtlinie zur Förderung transnationaler Forschungsprojekte innerhalb des ERA-Net "EuroNanoMed III" "Nanomedizin" im Rahmenprogramm "Vom Material zur Innovation". Bundesanzeiger vom 12.12.2017 Vom 14. November 2017 VorbemerkungenDie Förderrichtlinie "Nanomedizin" wird im Rahmen des ERA-Nets EuroNanoMed III veröffentlicht. Ziel des ERA-Nets ist die Koordinierung von Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten der beteiligten Mitgliedstaaten in der Nanomedizin im Rahmen transnationaler Förderaktivitäten. Auf diese Weise sollen länderübergreifende Kooperationen europäischer Forschergruppen aus Wirtschaft und Wissenschaft unterstützt werden, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit Europas als FuE1-Standort zu steigern.Das ERA-Net...
Modern research has to act on social, economical and environmental developments to provide solutions for the existing and upcoming global challenges. For this reason, LANE 2018 offers a platform for an international exchange of ideas, opinions, perspectives, results and solutions concerning photonic technologies. In order to give a detailed overview, the conference aims not only at scientific contributions, but integrates the industrial perspective and their relevance for application, as well.We cordially invite you to join our LANE community: Authors are welcome to present their experiences, ideas and findings to the professional audience at LANE 2018. Participants will have the chance to listen to research and application oriented talks...
Minister Pinkwart: Die innovativen Geschäftsideen aus den Hochschulen stärken den Wirtschaftsstandort Nordrhein-WestfalenDer Förderwettbewerb „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ geht in die sechste Runde: Bis zum 29. März 2018 können sich Hochschulabsolventen und Wissenschaftler bewerben, die ein Unternehmen gründen wollen. Die Gewinner werden mit bis zu 240.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes unterstützt.Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart sagte: „Nordrhein-Westfalen hat sich das Ziel gesetzt, Gründerland Nr. 1 in Deutschland zu werden. Dazu wollen wir dem unternehmerischen Nachwuchs die attraktivsten Bedingungen bieten und innovative Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dafür gewinnen,...
Um Visionen zielsicher und profitabel zu verwirklichen, fördert die Gründerinitiative Science4Life e.V. Gründer im Bereich Life Sciences, Chemie und Energie aus ganz Deutschland und über die Grenzen hinaus.Mit dem Science4Life Venture Cup richtet die Gründerinitiative bundesweit den größten Businessplan-Wettbewerb für die Branchen Life Sciences, Chemie und Energie aus. Sie wurde bereits 1998 als unabhängige und neutrale Non-Profit-Organisation ins Leben gerufen und ist seit 2003 ein Verein. Initiatoren und Sponsoren sind die Hessische Landesregierung und das Gesundheitsunternehmen Sanofi.Mehr Informationen über die Phasen und Teilnahmebedingungen des Science4Life Venture Cup.
Raumfahrttechnik und Photonik zählen zu den zentralen Forschungs- und Industriekompetenzen Europas. Aufgrund der hohen Anforderungen und Standards hat die Kombination dieser beiden Technologien das große Potenzial, einer Reihe von aktuellen und zukünftigen gesellschaftlichen Herausforderungen innovativ und nachhaltig zu begegnen. Dazu zählen zum Beispiel Gesundheit, Wohlbefinden, Klimaschutz und Sicherheit in der Gesellschaft.Diesem Themenbereich widmet sich das InterregEurope Projekt „STEPHANIE“, zu dem der Cluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW als Projektpartner am 4. Dezember 2017 in Düsseldorf das zweite SPIA-Meeting veranstaltet hat. „SPIA“ steht für Space and Photonics Innovation Actors. Gemeint sind Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft aus den Bereichen der Photonik...
214 Millionen Euro der NRW.BANK für Gründerinnen und Gründer Minister Pinkwart: Wir wollen junge Unternehmen beflügeln und durch die Hebelwirkung eine halbe Milliarde Euro an Chancenkapital mobilisierenNordrhein-Westfalen will aufstrebenden innovativen Unternehmen den Zugang zu Venture Capital erleichtern und damit attraktiver für Startups werden. Dazu baut die landeseigene NRW.BANK ihr Venture Capital-Engagement erheblich aus und stellt zusätzlich Mittel von 214 Millionen Euro zur Verfügung, die in erheblichem Umfang durch privates Kapital ergänzt werden. Die Instrumente stellten Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart und der NRW.BANK-Vorstandsvorsitzende Eckhard Forst in Düsseldorf vor. Minister Pinkwart: „Die Landesregierung will innovative junge...
Zum vierten Mal hat die WirtschaftsWoche die 50 innovativsten deutschen Mittelständler des Jahres ausgezeichnet. Die NanoFocus AG, Entwickler und Hersteller industrieller 3D-Oberflächenmesstechnik, gehört in 2017 zu den Innovationschampions und belegt Platz 30 von 3.500."Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung", sagt Marcus Grigat, COO der NanoFocus AG. "Auch mit einem deutlich reduziertem Forschungsbudget, nach massiven Investitionen in Forschung und Entwicklung in den Vorjahren, ist es uns gelungen, unsere weltweite Technologieführerschaft in der hochpräzisen Oberflächenanalyse zu behaupten und uns bei Themen wie Mobilität der Zukunft, 3D-Druck und neuester Sensortechnik zu positionieren."Beispiele für die Innovationskraft von NanoFocus: Der neue HICOS3D-Sensor...
„Die Preisträger zeigen die innovative Kraft und Zukunft des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Nordrhein-Westfalen.“Zum zweiten Mal vergibt die Landesregierung den „Forschungspreis Wasserstoff.NRW“. Staatssekretär Dammermann prämierte die sechs besten Abschlussarbeiten der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie mit insgesamt 14.000 Euro. Schwerpunkt der Arbeiten war die Energiespeicherung.„Nordrhein-Westfalen bringt alle Voraussetzungen mit, um Vorreiter beim Ausbau der Elektromobilität zu sein. Wenn wir die Themen Elektromobilität, Energie- und Speichertechnologien zusammendenken, kann unser Land zum Energie- und Mobilitäts-Drehkreuz von Europa werden“, sagte Christoph Dammermann, Staatssekretär im Wirtschafts- und Digitalministerium, beim Jahrestreffen des...
Düsseldorf, 27. Oktober 2016 – Auf der Jahreshauptversammlung des Vereins NanoMikroWerkstoffePhotonik (NMWP e.V.) ist ein neuer Vorstand gewählt worden. Der Verein bedankte sich für die gute Arbeit der Vorstandsmitglieder des letzten Vorstands, Prof. Dr. Wilfried Mokwa und Prof. Dr. Reinhart Poprawe.Herr Dr.-Ing. Harald Cremer, bisheriger Vorstandsvorsitzender des NMWP e.V., stellte sich nicht mehr für eine weitere Amtszeit zur Wahl. Um jedoch auch in Zukunft eine Verzahnung und intensive Nutzung der bisherigen Synergieeffekte zwischen Cluster und Verein zu gewährleisten, wird sich Herr Dr.-Ing. Harald Cremer in seiner Rolle als Landesclustermanager NMWP.NRW weiterhin inhaltlich mit dem neuen NMWP e.V. Vorstand abstimmen.Neuer Vorstandvorsitzender ist Matthias Poschmann von...
Zu einem persönlichen Gespräch lud am 29. November 2017 Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen den Landesclustermanager Dr.-Ing Harald Cremer des Clusters NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW ein.Aktuelle Top-Themen wie zum Beispiel die hohe Bedeutung der Schlüsseltechnologien im Hinblick auf die Herausforderungen unserer Zeit, die weitere Stärkung der Innovationsfähigkeit Nordrhein-Westfalens für die Zukunft, zum Beispiel durch gezielte Förderung von Start-ups, und die Vereinfachung und Beschleunigung von Technologietransfer unter anderem durch die digitale Unterstützung der entsprechenden Prozesse wurden neben weiteren Themen mit großem Konsens besprochen. Die im Gespräch adressierten technologischen...
Rund ein Jahr nach Baubeginn wurde am 27.11.2017 das Richtfest des Forschungsgebäudes „Zentrum für Quanten- und Biowissenschaften“ (ZQB) gefeiert. Das neue Forschungsgebäude mit einer Nutzfläche von rund 2800 m2 entsteht auf dem Campus der Universität Ulm zwischen Albert-Einstein-Allee und Meyerhofstraße.In dem viergeschossigen Gebäude werden ab Anfang 2019 etwa 115 Forscherinnen und Forscher in hochmodernen Laboren zusammenarbeiten. Gemeinsam wollen sie neue quantentechnologisch basierte Ansätze entwickeln und in die biomedizinische Forschung und Diagnostik tragen. Ihre Ziele sind hochleistungsfähige Sensoren und die Verbesserung bildgebender Verfahren – ein Beispiel ist die Magnetresonanztomographie (MRT) auf Einzelmolekülebene.„Die Quantenwissenschaften ermöglichen uns...
Für Elektrofahrzeuge und andere mobile Geräte, die elektrische Energie benötigen, sind Batterien unverzichtbar. Damit der Nutzer anhand des Ladezustands der Batterie zum Beispiel Reichweite und Nutzungsdauer einschätzen kann, werden derzeit aufwendige Batteriemanagementsysteme (BMS) benötigt, die selbst einen Teil der Energie verbrauchen. Das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC entwickelt im Projekt SoCUS kostengünstige Sensorsysteme, die direkt in die Batterie integriert werden und den Ladezustand zuverlässiger messen können als marktübliche Systeme. Stationäre Energiespeicher, Elektroautos oder andere Geräte werden permanent durch Batteriemanagementsysteme überwacht. Diese ermitteln anhand der Kenngrößen Strom (Coulomb-Counting) und Spannung den...
Damit die Energiewende gelingtSIJ baut neuartigen StromspeicherWenn die Energiewende gelingen soll, muss vor allem ein Problem gelöst werden: die Speicherung von Strom. Das Solar-Institut Jülich (SIJ) der FH Aachen entwickelt gemeinsam mit Partnern aus der Industrie den multifunktionalen thermischen Stromspeicher multiTESS. Kern des neuen Konzeptes ist die Umwandlung von Strom in Wärme – auch Power-to-Heat genannt –, kombiniert mit einem Hochtemperatur-Wärmespeicher, wodurch deutlich niedrigere Speicherkosten als bisher möglich werden. Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von rund 3,6 Mio. Euro, wovon das SIJ aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie knapp 1,8 Mio. Euro erhält.Das SIJ forscht bereits seit Jahren an Strom- und Wärmespeichern, sie...
Chemiker sind stets auf der Suche nach Möglichkeiten, chemische Reaktionen für industrielle Prozesse zu optimieren. Da viele Reaktionen bei moderaten Temperaturen nur sehr langsam ablaufen, kommen Katalysatoren als Reaktionsbeschleuniger zum Einsatz. Wer deren Effektivität gezielt verbessern will, muss die einzelnen Schritte der Reaktion möglichst detailliert verstehen. Wissenschaftlern vom Mulliken Center für Theoretische Chemie an der Universität Bonn und des Max-Planck-Instituts für Chemische Energiekonversion ist es nun gelungen, hierzu einen wichtigen Beitrag zu leisten. Das Fachjournal „Angewandte Chemie“ berichtet nun über die Ergebnisse. Die in herkömmlichen Katalysatoren enthaltenen seltenen...
Bei der Preisverleihung in der Düsseldorfer Halle am Wasserturm sagte Minister Pinkwart: „Der GRÜNDERPREIS NRW spiegelt die lebendige Start-up-Szene in unserem Land wider. Die Gründerinnen und Gründer beweisen dabei ein großes Gespür für Marktlücken und innovative Lösungen. Die Gewinner sind überzeugende best-practice Beispiele in den Bereichen Digitalisierung, emissionsarme IT und soziale Verantwortung.“Eckhard Forst unterstrich die Relevanz von Unterstützungsangeboten für junge Unternehmen: „Unser Ziel als Förderbank für Nordrhein-Westfalen ist es, Gründer in jeder Phase zu unterstützen. Das tun wir einmal über unsere Förderdarlehen und Beratung – aber auch über unseren Gründerpreis. Der Preis schafft Sichtbarkeit und hilft Gründern, sich weiter am Markt zu...
Nach der erfolgreichen Förderung von Projektmanagementstrukturen in zwei Wettbewerben hat Ministerin Pfeiffer-Poensgen nun einen dritten Wettbewerb ausgelobt. Der neue Wettbewerb PROMISE "PROjektManagement und Innovative Strukturen" stärkt die Beteiligung der nord-rhein-westfälischen Hochschulen und Universitätsklinika an den Europäischen Rahmenprogrammen für Forschung und Innovation. Das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation "Horizont 2020" ist dabei von besonderer Bedeutung: Es leistet als europäisches Förderprogramm einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer wissens- und innovationsgestützten Gesellschaft und einer wettbewerbsfähigen Wirtschaft in Europa. Wettbewerbsziel von PROMISE ist es, an Hochschulen und Unikliniken Maßnahmen zu formulieren,...
Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem Luftfahrtforschungsprogramm (LuFo) eine effiziente Turbineneinlaufbeschichtung für Flugzeugtriebwerke entwickelt. Mit Hilfe eines hochpräzisen Lasers werden winzige Strukturen aus Metall erzeugt, die für eine außergewöhnliche Haftfestigkeit sorgen. Die Einlaufschicht hält bei Start und Landung eines Flugzeugs extremen Temperaturwechseln von über 1.000 Grad Celsius stand.Mit dem Ziel die Triebwerkseffizienz weiter zu verbessern, ging Rolls-Royce eine Forschungskooperation mit dem Fraunhofer IWS Dresden ein. Der Schwerpunkt der Kooperation lag in der Untersuchung der Grenzfläche zwischen der Nickelbasislegierung und der keramischen...
Der Batterietag NRW findet am 09. April 2018 in Münster statt. Er stellt eine Leistungsschau der im Markt der Batterietechnologie und -anwendung aktiven Firmen und Institutionen aus NRW dar. Das Haus der Technik (HDT) führt die Veranstaltung gemeinsam mit den Clustern EnergieForschung.NRW, EnergieRegion.NRW und NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW durch.Der Batterietag NRW steht unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Zum ProgrammDas MEET Batterieforschungszentrum bietet den Teilnehmern des Batterietags NRW und der Konferenz Kraftwerk Batterie an, das Institut im Anschluss an die Veranstaltung zu besuchen. Im Rahmen einer geführten Tour können sowohl Labore als...
Gründerbrauchen Netzwerke vor Ort, in denen sie sich mit anderen Unternehmern, Investoren und Kooperationspartnern austauschen können. Die Landesregierung unterstützt deshalb mit insgesamt rund 810.000 Euro Netzwerk-Projekte, um die Digitale Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen weiter zu stärken. In der zweiten Runde des Förderwettbewerbs „DWNRW-Networks“ hat eine unabhängige Jury vier Projekte zur Förderung empfohlen. Sie entstehen im Rhein-Erft-Kreis, Mönchengladbach, Lippstadt und Leverkusen.Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Start-ups und etablierte Unternehmen bringen jeder für sich viele Kompetenzen mit. Dieses Wissen müssen wir vernetzen. Mit den Plattformen der ‚DWNRW-Networks‘ setzen wir die richtigen Rahmenbedingungen, um...
Projekte mit Erfindungen der Universität Bielefeld werden gefördert  Eine Erfindung aus der Fakultät für Physik und zwei Erfindungen aus der Fakultät für Chemie der Universität Bielefeld, alle drei zum Patent angemeldet, werden ab dem 1. Januar 2018 durch das Förderprogramm „NRW-Patent-Validierung“ unterstützt. Das hat die Patentverwertungsagentur PROvendis gestern (21.11.2017) bekanntgegeben. Die Förderung läuft über zwei Jahre und ermöglicht es den Forschenden, ihre Entwicklungen marktreif zu machen. In der Physik soll ein Wellenleiter-Chip hochauflösende Bilder liefern. Das Projekt aus der Chemie befasst sich mit umweltschonenden Produktionsverfahren zur Herstellung von Nitril-Industriechemikalien.„Erfindungen und Patente sind ihrer Zeit oft weit voraus“,...
Die Elektromobilität nimmt immer mehr Fahrt auf und in Verbrennungsmotoren steigen die Temperaturen. Deshalb erwartet die Automobilindustrie einen verstärkten Forschungs- und Entwicklungsbedarf insbesondere bei Spezial- und Hochleistungselastomeren. Auf diese Herausforderungen hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF reagiert und die neue Arbeitsgruppe „Elastomertechnologie“ im Forschungsbereich Kunststoffe ins Leben gerufen. Sie soll das umfangreiche Instituts-Portfolio auf die gesamte Wertschöpfungskette von Elastomerbauteilen erweitern. Dazu wird die Arbeitsgruppe über ein anwendungsnahes Technikum zur Formulierung und Formgebung von Elastomeren verfügen. Daraus ergeben sich neue Synergien mit den bisherigen Kompetenzfeldern...
Die Stadt Dortmund und das Kongresszentrum Westfalenhallen Dortmund werden am 21. und 22. November 2018 Schauplatz der hochkarätigen NRW Nano-Konferenz. In der entscheidenden Beiratssitzung wurde jetzt der Startschuss für die 8. Auflage der alle zwei Jahre stattfindenden Konferenz gegeben.Die vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen und dem Cluster NMWP.NRW organisierte 8. NRW Nano-Konferenz wird gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Dortmund veranstaltet.Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart sagte im Vorfeld der Beiratssitzung: „Für den technologischen Fortschritt braucht es Kompetenzen in Schlüsselbereichen, wie Neue Werkstoffe und Produktionstechnik. Die Nanotechnologie spielt als...
Die nordrhein-westfälische Kunststoffindustrie steht durch die Digitalisierung und die immer stärkere Ausrichtung der Automobilhersteller auf die Elektromobilität vor großen Veränderungen. Das Ministerium unterstützt die Unternehmen dabei, den Wandel auch im Interesse der Beschäftigten erfolgreich zu meistern. „Ohne hervorragend ausgebildete Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer kann der digitale Aufbruch nicht gelingen“, sagte Edmund Heller, Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales bei der Fachtagung „Elektromobilität und Autonomes Fahren“ in Lüdenscheid.„Die rechtzeitige Investition in die Qualifizierung der Belegschaften kommt den Unternehmen zugute. Das Landesarbeitsministerium stellt dafür bereits heute unkomplizierte und sehr effektive...
Förderung ermöglicht Aufbau von Projektmanagement und Strukturen zur stärkeren Beteiligung an den Europäischen Rahmenprogrammen für Forschung und Innovation.Nach der erfolgreichen Förderung von Projektmanagementstrukturen in zwei Wettbewerben hat Ministerin Pfeiffer-Poensgen nun einen dritten Wettbewerb ausgelobt. Der neue Wettbewerb PROMISE "PROjektManagement und Innovative Strukturen" stärkt die Beteiligung der nordrhein-westfälischen Hochschulen und Universitätsklinika an den Europäischen Rahmenprogrammen für Forschung und Innovation.Das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation „Horizont 2020“ ist dabei von besonderer Bedeutung: Es leistet als europäisches Förderprogramm einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer wissens- und innovationsgestützten Gesellschaft...
Im belgischen Gent fand vom 16. - 18. Oktober 2017 das zweite Arbeitstreffen des Konsortiums des ERASMUS+ Projekts „Knowledge Alliance for Upskilling Europe's SMEs to meet the challenges of Smart Engineering” (kurz SMeART) statt. Das dreijährige Projekt unterstützt europäische KMUs nachhaltig bei der Umsetzung von Smart Engineering im Produktionsprozess. Unter der Leitung der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) soll im Rahmen des Projekts die Entwickelung und Implementierung von praktischen online-basierten Tools sowie durch die Etablierung von innovativen Kooperationsmodellen zwischen Forschung und Industrie erzielt werden.In Gent wurden die bisherigen Ergebnisse einer umfassenden Bedarfsanalyse der Unternehmen bezüglich deren Situation beim Einsatz von Smart...
Um Produkte vor Verschleiß zu schützen, wird durch das Laserauftragsschweißen Draht mit einem Laser aufgeschmolzen und schichtweise auf Bauteiloberflächen aufgetragen. Die von der Industrie geforderten geringen Bauteiltoleranzen und kurzen Taktzeiten erfordern eine hohe Stabilität des Prozesses. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelt daher im EU-Forschungsprojekt »TopCladd« gemeinsam mit sechs Partnern ein in den Schweißkopf integrierbares, hochpräzises optisches Messsystem. Das neue System soll produzierende Unternehmen in die Lage versetzen, den Prozess des drahtbasierten Laserauftragschweißens zu überwachen und ihn adaptiv zu steuern.Am 1. September startete das Fraunhofer IPT gemeinsam mit internationalen Partnern sein neues...
Agritechnica: HELLA stellt Innovationen für Landmaschinen vor Verbesserung der Arbeitssicherheit durch neues Projektionssystem „VISIOTECH“ und LED- ArbeitsscheinwerferUniversal Rotary Actuator ermöglicht zuverlässige Positionsansteuerung bei der Saatgutdosierung Weltpremiere der Konzeptkabine Smart CAB Individuelle Lichtsignatur für Landmaschinen mit Shapeline konfigurierenDer Licht- und Elektronikexperte HELLA präsentiert vom 12. bis 18. November 2017 in Hannover auf der Agritechnica, der weltweit größten Fachmesse für Landtechnik, innovative Lösungen für Landmaschinen und den Landmaschinenhandel (Halle 17, Stand B35). Mit mehr als 100 Jahren Erfahrung in der automobilen Erstausrüstung treibt HELLA die Entwicklung der Lichttechnik bei...
Forschungsvorhaben der Universität Paderborn vom VDI als Projekt des Monats ausgezeichnet. Ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Projekt der Universität Paderborn zu Halbleitergassensoren ist von der VDI Technologiezentrum GmbH zum Projekt des Monats im Bereich Werkstofftechnologien gewählt worden. Ziel des Vorhabens ist es, mithilfe von hochempfindlichen Sensoren Lecks in Gasrohren frühzeitig zu entdecken. „Gasspürgeräte müssen schon geringste Konzentrationen von Stoffen wie Methan oder Ethan, die zum Beispiel aus Erdgas- und Biogasrohren entweichen, messen können“, erklärt Dr. Thorsten Wagner vom Paderborner Department für Chemie, der das Projekt leitet. Hier setzt „La-NoSe“ („Nanostrukturierte Metalloxide für Licht aktivierte...
hne Stahl keine Elektromobilität. Der Werkstoff Stahl wird entscheidend dabei helfen, Elektromobilität erschwinglich zu machen. thyssenkrupp hat nun eine Lösung zum Schutz des zentralen Elements im Elektroauto, der Batterie, entwickelt. Die Ingenieure des Stahlbereichs haben ein Batteriegehäuse konstruiert, das nicht mehr wiegt als eine vergleichbare Variante aus Aluminium, dafür aber nur halb so viel kostet. Vorgestellt wird das Konzept auf der diesjährigen Blechexpo in Stuttgart, Halle 4, Stand 4309. Die Batterie: Herzstück und zentrales Element im Elektroauto Die Batterie ist das bestimmende, empfindlichste und zugleich teuerste Bauteil im E-Auto. Sie macht nach Branchenangaben einen Kostenanteil von 30 bis 50 Prozent im Fahrzeug aus. Weltweit arbeiten...
DWNRW-Award 2017: Minister Pinkwart zeichnet vier Unternehmen mit dem Preis der Digitalen Wirtschaft NRW ausPreisträger: oculavis - DiTom - ObjectCode - LANCOM SystemsWirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat den Preis der Digitalen Wirtschaft 2017 an vier Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen verliehen, die sich in herausragender Weise mit dem Thema Digitalisierung auseinandergesetzt haben. Er übergab die Preise zum feierlichen Abschluss des DWNRW-Summit in Düsseldorf.Minister Pinkwart: „Die Gewinner des DWNRW-Award zeigen auch in diesem Jahr eindrucksvoll, wie Unternehmen die Chancen der Digitalisierung konsequent nutzen können. Die Preisträger sind Wegbereiter des digitalen Wandels in unserer Wirtschaft und damit auch Vorbilder für andere...
BekanntmachungRichtlinie zur Förderung von Vorhaben im Rahmen der Werkstoffplattform Hybride Materialien – Neue Möglichkeiten, Neue Marktpotenziale (HyMat). Bundesanzeiger vom 06.11.2017 VorbemerkungInnovationen aus der Materialforschung sind ein Schlüssel bei der Lösung unserer Zukunftsaufgaben. Neue Werkstoffe helfen, die Material- und Energieeffizienz zu steigern und die Lebensqualität zu verbessern. Das BMBF-Förderprogramm "Vom Material zur Innovation" verfolgt daher mit seiner langfristig angelegten Förderstrategie die Stärkung der industriellen Wettbewerbsfähigkeit durch werkstoffbasierte Produkt- und Verfahrensinnovationen unter Berücksichtigung des gesellschaftlichen Bedarfs an Werkstoffentwicklungen sowie den Ausbau einer umfassenden industriellen und...
Nordrhein-Westfalens Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat die Förderbescheide an die Vertreter der fünf Start-up-Innovationslabore aus den Regionen Münsterland, Ostwestfalen-Lippe, Südwestfalen, Rhein-Ruhr und westfälisches Ruhrgebiet überreicht. Insgesamt stellt das Land rund 4,3 Millionen Euro aus Landes- und EFRE-Mitteln bereit.Minister Pinkwart: „Nordrhein-Westfalen ist ein Land neuer Ideen, innovativer Start-ups und einer lebendigen Gründerszene. Durch die Start-up-Innovationslabore werden wir die Rahmenbedingungen für wachstumsstarke Unternehmensgründungen deutlich verbessern.Die Start-up-Innovationslabore NRW bieten den Absolventinnen und Absolventen aus den Hochschulen und jungen Start-ups ein maßgeschneidertes Programm zur Entwicklung...
Covestro entkonsolidiert / Konzernumsatz wpb. um 1,2 Prozent auf 8,025  Milliarden Euro gewachsen / EBITDA vor Sondereinflüssen um 4,1 Prozent auf 2,204 Milliarden Euro erhöht / Pharmaceuticals mit Umsatz- und Ergebnissteigerung / Consumer-Health-Geschäft erwartungsgemäß schwach / Crop Science und Animal Health mit Umsatzplus / Konzernergebnis inklusive Covestro-Buchgewinn bei 3,881 Milliarden Euro / Bereinigtes Ergebnis je Aktie bei 1,47 Euro (minus 3,9 Prozent) / Konzernausblick 2017 auf Basis der geänderten Struktur bestätigtDer Bayer-Konzern ist im 3. Quartal 2017 strategisch und operativ weiter vorangekommen. „Im vergangenen Quartal haben wir wichtige strategische Schritte unternommen“, sagte Vorstandsvorsitzender Werner Baumann am Donnerstag bei der Vorlage des...
24.10.2017 - 31.01.2018BekanntmachungRichtlinie zur Förderung von Verbundprojekten im Themenfeld "Batteriematerialien für zukünftige elektromobile, stationäre und weitere industrierelevante Anwendungen (Batterie 2020)" innerhalb des Rahmenprogramms zur Förderung der Materialforschung "Vom Material zur Innovation". Bundesanzeiger vom 24.10.2017 Im Rahmen der Bekanntmachung vom 30. Juli 2014 (BAnz AT 13.08.2014 B3) – Richtlinien zur Förderung von "Batteriematerialien für zukünftige elektromobile und stationäre Anwendungen (Batterie 2020)"  wurden weitere Ausschreibungsrunden in Aussicht gestellt. Neben formalen und thematischen Änderungen/Ergänzungen beinhaltet die aktuelle Förderrichtlinie zu Batterie 2020 vom 27. September 2017 einen weiteren Stichtag...
Der internationale Automobilzulieferer HELLA plant mit der Hochschule Hamm-Lippstadt und weiteren Partnern die Errichtung eines „Digital Innovation Campus“ in Lippstadt. Das neue Forschungs- und Innovationszentrum soll bis zum Jahr 2020 in direkter Nachbarschaft zur Hochschule Hamm-Lippstadt entstehen. Dadurch soll die Technologiekooperation zwischen leistungsstarken Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen weiter intensiviert werden. Inhaltliche Schwerpunkte sollen vor allem auf der Digitalisierung, insbesondere im Bereich der automobilen Lichttechnik und Elektronik, sowie der Etablierung neuer Innovationsformate und -methoden liegen.„Kaum ein Marktrend verändert die automobile Welt derzeit so rasant wie die Digitalisierung. Daher beschäftigen wir uns intensiv mit der...
Unter dem Titel „Chemie im Rheinland: Heute spitze – und morgen…?“ fand das 11. ChemCologne Chemieforum am 10. Oktober 2017 statt. Gut 200 Besucher aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbänden fanden den Weg ins Leverkusener BayKomm – trotz der angespannten Verkehrslage rund um Köln. Das Chemieforum findet alle zwei Jahre statt und behandelt relevante Themen rund um die Wettbewerbsfähigkeit der Chemieindustrie im Rheinland.Nach den Begrüßungsworten von Dr. Clemens Mittelviefhaus (Vorstandsvorsitzender ChemCologne) und Dr. Günter Hilken (Vorsitzender der Geschäftsführung der Currenta) fand vor allem die Rede von NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) eine hohe Beachtung. Er kündigte den Bürokratieabbau durch die Umsetzung des Entfesselungspakets I an,...
Die Autotür denkt mit und verhindert Unfälle, im WC der Zukunft herrscht mehr Privatsphäre und bessere Hygiene, Schwerverletzte sind schonend auf stabilen Krankenliegen im Rettungswagen unterwegs – die Zukunft immer im Blick, setzen jedes Jahr Jugendliche ihre Ideen im Schülerwettbewerb "Invent a Chip" kreativ um. Bereits zum 16. Mal veranstalteten das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Technologieverband VDE den weltweit einmaligen Wettbewerb, der bundesweit an über 3.000 Schulen stattfand. Auf dem VDE/BMBF-MikroSystemTechnik Kongress in München wurden gestern Abend die Sieger vor Wirtschaft, Politik und Wissenschaft prämiert.Den mit 3.000 Euro dotierten ersten Platz sicherte sich Philipp Grube (18) vom Immanuel-Kant-Gymnasium in Bad Oeynhausen für...
17.10.2017 - 31.01.2018BekanntmachungRichtlinie zur Förderung von Verbundprojekten im Themenfeld Nanosicherheitsforschung: „NanoCare4.0 – Anwendungssichere Materialinnovationen“ innerhalb des Rahmenprogramms zur Förderung der Materialforschung „Vom Material zur Innovation“; Bundesanzeiger vom 17.10.2017Materialinnovationen spielen in fast allen Lebensbereichen eine wichtige Rolle. Sie sind ein entscheidender Treiber für industrielle Produktentwicklungen von hoher wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung. Um den gesamten Prozess von der Materialherstellung über die Verarbeitung und Fertigung bis hin zur Anwendung in prototypischen Bauteilen verantwortungsvoll zu begleiten, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im ­Rahmen seines...
Das Invention Center eröffnete auf der 11. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung (18. bis 19. Oktober) seine INCworX-Erlebniswelt im Cluster Produktionstechnik auf dem RWTH Aachen Campus. Den Kreativraum können Mitglieder des Invention Center zur geschützten Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Industrieunternehmen nutzen. Hier lassen sich Ideen anhand konkreter Prototypen schnell verproben.Das Invention Center ist ein Netzwerk aus nationalen und internationalen Vertretern der Industrie und Forschung. Gemeinsam bearbeiten die Mitglieder aktuelle Themen aus dem Bereich des Technologie- und Innovationsmanagements. Mit dem Einzug in das Cluster Produktionstechnik erweitert das Invention Center sein Leistungsangebot durch die INCworX-Erlebniswelt....
Aus Mitteln des Förderprogramms progres.nrw zahlt das Land 50 Prozent der Kosten bis maximal 1.000 Euro für jeden privat genutzten Ladepunkt. Öffentlich zugängliche Ladepunkte werden sogar mit bis zu 5.000 Euro bezuschusst.Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Durch erfolgreiche Hersteller wie Streetscooter und e.GO startet Nordrhein-Westfalen mit Rückenwind in die Ära der Elektromobilität. Mit der neuen Förderung wollen wir den Ausbau der Ladeinfrastruktur weiter beschleunigen – und Verbraucherinnen und Verbrauchern die Entscheidung für saubere Elektrofahrzeuge erleichtern. So können wir die Elektromobilität auf die Straße bringen.“Die neue Förderung ist Teil des „Sofortprogramms Elektromobilität“, das die Landesregierung für Kommunen,...
Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...
Mit insgesamt 143 Bewerbungen erreichte die Zahl der Einsendungen in diesem Jahr einen neuen Höchststand und liegt damit 120 Prozent über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre.„Wir sind begeistert vom Know-how und der Kreativität der Gründerszene. Sie stehen stellvertretend für die unternehmerische Vielfalt in Nordrhein-Westfalen. Unsere Gründerinnen und Gründer verstehen es, ihre Unternehmen innovativ und zukunftsorientiert aufzustellen. Es ist uns wichtig, dieses Engagement zu würdigen”, so Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart.Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK, erklärt: „Die richtige Finanzierung ist die Basis jeder erfolgreichen Unternehmensgründung. Als Förderbank stehen wir den Gründerinnen und Gründern in NRW mit der...
Das neue Arbeitsprogramm 2018 - 2020 von Horizont 2020 wurde in einer Entwurfsfassung vorveröffentlicht und steht ab sofort online zur Verfügung - unter anderem für den Bereich NMBP (Nanotechnologies, Advanced Materials, Biotechnology and Advanced Manufacturing and Processing).Eine wesentliche Neuerung des Arbeitsprogramms ist die Schaffung des Europäischen Innovationsrates (European Innovation Council, EIC), der in einer Pilotphase von 2018 bis 2020 mit einem eigenen EIC-Arbeitsprogramm in Horizont 2020 getestet wird.  Im Rahmen des EIC werden das KMU-Instrument, als nunmehr komplett themenoffenes Förderprogramm, und Fast Track to Innovation fortgeführt; weitere Bestandteile des EIC in der Pilotphase sind Future and Emerging Technologies (FET) Open,...
BIO.NRW MEDICA-Forum "Digitalisierung meets Life Siences - Wie digitale Technologien die Lebenswissenschaften revolutionieren"Montag, 13.11.2017 von 14.00 bis 15.30 Uhrauf dem Gemeinschaftsstand des Landes NRW, Halle 3, Stand C 80Die MEDICA, Weltleitmesse der Medizinbranche findet in diesem Jahr vom 13. bis 16. November 2017 in Düsseldorf statt. Auch in diesem Jahr organisiert BIO.NRW in Kooperation mit dem Cluster InnovativeMedizin.NRW und dem Cluster NanoMikroWerkstoffePhotonic.NRW ein Cluster-übergreifendes Wissenschaftsforum auf dem Gemeinschaftsstand des Landes NRW (Halle 3, C 80). Am ersten Messetag ab 14:00 Uhr wird das Thema „Digitalisierung meets Life Sciences“ von Vertretern aus Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen in Form von Vorträgen und einer...
Atomgenau hinsehen, kann für einen Materialforscher entscheidend sein – egal ob es um organische Solarzellen, Zement oder optische Schaltkreise geht. Mikroskope, die statt Licht Elektronen nutzen, sind daher das Werkzeug der Wahl – für robuste Materialien. Empfindliche Materialien werden dagegen durch die Beleuchtung mit energiereichen Elektronen geschädigt. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat nun ein Elektronenmikroskop den Betrieb aufgenommen, welches auch mit „weichen“ Elektronen eine hohe Auflösung erreicht.„Das neue Multifunktions-Elektronenmikroskop ergänzt die vorhandenen Geräte am KIT und öffnet neue Forschungshorizonte“, unterstreicht Professorin Dagmar Gerthsen, Leiterin des Laboratoriums für Elektronenmikroskopie (LEM) am KIT. „Das neue...
Drei Zukunftstrends, drei Forschungsprojekte: Mit der Digitalisierung der Arbeitswelten steigen die Anforderungen an Arbeitnehmer, sie werden künftig ein höheres Maß an Verantwortung zu tragen haben. Die Züchtung von Fleisch im Labor wäre für viele Konsumenten als Alternative zur herkömmlichen Tierzucht vorstellbar. Und: Umso menschenähnlicher Service-Roboter sind, desto unbehaglicher fühlen sich Nutzer im Umgang mit ihnen. Das sind drei Ergebnisse von insgesamt 25 Forschungsprojekten, die heute und morgen auf dem diesjährigen ITAFORUM des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) präsentiert werden. Die thematisch breit gefächerten wissenschaftlichen Projekte wurden in den vergangenen zwei Jahren vom BMBF im Rahmen der Innovations- und Technikanalyse (ITA)...
Seit dem 10.Oktober 2017 können junge Start-ups oder Unternehmen in der Frühphase ebenfalls Darlehen aus dem Förderprogramm NRW.BANK.Innovative Unternehmen beantragen, sofern sie eines der Innovationskriterien erfüllen.Hierzu zählt nun auch, der Erhalt eines Investment eines Venture Capital Investors oder eines Business Angels in den letzten 24 Monaten oder wenn diese zum Zeitpunkt der Antragstellung Gesellschafter des Unternehmens sind.Zudem können Unternehmen gefördert werden, die in den letzten 36 Monaten als innovatives Unternehmen ausgezeichnet wurden. Die bisherige Regelung, dass die Unternehmen ein Mindestalter von drei Jahren haben müssen, entfällt bei diesem Programm. Auf diese Weise sollen insbesondere junge Unternehmen, die innovativ sind, von den günstigen...
Das neue NMWP-Magazin ist da! Jetzt online lesen! In der zweiten Ausgabe 2017 haben wir die Photonik in den Fokus gestellt. Zahlreiche Akteure berichten über Neues aus Cluster, Verein und Branche in NRW und bieten spannende Einblicke in aktuelle Projekte und Themenfelder.In einem Interview mit NMWP.NRW spricht unser neuer Wirtschaftsminister, Prof. Dr. Andreas Pinkwart über die Herausforderung der Digitalisierung und die Rolle von Netzwerken. Dr. Frank Schlie, Referatsleiter „Quantentechnologie und Photonik“  im Bundesministerium für Bildung und Forschung spricht im Interview mit NMWP.NRW über die wichtige internationale Position der Photonik Deutschlands, die Quantentechnologie und den deutschen Erfindergeist.Dies und vieles mehr lesen Sie hier!
Ostwestfalen-Lippe wird digitale Modellregion für Nordrhein-Westfalen und vernetzt sich mit Referenzkommunen in anderen Landesteilen und im Ausland Minister Pinkwart: Wir wollen mit den Besten lernen, Digitalisierung vor Ort bürgerfreundlich zu gestaltenNordrhein-Westfalen geht bereits ab 2018 mit fünf digitalen Modellkommunen an den Start, in denen innovative Projekte des eGovernments und der digitalen Stadtentwicklung entwickelt und erprobt werden sollen.Wie Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart mitteilte, werden die Kommunen auch mit der Landesverwaltung eng vernetzt und können erfolgreiche Projekte zeitnah auf andere Städte und Regionen übertragen: „Unser Land als europäisches Industrie- und Dienstleistungszentrum hat das große Potenzial, beim...
Von der Geschäftsidee zum Geschäftserfolg Die Erfolgsbasis eines Unternehmens besteht aus drei Komponenten - einer guten Geschäftsidee, einem zukunftsfähigen Marktsegment und dem zielgerichteten Unternehmergeist eines ambitionierten Managementteams. Ein guter Businessplan verbindet diese drei Säulen zu einer tragfähigen Plattform. Der Science4Life Venture Cup leistet einen nachhaltigen Beitrag dazu, dass Businesspläne aufstrebender Start-ups – und ihre Präsentation vor potenziellen Kunden, Investoren, Mitarbeitern und Kooperationspartnern überzeugen.Teilnehmen? Haben Sie eine Geschäftsidee im Bereich Life Sciences, Chemie oder Energie? - Der Science4Life Businessplan-Wettbewerb hilft Ihnen bei der...
FGLs und FGPs bieten zahlreiche Vorteile gegenüber herkömmlichen AktorenKleines Bauteil, große WirkungFormgedächtnislegierungen (FGL) und Formgedächtnispolymere (FGP) zeichnen sich nicht nur durch besondere elektrische, mechanische, magnetische, akustische, optische oder biologisch-chemische Eigenschaften aus, die sich gezielt beeinflussen lassen – diese funktionalen Materialien zeichnen sich noch dazu durch hohe Belastbarkeit und besondere Langlebigkeit aus. Diese Eigenschaften ermöglichen zum Beispiel die Entwicklung neuer, kompakter Aktoren mit deutlich reduziertem Gewicht bei höherer Leistung. So ist zum Beispiel ein Draht aus einer Formgedächtnislegierung mit zwei Millimetern Durchmesser in der Lage, ein Gewicht von 140 Kilogramm zu ziehen. Dabei sind diese Materialien nicht...
Die erste Entscheidung in der neuen Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder ist gefallen: Acht nordrhein-westfälische Universitäten sind aufgefordert worden, ihren eingereichten Antragsskizzen für Exzellenzcluster nun Vollanträge folgen zu lassen. Bundesweit gingen 195 Anträge bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ein, 88 wurden für die Endrunde ausgewählt – davon 19 aus Nordrhein-Westfalen. "Dieser große Erfolg zeigt, wie leistungsstark der Forschungsstandort Nordrhein-Westfalen ist", sagte Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen. "Die nordrhein-westfälischen Universitäten sind für die Exzellenzstrategie hervorragend aufgestellt. Ich bin daher zuversichtlich, dass sie auch in der Endrunde überzeugen werden." Folgende...
BekanntmachungRichtlinie zur Förderung des Themenfelds "Linienintegration additiver Fertigungsverfahren" im Rahmen des Förderprogramms "Photonik Forschung Deutschland". Bundesanzeiger 27.09.2017 1 Zuwendungszweck, RechtsgrundlageDas Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Themenfeld "Linienintegration additiver Fertigungsverfahren" auf der Grundlage des Programms "Photonik Forschung Deutschland" (www.photonikforschung.de) und leistet damit einen Beitrag zur Umsetzung der neuen Hightech-Strategie der Bundesregierung. Im Forschungs- und Innovationsfeld "Digitale Wirtschaft und Gesellschaft" der Hightech-Strategie wird das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 als eine prioritäre Aufgabe identifiziert. Hierzu sollen Forschungsvorhaben der Photonik...
Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, Anbieter von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf der aimcal 2017, vom 15. – 18. Oktober 2017, in Tampa/USA eine OLED auf hauchdünnem Edelstahl vor, die in Zusammenarbeit mit Nippon Steel & Sumikin Materials Co., Ltd. (NSMAT) and Nippon Steel & Sumitomo Metal Corporation (NSSMC) entstanden ist. Edelstahl wird normalerweise mit Küchengeräten oder der Herstellung von Anlagenrohren in Zusammenhang gebracht. Seit einigen Jahren werden Edelstahlfolien aber auch für Dünnfilm-Photovoltaik und -Batterien verwendet. Nun soll Edelstahl als Substrat auch in flexiblen elektronischen...
Die Landesregierung möchte das Gründen einfacher, digitaler und schneller machen, damit angehenden Unternehmerinnen und Unternehmern mehr Zeit für ihr Geschäft bleibt. In einer Online-Befragung hatte das Wirtschaftsministerium dazu um Anregungen und Vorschläge gebeten, an der sich 125 Gründer und Gründungsinteressierte mit 230 Eingaben beteiligt haben. Die meisten betrafen die Finanzierung und Förderung der Gründung (27 Prozent), gefolgt von bürokratischen Hürden bei der Steuer (21 Prozent) und den Meldepflichten (17 Prozent). Zudem wünschen sich Gründer mehr kostenfreie, gebündelte Informationsangebote.Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Wir sind dankbar für die zahlreichen und kreativen Hinweise, wie die Landesregierung den Gang in die...
Drei Hochschulen in Nordrhein-Westfalen haben für ihre richtungsweisenden Projekte Bewilligungsbescheide des Landes erhalten. Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster und die RWTH Aachen erhielten drei Millionen Euro für die Entwicklung gefahrstofffreier Batterien. Die Universität Duisburg-Essen erhielt rund 700.000 Euro für die Erarbeitung einer Studie zu den Potentialen des flexiblen Einsatzes konventioneller Kraftwerke im Rahmen der Energiewende.Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Das künftige Potenzial der erneuerbaren Energien hängt neben den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen besonders auch von Innovationen ab. Mit der Fokussierung auf eine gefahrstofffreie Energiespeicherung gibt das Projekt aus Münster und Aachen hierbei einen...
Streetscooter boomt – und expandiert weiter. Das von der Deutschen Post DHL Group übernommene Start-up-Unternehmen bekommt einen zweiten Produktionsstandort. Mehrere Städte und Kommunen hatten sich darum bemüht, die zukunftsweisende Technologie anzulocken. Nach Informationen unserer Zeitung ist das Rennen entschieden. In Düren wird der nächste Produktionsstandort, direkt neben dem amerikanischen Autozulieferer Neapco, liegen. Für Düren ist der Streetscooter-Standort eine Entscheidung von historischer Bedeutung. Mit der größten industriellen Ansiedlung seit Jahrzehnten werden in der Stadt nicht nur neue...
Fahrerassistenzsystemen wie Radarsensorik und Kamerasoftware kommt im Automobilbereich eine steigende Bedeutung zu. Als einer der wichtigsten Maßstäbe für die Fahrzeugsicherheit gilt heute das Euro NCAP Programm (New Car Assessment Programme, deutsch: Programm zur Bewertung der Sicherheit von Neufahrzeugen). Dieses fordert in den kommenden Jahren verstärkt eine verlässliche und kostengünstige Front-Seite-Umfeld-Sensorik, um Kollisionen zu vermeiden. Bei der Umsetzung dieser und auch weiterer Sicherheits- und Komfortfunktionen spielen neben Kamerasystemen vor allem Radarsensoren eine maßgebliche Rolle, unter anderem weil sie robust und unabhängig von Witterungs- und Lichteinflüssen zuverlässige Ergebnisse liefern.Als eines der Highlights auf der IAA 2017 präsentiert der...
DWNRW-Award Auch in diesem Jahr wird der „DWNRW-Award – Preis der Digitalen Wirtschaft NRW“ im Rahmen des DWNRW-Summits vergeben. Der Preis wird seit 2014 in den drei Kategorien Konzern, Mittelstand und Startup verliehen und zeichnet Unternehmen aus, die sich durch innovative Geschäftsideen, Produkte oder Arbeitsweisen auf eine richtungsweisende Art mit der Digitalisierung auseinandersetzen. Unternehmen aus den drei folgenden Kategorien mit Unternehmenssitz in NRW sind aufgerufen sich bis zum 06.10.2017 zu bewerben: Start-upGesucht werden innovative Geschäftsmodelle junger Unternehmer*innen (max. 5-jähriges Bestehen). In der Kategorie Startup wird der...
OECD-Bericht "Bildung auf einen Blick 2017" bescheinigt Deutschland ein für die Zukunft gerüstetes Bildungssystem – auch dank der beruflichen BildungDeutschland belegt im internationalen Vergleich Spitzenplätze in der MINT-Bildung. Das geht aus dem OECD-Bericht "Bildung auf einen Blick 2017" hervor, der heute veröffentlicht wird. Demnach hat Deutschland im internationalen Vergleich sowohl die höchste Studienanfänger- als auch Absolventenquote in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Insgesamt bescheinigt die OECD Deutschland ein leistungsfähiges Bildungssystem, in dem jungen Menschen der Übergang vom Bildungssystem ins Berufsleben besonders gut glückt."Bildung auf einen Blick" beleuchtet in diesem Jahr die MINT-Bildung als Schwerpunktthema. In...
BekanntmachungRichtlinie zur Förderung von Forschungsinitiativen auf dem Gebiet „Elektronik- und Sensorsysteme für neuartige Robotikanwendungen (SensoRob)“ im Rahmenprogramm der Bundesregierung für Forschung und Innovation 2016 bis 2020 „Mikroelektronik aus Deutschland – Innovationstreiber der Digitalisierung“Bundesanzeiger vom 14.09.2017Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert auf Basis dieser Förderrichtlinie Innovationen im Bereich der Elektronik- und Sensorsysteme für neuartige Robotikanwendungen, die entlang der vier Wertschöpfungsebenen (i) Komponenten, (ii) Datenfusion und -interpretation, (iii) Systemintegration und (iv) Validierung, Test, Absicherung ansetzen und die für die zugrunde liegenden Elektroniksysteme neue oder deutlich...
Zehn herausragende Forscherinnen und Forscher aus Nordrhein-Westfalen haben sich gegen große Konkurrenz durchgesetzt und die begehrten Starting Grants des Europäischen Forschungsrats (ERC) eingeworben. Ihre Forschungsvorhaben werden jeweils mit bis zu 1,5 Millionen Euro gefördert. Über 3.000 europäische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hatten sich um die Förderung beworben, 406 wurden ausgewählt. Mit insgesamt 67 eingeworbenen Grants liegt Deutschland in dem europaweiten Exzellenzprogramm auf Platz zwei hinter Großbritannien (79). Nordrhein-Westfalen hat mit zehn Grants wesentlich zu diesem guten Ergebnis beigetragen. Im Bundesländervergleich belegt NRW Platz drei hinter Bayern und Baden-Württemberg. Gleich drei ERC-Grants gehen in NRW an...
22 Sekunden schwerelos – und das 31 Mal hintereinander: Das erwartet das Team von Prof. Dr. Jens Günster, Leiter des Fachbereiches Keramische Prozesstechnik und Biowerkstoffe und zugleich Professor für Hochleistungskeramik an der TU Clausthal. Er und seine Mitstreiter werden an der 30. Parabelflugkampagne des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) teilnehmen und dort Experimente zur additiven Fertigung unter Microgravity-Bedingungen durchführen. 3D Druck ist noch nie in der Schwerelosigkeit erforscht worden – BAM, DLR und TU Clausthal sind da Pioniere. Prof. Günster beantwortet die wichtigsten Fragen rund um das Projekt: „Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit” lautet das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Schichten eines...
In Mülheim an der Ruhr startet der Neubau des Max-Planck-Instituts für Chemische Energiekonversion (MPI CEC). Auf dem Kahlenberg entstehen in zwei Bauabschnitten vier neue Gebäude mit einer Gesamtnutzfläche von 4.500 Quadratmetern. Für Neubau, Umbau, Sanierung und Grundstücke stellt das Land NRW insgesamt 45 Millionen Euro zur Verfügung. Beim Spatenstich für den ersten Bauabschnitt sagte Annette Storsberg, Staatssekretärin im Kultur- und Wissenschaftsministerium: "Ein Ziel der neuen Landesregierung ist es, die Energiewende sicherer, kostengünstiger und ökologisch nachhaltiger zu gestalten. Dafür brauchen wir Impulse aus Wissenschaft und Forschung. Die Arbeit des Max-Planck-Instituts für Chemische Energiekonversion ist dabei von großer Bedeutung, deshalb...
Deutschland erhält eine neue Marke für eine Graduiertenausbildung mit internationaler Strahlkraft: 2018 starten zunächst drei ausgewählte Max Planck Schools in eine fünfjährige Pilotphase. Jede School bündelt die deutschlandweit verteilte Exzellenz zu einem innovativen Forschungsfeld. Diese intelligente Vernetzung soll der deutschen Wissenschaft international noch mehr Sichtbarkeit im internationalen Wettbewerb verschaffen, um so herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus aller Welt anzuziehen.Im Wettbewerb durchgesetzt haben sich die Max Planck School of Cognition, die Max Planck School of Photonics sowie die Max Planck School on Physics, Chemistry and Construction of Life. Das haben Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, der...
Einstiegsförderung für den Mittelstand BMBF unterstützt kleine und mittlere Unternehmen im Vorfeld von Forschung und Entwicklung / Wanka: "Mittelständler in ihrer Innovationsfähigkeit stärken" Wie können mehr kleine und mittlere Unternehmen (KMU) für anspruchsvolle Forschung und Entwicklung gewonnen werden? Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt Mittelständler jetzt mit einer neuen Förderung dabei, Vorprojekte und Durchführbarkeitsstudien zur Vorbereitung von risikoreichen Innovationsvorhaben zu finanzieren. Mit dem Einstiegsmodul der Förderinitiative "KMU-innovativ" können in der jetzt anlaufenden Pilotphase...
Im Zuge der Energiewende hängt elektrische Energie in Zukunft verstärkt von Wind und Sonne ab, ihre Verfügbarkeit wird folglich stark schwanken. Aus Mangel an Speichern für größere Mengen elektrischer Energie muss die Nachfrage daher dem Angebot angepasst werden. „Dies kann im Kleinen durch preispolitische Anreize mittels zeitlich flexiblem Einschalten von Elektrogeräten in den Haushalten erfolgen, viel effizienter ist jedoch, große Verbraucher elektrischer Energie zu flexibilisieren“, sagt Dr.-Ing. Dietmar Tutsch, Professor für Automatisierungstechnik/Informatik an der Bergischen Universität Wuppertal. Gemeinsam mit Wissenschaftlern vom Lehrstuhl für Strömungsmechanik der Bergischen Uni (Leitung: Prof. Dr.-Ing. Uwe Janoske), dem Wuppertal Institut und dem...
Der Leitmarktwettbewerb Produktion.NRW geht in die zweite Runde. Nach dem erfolgreichen ersten Wettbewerbsaufruf ist der zweite nun am 28.08.2017 veröffentlicht worden.Mit dem Leitmarktwettbewerb Produktion.NRW will das Land NRW die Innovationskraft dieser Branche weiter stärken, um nachhaltig Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Wohlstand zu sichern und die internationale Sichtbarkeit Nordrhein-Westfalens als führenden Standort für den Maschinen- & Anlagenbau und die Produktionstechnik zu erhöhen. Der Leitmarktwettbewerb Produktion.NRW adressiert die Themenschwerpunkte Industrie 4.0 sowie Effizienz in der Produktion, zu denen jeweils unterschiedliche Forschungsbedarfe für eine breite Bewerbergruppe identifiziert wurden.Im Themenschwerpunkt „Industrie 4.0“ sollen...
Im Team gründet es sich leichter als alleine – zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Studie "Gründungserfolg von Wissenschaftlern an deutschen Hochschulen" des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn. Demnach erfolgt jede dritte Gründung in der Wissenschaft im Team. Nur jeder sechste Wissenschaftler wird alleine unternehmerisch aktiv – und wenn, dann vorrangig im Nebenerwerb. Im Abstand von drei Jahren hatte ein Forschungsteam des IfM Bonn und der Universität Siegen mehr als 7.000 Wissenschaftler verschiedener Hierarchieebenen und Fachrichtungen zu ihrer Gründungsneigung befragt."Es gibt eine Diskrepanz zwischen der Gründungsneigung und der Umsetzung der Gründungsidee: Jeder vierte Wissenschaftler kommerzialisiert nicht seine Idee, obwohl es an vielen...
Nordrhein-Westfalen gibt 100 Millionen Euro für die Modellvorhaben Emissionsfreie Innenstadt und den schnellen Ausbau der Elektromobilität In der ersten Runde des Wettbewerbs fördert das Land innovative Konzepte der Stadt BonnUm die Innenstädte von Emissionen zu entlasten, unterstützt das Wirtschaftsministerium die Kommunen bei der Entwicklung innovativer Mobilitätskonzepte. In der ersten Runde des Wettbewerbs Emissionsfreie Innenstadt erhielt die Stadt Bonn den Zuschlag und wird nun mit maximal zehn Millionen Euro gefördert. Die Jury überzeugten Pläne zum Ausbau multimodaler Mobilstationen ebenso wie Maßnahmen zur Stärkung der Nah- und Elektromobilität. Teil des Bonner Konzepts ist der Ausbau des Ladesäulennetzes für E-Bikes sowie E-Autos und -Nutzfahrzeuge. In der...
Viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sind sich ihrer geistigen Eigentumswerte nicht bewusst oder wissen nicht, wie sie diese schützen und verwerten können. Dabei machen die immateriellen Werte oft einen Großteil des Unternehmenswertes aus und sichern durch Abgrenzung zur Konkurrenz eine nachhaltige Positionierung am Markt. Zu einer weitsichtigen Geschäftsstrategie gehört eine durchdachte Schutzrechtsstrategie!Um kleine innovative Firmen in dieser wichtigen Aufgabe zu unterstützen, hat das Europäische Patentamt das Programm „VIP4SME – Value Intellectual Property for SMEs“ aufgesetzt. Dabei wird es auf nationaler Ebene durch die jeweiligen Patentämter unterstützt. In diesem Rahmen findet vom 11.09. bis 15.09. deutschlandweit eine vom Deutschen Patent- und Markenamt...
Preisgünstige, häufig in der Erdkruste vorkommende Metalle sind vielversprechende Photoelektrokatalysatoren für die künstliche Photosynthese. Ein chinesisches Forscherteam berichtet jetzt, dass eine dünne Schicht aus Titandioxid unter Nanostäbchen aus Hämatit als Photoanode die Leistungsfähigkeit dieser Elektrode erheblich steigert. Zwei unterschiedliche Effekte seien dafür verantwortlich, erläutern sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie. Mit seiner Kombination aus Nanostruktur und chemischer Dotierung könnte dieser Elektrodenaufbau für die Verbesserung von „grünen” photokatalytischen Systemen modellhaft sein. Ist ein Katalysator vorhanden, kann Sonnenlicht die Oxidation von Wasser in Sauerstoff...
Kooperieren Mittelständler mit innovativen Gründungen, können beide Seiten davon profitieren: Im besten Fall erhalten die Gründungen branchenspezifisches Know-how sowie Zugang zu Ressourcen und einem großen Netzwerk. Mittelständische Unternehmen können mit Hilfe modernster Technologien und dem Wissen von hochqualifizierten Fachkräften beispielsweise die Digitalisierung ihres eigenen Geschäftsmodells weiterentwickeln und dadurch ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern. Voraussetzung für eine erfolgreiche Partnerschaft ist jedoch, dass sich sowohl die Vertreter des mittelständischen Unternehmens als auch der innovativen Gründung intensiv mit dem jeweils anderen Partner beschäftigen: "Die potenziellen Kooperationspartner müssen sich auf Augenhöhe und mit der...
-Karlsruher Institut für Technologie -Leibniz-Institut für Katalyse Rostock Leibniz-Institut für Neue Materialien Saarbrücken -Leibniz-Institut für Polymerforschung DresdenWozu brauchen wir Materialforschung?Neue Materialien und Werkstoffe sind Innovationstreiber für viele Industriebereiche und bieten Lösungen für zentrale Zukunftsfragen, wie den Klima- und Umweltschutz, die nachhaltige Wasser- und Energieversorgung einer wachsenden Weltbevölkerung oder den Kampf gegen Volkskrankheiten. Schon heute wird die Strukturierung von Materialien dazu genutzt, Krebszellen gezielt zu bekämpfen, Trinkwasser aufzubereiten, Kleidungsstücke schmutzabweisend zu beschichten oder Autolacke kratzfester zu machen. Durch neuartige kohlenstoffbasierte Werkstoffe, wie zum Beispiel...
Die SMS group nutzt bei der Herstellung von neuen 3D-Sprühköpfen für Gesenkschmiedepressen die Möglichkeiten der additiven Fertigung. Durch den 3D-Druck können sehr leichte und kompakte 3D-Sprühköpfe produziert werden, die individuell an die Gegebenheiten einzelner Gesenke angepasst sind. Durch den Einsatz von 3D-Sprühköpfen werde die Taktzeit gesenkt und die Werkzeug-Standzeit beim Gesenkschmieden verlängert. (PM SMS group 23.08.17)
Die Düsseldorfer Stahlrohrhandelsgruppe Hoberg & Driesch hat zum 21.08.17 den Geschäftsbereich geschweißte Qualitäts- und Präzisionsstahlrohre von Knauf Interfer übernommen. Knauf Interfer werde sich in der Stahldistribution künftig auf das Geschäft mit Flachstahl fokussieren. Das Bundeskartellamt muss dem Verkauf noch zustimmen. (PM Hoberg & Driesch 22.08.17, MBI Stahl Aktuell und Platts SBB Daily Briefing 23.0 8.17)
Smartphone, MP3-Player, Sportelektronik wie Pulsmesser oder Tracker, medizinische Geräte wie Blutdruckmesser, Herzschrittmacher oder Insulinpumpe: Eine wachsende Zahl elektronischer Begleiter erleichtert unser Alltagsleben. Doch so nützlich die smarten Helfer auch sein mögen, ihr steter Hunger nach Strom ist ein Problem. Die Lösung: Stromversorgung mittels körpereigener Bewegungsenergie. Daran arbeiten Forscherinnen und Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).„Will man Bewegungsenergie des Körpers ernten, besteht die Herausforderung darin, dass die Stromerzeugung vom Nutzer keinen zusätzlichen Kraftaufwand fordert“, sagt Christian Pylatiuk vom Institut für Angewandte Informatik (IAI). Mit seinem Team hat der Mediziner zwei Systeme entwickelt, die diesem...
Startup Open ist ein internationaler Wettbewerb des Global Entrepreneurship Network (GEN).Der Wettbewerb Startup Open ist für alle Start-ups offen, die auf der Suche nach Wagniskapital sind. Die zehn Finalisten erhalten Zugang zum GEN Starters Club, einem Netzwerk von Gründerinnen und Gründern, die durch Mentoren betreut werden und Zugang zu weltweiten Veranstaltungen erhalten.Der Gewinner des Wettbewerbs nimmt am Global Entrepreneurship Congress im April 2018 in Istanbul teil.Bewerbungsschluss ist der 30. September 2017. Zur Online-BewerbungStart-up aus Israel gewinnt "Startup Open 2016"Als Gewinner des "Startup Open 2016" wurde unter den zehn Finalisten am 5. Januar 2017 das israelische Unternehmen BwareIT mit seinem BrightTap ausgezeichnet. Bei dem "intelligentem Wasserhahn"...
Während der bundesweiten Aktionswoche bieten die Partner der Gründerwoche über 1.000 Workshops, Seminare, Planspiele, Wettbewerbe und viele weitere Veranstaltungen rund um das Thema berufliche Selbständigkeit an. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie setzen sie damit Impulse für eine neue Gründungskultur und ein freundlicheres Gründungsklima in Deutschland.Die Gründerwoche Deutschland findet jedes Jahr in enger Kooperation mit der Global Entrepreneurship Week (GEW) statt. Die GEW ist eine weltweite Aktionswoche, die allein im Jahr 2016 mit über 25.000 Veranstaltungen Millionen junger Menschen in 165 Ländern für innovative Ideen, Gründungen und Unternehmertum begeistert hat.Ziele der Gründerwoche Deutschland Im Rahmen von zahlreichen Veranstaltungen...
Wie erfolgreich digitale Start-ups in NRW sein können, zeigt Urlaubsguru. Das Onlineportal für Reiseschnäppchen hat seine Zentrale in Holzwickede und setzte sich 2016 beim GRÜNDERPREIS NRW gegen rund hundert Mitbewerber durch. Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart und Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK, haben das junge Unternehmen jetzt besuchtMit den Firmengründern Daniel Marx und Daniel Krahn tauschten sie sich über NRW als Standort für digitale Start-ups, über Herausforderungen beim Gründen und Förderinstrumente des Landes aus.Minister Pinkwart sagte: „Wir wollen Gründerinnen und Gründer ermutigen, Nordrhein-Westfalen als Digitalland mitzugestalten. Der GRÜNDERPREIS NRW soll dazu ein Ansporn sein und gleichzeitig zeigen, wie...
31.07.2017 - 15.09.2019BekanntmachungRichtlinie zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Materialforschung: "BMBF-Nachwuchswettbewerb NanoMatFutur". Bundesanzeiger vom 31.07.2017 Deutschlands Rohstoff für Innovationen ist das Know-how zur Umsetzung von Ideen und Forschungsergebnissen in die wirtschaftliche Nutzung. Bildung und Qualifikation des wissenschaftlichen Nachwuchses sind dabei die Bausteine für unsere Zukunft. Die Kreativität und der Ideenreichtum qualifizierter Mitarbeiter sind auch für die Industrie wichtige Erfolgsfaktoren. Insbesondere in den Hochtechnologiebranchen im MINT-Bereich werden damit Inventionen und ­Innovationen auf den Weg gebracht. Dies gilt besonders für die Materialforschung, die als Querschnittstechnologie für viele...
Die „garage33“ der Universität Paderborn ist ein Freiraum, in dem sich Gründerinnen und Gründer treffen und gemeinsam mit Unternehmen an innovativen und zukunftsweisenden Geschäftsideen arbeiten können. Für das Teilprojekt „Formatentwicklung und Begleitforschung“ hat Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart einen Förderbescheid über 750.000 Euro an den Vizepräsidenten der Universität Paderborn, Prof. Dr. Rüdiger Kabst, übergeben.Prof. Pinkwart: „Wir brauchen Orte wie die garage33, an denen Kreative und Mittelständler über den Tellerrand schauen, Ideen austauschen und disruptive Geschäftsmodelle entwickeln können. In einem solchen Klima können den Markt verändernde Innovationen entstehen, die den High-Tech- und Digitalstandort Paderborn weiter voran...
Universitäten Köln, Bonn, Aachen und Münster besonders erfolgreich Nordrhein-Westfalen erreicht mit 53 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereichen (SFB) erneut bundesweit Platz eins – vor Baden-Württemberg (48) und Bayern (39). Ab Juli 2017 richtet die DFG 15 neue Sonderforschungsbereiche ein. Bewilligt wurden zwei Anträge aus Nordrhein-Westfalen und drei weitere Anträge mit NRW-Beteiligung. Bundesweit fördert die DFG ab Juli 2017 insgesamt 267 Forschungsverbünde. NRW stellt mit 53 Sonderforschungsbereichen rund 20 Prozent der aktuell in Deutschland eingerichteten oder laufenden Forschungsbereiche. Besonders erfolgreich sind in NRW die Universitäten Köln (11 SFB), Bonn (8 SFB) sowie Aachen und Münster (je 6...
Auf dem NMWP Themenabend „Innovative Lichttechnik – Materialien, Komponenten und Systeme“ mit fast 90 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik am 12. Juli 2017 in Lippstadt war das SPIA-Meeting im Rahmen des Interreg Europe Projekts ein wichtiger Programmpunkt. Im Gegensatz zum letzten SPIA-Meeting in Düsseldorf, bei dem die Teilnehmer hauptsächlich aus dem Bereich der Weltraumtechnik kamen, waren die Teilnehmer dieses Workshops vor allem Experten in verschiedenen Teildisziplinen der Photonik mit Potenzialen für die Weltraumtechnik, die gegenwärtig noch nicht genutzt werden. Nach der Vorstellung des Projekts erfolgte das Angebot an die Anwesenden sich als Space and Photonik Innovation Actor (SPIA) zukünftig selbst ebenfalls am STEPHANIE Projekt einzubringen. Beim...
Photonik-Infrastruktur in NRW sichert nachhaltig hohe Innovationskraft in EuropaNMWP Themenabend in Lippstadt beleuchtet die moderne Lichttechnik aus NRW und Ihren innovativen Einfluss auf internationale Beleuchtungs- und Messtechnik.Die kontinuierliche technologische Weiterentwicklung in den verschiedensten Bereichen der Photonik hat immer wieder neue Möglichkeiten und Anwendungen hervorgebracht. Wichtige Disziplinen innerhalb der Querschnittstechnologie in Nordrhein-Westfalen sind zum Beispiel die Beleuchtungstechnik und die photonische Messtechnik. Die moderne Lichttechnik der Zukunft geht über die reine Beleuchtung und Ausleuchtung hinaus und übernimmt durch präzise Aussteuerbarkeit des Lichtspektrums weitere Aufgaben. So kann die Beeinflussung des Spektrums einen positiven...
Als einer von 16 an der Erstellung beteiligten Industrieverbänden unterzeichnet der NMWP e.V. das Positionspapier „Deutschland muss Leitanbieter für den Leichtbau werden“Innovative Leichtbautechnologien verbinden hohe wirtschaftliche Potentiale mit Ressourcenschutz, Material- und Energieeffizienz. Damit Deutschland Leitanbieter wird, muss der Leichtbau in der neuen Legislaturperiode eines der zentralen industrie- und innovationspolitischen Themen werden. Die deutsche Industrie hat deshalb ein branchen- und werkstoffübergreifendes Positionspapier entwickelt.Der Leichtbau ist für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie und damit für „Made in Germany“ von besonderer Bedeutung. Innovative Schlüsseltechnologien wie der Leichtbau stärken unsere...
Toho Tenax Europe GmbH ist einer der führenden Hersteller von Kohlenstofffasernin Europa. Wir sind Teil der Teijin Gruppe mit Sitz der Muttergesellschaft in Tokio, Japan. Zu Teijin gehören etwa 150 Unternehmen mit 19.000 Mitarbeitern in mehr als 20 Ländern weltweit. Stark wie Stahl und leichter als Aluminium finden unsere Carbon-Produkte Anwendung in Faserverbundwerkstoffen für hochbeanspruchte Bauteile in vielen Industriezweigen, z. B. Luft- und Raumfahrt, Automobil, Windenergie, Maschinen- und Schiffbau, Medizintechnik, Sportartikel sowie Öl-Offshore.Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir für den Standtort Heinsberg-Oberbrucheinen Prozessingenieur (m/w)einen Prozessingenieur TPUD (m/w)einen Projektingenieur (m/w)Die detaillierten Stellenbeschreibungen zu diesen drei Positionen...
Mit dem NMWP ZukunftsWorkshop „Gründungen und Start-ups“ hat der Cluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW ein neues Veranstaltungsformat erfolgreich etabliert, bei dem in Paneldiskussionen der Gedankenaustausch und das gemeinsame Erarbeiten von strategischen Handlungsfeldern im Fokus steht. Das erste Event dieser Reihe mit rund 60 Teilnehmern wurde im Rahmen des Interreg Europe-Projekts NMP-REG veranstaltet. In dem Projekt werden auf Basis von Erfahrungsberichten von Akteuren aus dem Bereich der Schlüsseltechnologien Handlungsempfehlungen zu politischen Rahmenbedingungen und Förder-instrumenten erarbeitet.In insgesamt vier Paneldiskussionen wurde das Themenfeld „Gründungen und Start-ups“ in NRW aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Im ersten Panel haben Gründer und...
Vom 21. bis 23. Juni fand auf Malta das EuroNanoForum 2017 statt. Die dreitägige, alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung mit Vortragsreihen und einer Ausstellung adressiert Nanotechnologie, Neue Materialien und das Themenfeld der Open Innovation zur Stärkung der europäischen Industrie. Mit rund 1.000 Teilnehmern war die Konferenz zum achten Mal gut besucht.Dieses Jahr war NRW mit einem vom Landescluster NMWP.NRW organisierten Gemeinschaftsstand vertreten. Auf dem Stand präsentierten sich innovative Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Inkubatoren wie die AMO GmbH, die CeNTech GmbH, die Coatema Coating Machinery GmbH, nanobay (NB GmbH), die landeseigene Wirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.Invest und der Cluster NMWP.NRW. Vorgestellt wurden neben Produkten,...
02.06.2017 - 01.09.2017BekanntmachungRichtlinie zur Fördermaßnahme "Schlüsselkomponenten für Quantentechnologien" im Rahmen des Förderprogramms "Photonik Forschung Deutschland". Bundesanzeiger vom 02.06.2017 Vom 11. Mai 2017 Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert Schlüsselkomponenten für Quantentechnologien als vorbereitende Maßnahme zum Themenfeld der Quantentechnologien. Sie trägt dazu bei, die Grundlagen für die ­strategische Entwicklung des Themenfelds in Deutschland zu schaffen und das wissenschaftliche und wirtschaftliche Potenzial der Quantentechnologien zu erschließen.1 Förderziel und ZuwendungszweckQuantentechnologien sind Technologien, die auf der gezielten Ausnutzung von Quanteneffekten beruhen. Beispiele hierfür sind die...
Am 12. und 13. September 2017 findet zum ersten Mal der »Branchentreff Klebtechnische Fertigung« am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Bremen statt. Im Unterschied zu anderen Veranstaltungen des Fraunhofer IFAM konzentriert sich dieses neue Tagungsformat auf das Kleben als Technologie zur industriellen Fertigung von Produkten. Geboten werden Vorträge von namhaften Herstellern maschineller Dosier- und Applikationstechnik, innovativen Anwendern der klebtechnischen Fertigung sowie von Forschungsinstituten. Der Branchentreff richtet sich an Anwender und Hersteller von Systemen zur klebtechnischen Fertigung und umfasst thematisch die fertigungsgerechte Klebstoffauswahl, Klebstoffverarbeitung, Prozessautomatisierung,...
Exzellente Forschungsinfrastrukturen sind für die  Innovationsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts NRW entscheidend. Mit dem Förderprogramm "Forschungsinfrastrukturen NRW" unterstützt das Land Hochschulen und Unternehmen bei umsetzungsorientierter Forschung und Entwicklung. Für Personal, Geräte, Anlagen und Baumaßnahmen stehen in dem Wettbewerb insgesamt bis zu 200 Millionen Euro zur Verfügung. Die dritte Wettbewerbsrunde startet jetzt. Die Fördermittel ermöglichen die Modernisierung und Erweiterung bestehender Forschungsinfrastrukturen. Zudem können auch neue Kompetenzzentren mit strategischer überregionaler Bedeutung geschaffen werden. "Erstklassige Forschungsinfrastrukturen sind die Grundlage für bahnbrechende Forschung und Entwicklung. Sie sind auch ein...
NRW-Firmengemeinschaftsstand auf der JEC World 2018   |   06.- 08. März 2018   |   ParisDer Firmengemeinschaftsstand auf der JEC World 2018 ist die offizielle Messebeteiligung des Landes Nordrhein-Westfalen und bietet NRW-Unternehmen die Möglichkeit, zu günstigen Konditionen direkt an dieser internationalen Fachmesse teilzunehmen. Die Teilnehmer profitieren u.a. von einem schlüsselfertigen und komplett eingerichteten Stand innerhalb des NRW-Firmengemeinschaftsstandes, von der exponierten Lage des Standes auf der JEC World, von der Teilnahme am NRW-Landesempfang sowie am NRW-Messerahmenprogramm.Leistungspaket, Preise, Anmeldung
Nordrhein-Westfalen ist nach wie vor das Land der Ideen. Hier werden echte Innovationen geboren. Das ist das Fazit, zu dem man auf dem Themenabend „NMWP Forschungsförderung – Ausschreibungen und Good Practice“ kommen musste. Die Veranstaltung war mit über 80 interessierten Gästen aus Wirtschaft und Wissenschaft sehr gut besucht. Mit dem Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen hat der Veranstalter, der Landescluster NMWP.NRW, einen spannenden Gastgeber gefunden. Das war aber nicht der einzige Grund dafür, dass die Veranstaltung so großen Anklang in der Community gefunden hat – wie sich nach der Führung durch das Institut zeigte:Die auf dem Themenabend vorgestellten aktuellen Förderprogramme wie die Leitmarktwettbewerbe „Neue Werkstoffe.NRW“...
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) startet ein neues Investitionsprogramm für Mikroelektronik-Forschung. Kern des Programms ist die "Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland", in der erstmals landesweit die Forschungskapazitäten vernetzt, gebündelt und erweitert werden, um international als Mikroelektronikstandort mehr Gewicht zu erlangen. Das BMBF finanziert das Investitionsprogramm mit insgesamt rund 400 Millionen Euro. Seit der Wiedervereinigung ist dies die größte Investition in die Forschung für Mikroelektronik in Deutschland.Bundesforschungsministerin Johanna Wanka sagte bei der heutigen Auftaktveranstaltung in Berlin:  "Wir brauchen im Zeitalter der Digitalisierung mehr Hightech-Wachstum in Europa. In der ‚Forschungsfabrik...
Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat die Gewinner der Förderung Advanced Grants ausgewählt. In diesem Jahr geht der renommierte Preis für grundlagenorientierte Pionierforschung auch an fünf Forscherinnen und Forscher in Nordrhein-Westfalen. Mit dem Preisgeld von jeweils bis zu 3,5 Millionen Euro werden erfahrene und exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in ihrem Forschungsfeld bereits etabliert sind, über bis zu fünf Jahre gefördert. Wissenschaftsministerin Svenja Schulze gratulierte den fünf Preisträgerinnen und Preisträgern aus NRW: "Ich freue mich, dass sich in einem Wettbewerb herausragender europäischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler so viele Forschende aus NRW durchsetzen konnten. Zusätzlich zu der persönlichen...
06.04.2017 - 13.06.2017BekanntmachungRichtlinie zur Förderung transnationaler Verbundvorhaben innerhalb des ERA-NET "M-era.Net II" "Materialwissenschaft und Werkstofftechnologien" – Themenschwerpunkt: Materialien für "Intelligente Textilien" (smart textiles) – in den Rahmenprogrammen "Vom Material zur Innovation“ und "Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen". Bundesanzeiger vom 06.04.2017Vom 14. März 2017 VorbemerkungenDie Förderrichtlinie wird im Rahmen des ERA-Net "M-era.Net II" veröffentlicht. Ziel des ERA-NET ist die Koordinierung von FuE1-Tätigkeiten der beteiligten Mitgliedstaaten in der Materialwissenschaft und den Werkstofftechnologien im Hinblick auf innovative industrielle Anwendungen neuer Materialien. Durch die...
BekanntmachungDas Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung erweitert das Programm "Mittelstand.innovativ!" um eine dritte Förderlinie, den Innovationsgutschein Digitalisierung, und stellt eine Million Euro in 2017 dafür bereit. Die Maßnahme ergänzt die bereits bestehenden zwei Mittelstands-Förderlinien Innovationsgutschein und Innovationsassistent. Für das Programm "Mittelstand.innovativ!" stehen im Jahr 2017 insgesamt vier Millionen Euro bereit. Die neue Förderlinie hat das Ziel, kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) in ihrem Digitalisierungsprozess zu unterstützen und neue Potenziale für das Unternehmen zu erkennen. Das Land stärkt damit die Innovationsfähigkeit und Wachstumsorientierung der Unternehmen rund um die Themen Digitalisierung...
Herz-Kreislauf -Erkrankungen sind weiterhin die häufigste Todesursache weltweit , zugleich mangelt es noch immer an Spenderorgane n für betroffene Patienten und an zuverlässigen Kunstherzen . Führende Experten verschiedener Fachdisziplinen haben sich im Translationsverbund „Ein Herz für NRW“ zusammengeschlossen, um diesem Missstand zu begegnen. Ihre Vision ist es, ein „biohybrides“ Herz zu entwickeln, das als gleichwertiger Organersatz dienen soll. Im Rahmen einer Dachveranstaltung werden der Öffentlichkeit heute im Düsseldorfer Life Science Center erste Arbeitse rgebnisse aus den Fachgruppen vor gestellt. Die Fachgruppen haben nach dem Kick -off des Verbundes im Rahmen der MEDICA 2015 im Jahr 2016 ihre Arbeit aufgenommen und widmen...
06.04.2017 - 13.06.2017 Bekanntmachung Richtlinie zur Förderung transnationaler Verbundvorhaben innerhalb des ERA-NET "M-era.Net II" "Materialwissenschaft und Werkstofftechnologien" - Themenschwerpunkt: Materialien für die Additive Fertigung - in den Rahmenprogrammen "Vom Material zur Innovation" und "Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen". Bundesanzeiger vom 06.04.2017 Vom 14. März 2017 Vorbemerkungen Die Förderrichtlinie wird im Rahmen des ERA-NET "M-era.Net II" veröffentlicht. Ziel des ERA-NET ist die Koordinierung von FuE1-Tätigkeiten der beteiligten Mitgliedstaaten in der Materialwissenschaft und den Werkstofftechnologien im Hinblick auf innovative industrielle Anwendungen neuer Materialien. Durch die...
Das neue NMWP-Magazinist da! Auf 48 Seiten berichten wir in Ausgabe 1/2017 über Neues aus dem Cluster und der Branche, informieren über Förderungen und wichtige Termine. In dieser Ausgabe zeigen wir Ihnen außerdem eine reich bebilderte Rückschau auf die 7. NRW Nano-Konferenz in Münster. Im Interview mit Dr. Peter Schroth vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sprechen wir über neue Technologien, internationalen Wettbewerb und das starke Innovations-Ökosystem Deutschlands. Dies und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe des NMWP-Magazins. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre! Lesen Sie jetzt das NMWP-Magazin online oder laden Sie sich das interaktive PDF herunter.
Am 30.3.2017 beteiligte sich das ROCKET Konsortium an der INTERREG Konferenz „High-Tech Systems & Materials“ in Arnheim. Ziel der Konferenz war es primär, den Austausch zwischen den verschiedenen INTERREG-Projekten zu fördern, sodass Synergien zwischen den Projekten entstehen.Im Zuge zweier Workshop-Runden präsentierten sich 19 Projektkonsortien mit ihren Zielen und bereits erreichten Ergebnissen. Hier stellten Dirk Kalinowski vom Cluster NMWP.NRW und Alex von Geldrop von oostNV gemeinsam das ROCKET Projekt den interessierten Teilnehmern vor.Im Rahmen einer begleitenden Table-Top Ausstellung wurde nicht nur das Projekt ROCKET selbst präsentiert, sondern darüber hinaus beispielhaft eines der bereits gestarteten und durch das ROCKET Projekt geförderten...
Richtlinie zur Förderung von Hochschulen zur Unterstützung von Antragstellungen im EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation "Horizont 2020" mit Partnern aus dem Asiatisch-Pazifischen Forschungsraum (Australien, China, Indien, Japan, Neuseeland, Singapur, Südkorea, Taiwan u. a.). Bundesanzeiger vom 27.03.2017Vom 17. März 2017 1 Förderziel und ZuwendungszweckDie Zusammenarbeit mit dem Asiatisch-Pazifischen Forschungsraum (Asia-Pacific Research Area, APRA) in Forschung, Bildung und Innovation hat für Deutschland einen hohen Stellenwert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die Zusammenarbeit mit Akteuren in den Länder und Gebieten dieser Region aktiv durch verschiedene bildungs- und forschungspolitische Maßnahmen.Ziel der hier...
BekanntmachungSchon zum zweiten Mal lobt das Düsseldorfer Wissenschaftsministerium den "Forschungspreis Wasserstoff.NRW" aus. Der Preis soll die wichtige Bedeutung des Energieträgers Wasserstoff bei der Energiewende weiter stärken. Der von der EnergieAgentur.NRW durchgeführte Wettbewerb richtet sich an den wissenschaftlichen Nachwuchs der Universitäten, Fachhochschulen und Forschungseinrichtungen in NRW. Im Rahmen des Wettbewerbs wird der "Forschungspreis Wasserstoff. NRW" an die besten Abschlussarbeiten in den Kategorien Bachelor, Master/Diplom und Promotion im Bereich der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie vergeben (Gesamtdotierung bis zu 12.000 Euro). Bei der Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität kommt dem Energieträger Wasserstoff...
Anträge für große Verbundvorhaben sind zeitaufwändig und müssen zwischen den Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Wissenschaftlern koordiniert werden. Um Anträge für große Verbundvorhaben entsprechend vorzubereiten und damit die Förderchancen zu erhöhen, fördert das Land Projekte mit bis zu 30.000 Euro für sechs Monate. Der innovativen Forschung in der Chemie und den angrenzenden Fachgebieten kommt eine zentrale Bedeutung für Beiträge zu Ressourcenschonung, Entwicklung alternativer Rohstoffe und Prozesse sowie Klimawandel zu: "Wir müssen Wissen, Kompetenzen und Infrastruktur stärker bündeln. Die zukünftigen Herausforderungen in diesem Bereich sind so komplex, dass nur hochschul- und disziplinübergreifende Verbundforschung geeignet ist, sie zu lösen", sagte...
Ausschreibung Schulwettbewerb „NanoBio“ Junge Forscher innen & Forscher gesucht! Ab sofort können sich Schulklassen aus ganz Deutschland an dem Wettbewerb „NanoBio“ beteiligen. Der Deutsche Verband Nanotechnologie e.V. und cc - NanoBioNet e.V., Deutschlands größtes Netzwerk für Nano - und Biotechnologie, möchten mit dieser Initiative junge Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler und ihre Lust am Experimentieren fördern. Die fünf besten Ideen werden im September 2017 im Rahmen einer offiziellen Preisverleihung in Saarbrücken prämiert. Dort dürfen die Gewinnerklassen ihre Ergebnisse live präsentieren. Die Schüler dürfen die Themen der...
Um Mikroschadstoffe wie Arzneimittelrückstände aus Abwasser zu eliminieren, kommt in Kläranlagen häufig Aktivkohle zum Einsatz, die meist aus fossiler Steinkohle hergestellt wird. Im Verbundprojekt »ZeroTrace« will Fraunhofer UMSICHT nun Adsorptionsmaterialien aus nachwachsenden Ausgangsstoffen entwickeln, die ortsnah regeneriert werden und in kommunalen und industriellen Kläranlagen implementiert werden können. Das Projekt ist im Februar offiziell mit einem Auftakttreffen der sieben Projektpartner an der Kläranlage Wuppertal-Buchenhofen gestartet. Weltweit sind 50 Millionen organische Verbindungen im Wasser im Umlauf, von denen 5000 als potenziell umweltrelevant eingestuft werden. So sind die Ab- und Gewässer in Deutschland mit Mikroschadstoffen...
Silizium-Nanoblätter sind dünne, zweidimensionale Schichten mit herausragenden optoelektronischen Eigenschaften, ähnlich denen des Graphens. Alleine sind sie jedoch instabil. Nun stellt ein Forscherteam der Technischen Universität München (TUM) erstmals ein Verbundmaterial aus den Silizium-Nanoblättern und einem Kunststoff vor, das UV-beständig und leicht zu verarbeiten ist. Einer industriellen Anwendung, etwa als Material für flexible Displays oder Photosensoren, kommt das interdisziplinäre Team damit ein bedeutendes Stück näher. Ähnlich wie Kohlenstoff bildet auch Silizium zweidimensionale Netzwerke, die nur eine Atomlage dick sind. Wie das Graphen, für dessen Entdeckung Andre Geim und Konstantin Novoselov 2010 den Nobelpreis erhielten, verfügen sie über herausragende...
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der  Technischen Universität Hamburg (TUHH) und des Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) haben ein neuartiges opti­sches Nanomaterial auf der Basis von nanoporösem Gold hergestellt, das es ermöglicht, die optische Transmission – also den Durchgang optischer Strahlung -  durch Anlegen von elektrischen Spannungen um bis zu 30 Prozent zu verändern. Die Veränderung ist sensationell groß, wenn man bedenkt, dass die Schichtdicke des Nanomaterials nur 200 Nanometer beträgt – das ist nur etwa ein fünfhundertstel des Durchmessers eines menschlichen Haares.Obwohl es aus Metall besteht, reflektiert das neue Nanomaterial optische Strahlung nicht so, wie das von einem normalen Metallspiegel bekannt ist. Durch die nanoskalige...
1998 ereignete sich eins der schwersten Zugunglücke Deutschlands in Eschede, Niedersachsen. Ein Radreifen brach und brachte den Zug zur Entgleisung. Grund hierfür war Materialermüdung. Stetige Belastung bestimmter Bauteile beispielsweise in Zügen, Flugzeugen oder auch Kraftwerken, birgt ein hohes Risiko für Materialermüdung und letztendlich –bruch. Bisherige Versuche dieses Risiko zu mindern, bauen auf kostspielige Sicherheitsmaßnahmen, die die statistische Lebensdauer von Bauteilen beachten. Die Mikrostruktur der verwendeten Materialien wurde jedoch, aufgrund der vielfältigen möglichen Facetten von Materialermüdung, nicht grundlegend verändert. Inspiriert durch die exzellenten Eigenschaften von Knochen bezüglich Ermüdung, hat ein internationales Team rund um...
Themenabend „NMWP Forschungsförderung – Ausschreibungen und Good Practice“ Die NMWP-Themenabende sind ein etabliertes Veranstaltungsformat des Clusters NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW und ein beliebtes Networking-Event. Der Themenabend „NMWP Forschungsförderung – Ausschreibungen und Good Practice“ gibt Unternehmen und Forschungseinrichtungen einen zielgenauen Überblick über Möglichkeiten der Förderung von Forschung & Entwicklung im Bereich der Schlüsseltechnologien.                 Es werden aktuell laufende Ausschreibungen des Landes NRW in den Leitmarktwettbewerben „Neue Werkstoffe.NRW“ und „Energie- & Umweltwirtschaft.NRW“ und das deutsch-niederländische grenzüberschreitende INTERREG V A-Projekt...
BekanntmachungDer Förderwettbewerb "START-UP-Hochschul-Ausgründungen" geht in die fünfte Runde. Ab sofort und noch bis zur Bewerbungsfrist am 31. Mai 2017 sucht das Wissenschaftsministerium wieder Hochschulabsolventinnen und -absolventen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ein Unternehmen gründen wollen. Dazu stehen bis zum Jahr 2020 insgesamt 21 Millionen Euro aus Landes- und EU-Fördermitteln bereit. "Wissens- und Technologietransfer sind für die Wissenschaft und die Wirtschaft in NRW von besonderer Bedeutung. Mit dem Start-up-Förderwettbewerb unterstützen wir den möglichst schnellen Transfer von Wissen und Innovationen aus den Hochschulen in die Praxis", sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. Gesucht sind Gründungsideen, die auf...
Prof. Serena DeBeer wurde vergangene Woche zur Direktorin des Max - Planck - Institut für Chemische Energiekonversion in Mülheim an der Ruhr (MPI CEC) ernannt . Bis zu diesem Zeitpunkt war sie als Leiterin der Forschungsgruppe „X Ray Spectroscopy“ (Röntgenspektroskopie) am Institut tätig. „Direktorin am MPI CEC zu sein ist eine große Ehre für mich ,“ so die Forscherin. „ Wahrscheinlich träumt jeder Wissenschaftler davon, einmal Max-Planck-Direktor zu werden, aber für mich hat dieses Amt nochmal eine ganz besondere Bedeutung, da ich seit fast sechs Jahren am Institut arbeite und weiß, wie hervorragend es sich hier forschen lässt. Wir haben hochmoderne Anlagen, um exzellente Forschung zu betreiben. Aber die besondere Stärke des...
07.03.2017 - 30.06.2017Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung der Richtlinie zur Förderung von „Nanoskalige Carbon-Werkstoffe – Von der Grundlagenforschung in die industrielle Anwendung (NanoC)“. Bundesanzeiger vom 07.03.2017Vom 10. Februar 2017 Innovationen aus der Materialforschung sind ein Schlüssel bei der Lösung unserer Zukunftsaufgaben. Neue Werkstoffe helfen, die Material- und Energieeffizienz zu steigern und die Lebensqualität zu verbessern. Das BMBF-Förder­programm „Vom Material zur Innovation“ verfolgt daher mit seiner langfristig angelegten Förderung die Stärkung der industriellen Wettbewerbsfähigkeit durch werkstoffbasierte Produkt- und Verfahrensinnovationen unter Berücksichtigung des gesellschaftlichen Bedarfs an...
Ein wesentlicher Kostentreiber in der Industrie ist der Energieverbrauch. Das in Gründung befindliche Spin-off des Forscherteams »Turbo-KWK« bei Fraunhofer UMSICHT bietet Unternehmen mit Dampfbedarf eine neuartige Mikro-Dampfturbine und damit erstmals eine tragfähige Lösung zur ressourcenschonenden Eigenstromproduktion an. Durch die Kombination von hoher Effizienz sowie niedrigen Life-Cycle-Kosten gelingt eine Halbierung der Stromkosten bereits bei Unternehmen mit Einschichtbetrieb. Für die Geschäftsidee erhielten die vier Forscher von Fraunhofer UMSICHT den 1. Preis und den Sonderpreis Technologie des von der Wirtschaftsförderung Dortmund initiierten start2grow-Gründungswettbewerbs.Björn Bülten, Johannes Grob, Ralf Paucker, Martin Daft sind das Team Turbo-KWK. Das...
Minister Duin: Nordrhein-Westfalen soll mit wissens- und technologieintensiven Gründungen ganz an die Spitze kommen. Darum schaffen wir spezialisierte regionale Gründungsnetzwerke Ministerin Schulze: Forschungsergebnisse müssen zügig umgesetzt werden, damit aus Ideen Lösungen werden und sich die Lebensverhältnisse der Menschen wirklich verbessern Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk und das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilen mit:Im Wettbewerb zur Auswahl der regionalen START-UP-Innovationslabore NRW hat eine unabhängige Jury fünf Projekte zur Förderung empfohlen. Die Innovationslabore sollen Gründerinnen und Gründer technologie- und wissensbasierter Unternehmen sowie junge Start-ups ein Jahr...
<p><strong>Entwicklung neuer Werkstoffe – gemeinsames Forschungsprojekt</strong><br>Sie sind leicht und sie können mit individuellen Eigenschaften entwickelt werden – Schäume als Basis für neue Werkstoffe. Eine industrielle Fertigung dieser neuen Materialien, die vor allem den Leichtbau revolutionieren können, existiert bisher nicht. In einem Zentrum für angewandte Forschung (ZAFH) arbeiten die Hochschulen Karlsruhe, Pforzheim und Reutlingen zusammen mit dem Karlsruher Institut für Technologie, dem NMI – dem Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut an der Universität Tübingen sowie dem Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie in Pfinztal in den kommenden drei Jahren an der Entwicklung dieser Werkstoffe und ihrer Fertigung. Für das...
Im Präzisionsformenbau würden viele Hersteller gerne häufiger hochharte Werkstoffe wie Hartmetalle einsetzen, um die Verschleißfestigkeit ihrer Werkzeuge zu verbessern. Jedoch lassen sich gerade Hartmetalle im gesinterten Zustand nur schwer zerspanen. Eines der Ziele im Forschungsprojekt »ProCarbiMill« war es daher, die Leistungsfähigkeit der Frästechnologien für die Herstellung von Formwerkzeugen aus Hartmetallen zu verbessern und damit unproduktivere, weniger flexible Verfahren wie die Funkenerosionoder das Schleifen zu ersetzen.Bei der Bearbeitung von hochharten Werkstoffen wie Hartmetallen stoßen konventionelle Fräsprozesse schnell an ihre technologischen Grenzen. Dann kommen alternative, deutlich unproduktivere Verfahren zum Einsatz, wie die Funkenerosion (EDM)...
Zu viel Gülle, zu viele Düngemittel: An vielen Orten in Deutschland beeinträchtigt die intensive Landwirtschaft die Wasserqualität. Die Nitratwerte im Grundwasser sind zu hoch. Ein Forscherteam der Jacobs University um den Chemiker Prof. Dr. Ulrich Kortz hat jetzt im Labor einen neuen Weg gefunden, wie die Nitratbelastung im Wasser reduziert werden kann – mithilfe von sogenannten Polyoxometallaten, kurz: POMs.   POMs sind Geschöpfe der Nanowelt. Es handelt sich um molekulare Metall-Sauerstoff-Verbindungen, die im Labor mithilfe der Reaktion von verschiedenen Substanzen in Wasser hergestellt werden, oftmals unter erstaunlich simplen Bedingungen. Der Chemieprofessor Ulrich Kortz und sein Team gehören zu den weltweit führenden auf dem Gebiet der Synthese...
Halbleiter, so dünn wie ein Atom, sind keine Zukunftsmusik mehr. Der Bayreuther Physiker Prof. Dr. Axel Enders hat gemeinsam mit US-amerikanischen und polnischen Partnern ein zweidimensionales Material entwickelt, das die Elektronik revolutionieren könnte. Aufgrund seiner Halbleiter-Eigenschaften könnte es sich für High-Tech-Anwendungen weitaus besser eignen als Graphen, dessen Entdeckung im Jahr 2004 weltweit als wissenschaftlicher Durchbruch gefeiert wurde. Das neue Material enthält Kohlenstoff, Bor und Stickstoff, der chemische Name lautet „Hexagonal Boron-Carbon-Nitrogen (h-BCN)“. In der Zeitschrift „ACS Nano“ wird die neue Entwicklung vorgestellt.„Unsere Entwicklung kann der Ausgangspunkt für eine neue Generation elektronischer Transistoren, Schaltkreise und...
Wassermanagement in Afrika, Anti-Tumorwirkstoffe und Trinkwassersicherheit: Drei Projekte der TH Köln werden ab Mitte 2017 durch das Programm "FH Zeit für Forschung" des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.Die ausgewählten Professorinnen und Professoren können sich für je drei Jahre besonders zukunftsrelevanten Forschungsfragen widmen. Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen sie während dieser Zeit in der Lehre. Die TH Köln ist mit drei geförderten Projekten die erfolgreichste NRW-Hochschule im Programm. "WaterSec"Im Projekt "WaterSec" entwickelt Prof. Dr. Lars Ribbe, Leiter des Instituts für Technologie- und Ressourcenmanagement in den Tropen und Subtropen (ITT), Vorhersagemodelle für besonders von Wasserknappheit betroffene Länder unter...
Das Potenzial der Photovoltaik (PV) ist noch nicht ausgeschöpft, Industrie und Forschung arbeiten intensiv an der weiteren Effizienzsteigerung und Kosten-reduktion für Solarzellen, dem Herzstück von PV-Kraftwerken. Für multikristallines Silicium, das Arbeitspferd der Solarzellenindustrie, haben die Forscher am Fraunhofer ISE jetzt einen Wirkungsgrad von 21,9 Prozent erreicht und damit den Weltrekord wieder nach Freiburg geholt.Höhere Wirkungsgrade und optimierte Prozessschritte sind entscheidend, um den Preis für Solarstrom noch weiter zu senken. An beiden Stellschrauben arbeitet das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE.  Beim Wirkungsgrad verzeichnen die Freiburger Forscher jetzt einen neuen Weltrekord. Eine multikristalline Siliciumsolarzelle wandelt...
Im Rahmen der BMBF-Initiative „Innovationsforen Mittelstand“ strebt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) die Bildung eines bundesweiten Netzwerks zur Optogenetik an. Dieses soll die Kompetenzen aus den relevanten Forschungsfeldern bündeln, um das Potenzial lichtsteuerbarer Biomoleküle in Kombination mit modernster Lichttechnik zu erschließen. Insbesondere in der Biomedizin lassen vielversprechende Ansätze auf neue Behandlungsmethoden hoffen - beispielsweise für neurologische Erkrankungen.Ob Photosynthese oder unser Sehsinn - in der Natur steuert das Licht eine ganze Reihe von fundamentalen Prozessen. Die Optogenetik – eine neuartige Basistechnologie bestehend aus Optik und Gentechnik - macht sich Methoden aus beiden Bereichen zu eigen. Ziel ist es, diese für...
Mit dem Landesprogramm "FH Zeit für Forschung" werden in der Forschung besonders erfolgreiche Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen unterstützt. Sie werden zeitlich befristet von ihren Lehrverpflichtungen entlastet, um sich besonders zukunftsrelevanten Fragestellungen widmen zu können. Das Land investiert hierfür bis 2020 insgesamt bis zu sechs Millionen Euro. "Besonders beeindruckend war das hochkarätige und exzellente Niveau der Anträge bei Innovationsgehalt und Forschungsstärke", sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. "Wo wissenschaftliche Neugier auf Anwendungsorientierung trifft, liegt enormes Potenzial, zentrale gesellschaftliche Probleme unserer Zeit zu lösen. Ich freue mich, die ausgewählten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei...
Der Startschuss zum Innovationspreis 2017 ist gefallen. Ab sofort bis zum 31. März 2017 läuft die Bewerbungsfrist. Der Innovationspreis des Landes Nordrhein-Westfalen ist nach dem Zukunftspreis des Bundespräsidenten die höchstdotierte Auszeichnung dieser Art in Deutschland – sie wird im kommenden Jahr zum achten Mal vergeben. Insgesamt stehen 150.000 Euro für die Preisträgerinnen und Preisträger bereit. Auf diesen Wettstreit der besten nordrhein-westfälischen Ideen und Projekte freut sich auch Wissenschaftsministerin Svenja Schulze: "Wir werden – wie auch in den letzten Jahren – wieder eine Fülle von hochkarätigen Bewerbungen aus unseren Hochschulen, Forschungsinstituten und forschenden Unternehmen sehen. Ich bin ziemlich gespannt, welche innovativen Konzepte...
Deutsche Akademie der Technikwissenschafte | Pressemitteilung | 8. Februar 2017 Rohstoffe für die EnergiewendeWeltweit gibt es genügend Metalle und Energierohstoffe für die Energiewende. Die Versorgung hängt jedoch davon ab, wie sich die Rohstoffpreise entwickeln, wie transparent und zugänglich die Märkte sind und ob hohe Umwelt‐ und Sozialstandards im Bergbau erzielt werden können. Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS). In der heute veröffentlichten Stellungnahme sprechen sich acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften für strategische Rohstoffpartnerschaften mit Lieferländern, die...
Mit dem Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) zeichnen das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie der Bundesverband der Deutschen Industrie alle zwei Jahre Ideen aus, die im Bereich Klima- und Umweltschutz neue Wege aufzeigen. In fünf Kategorien werden innovative Technologien, Techniken, Verfahren, Prozesse, Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle für den Klima- und Umweltschutz ausgezeichnet. Mit dem IKU würdigen die Veranstalter das Engagement von Wirtschaft und Forschung für Klima- und Umweltschutz. Mehr Informationen zum IKU 2017 finden Sie hier.Die Bewerbung für den IKU 2017 ist bis 31.05.2017 möglich.
Am 07.02.2017 trafen sich die fünf Projektpartner aus NRW, Niedersachsen und den Niederlanden des neuen ROCKET Innovationsprojektes „Elasto-Tweezers“ im Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen zu ihrer Kick-Off Veranstaltung.Das Konsortium unter Führung der Ionovation GmbH konnte die Jury im Rahmen eines Evaluationsprozesses von ihrer Projektidee überzeugen und entwickelt nun innerhalb der kommenden zwei Jahre ein Verfahren, welches die nanomechanischen Eigenschaften von Zellen für das wissenschaftliche Phenotyping von Herzerkrankungen nutzbar macht.Hierzu entwickeln die Partner gemeinsam unter Verwendung einer mikrofluidischen Struktur einen kontaktlosen, optischen Manipulator „Optische Pinzette“ zur Selektion, Analyse und Auswertung von biologischen Proben und lebenden...
06.02.2017 - 16.06.2017BekanntmachungRichtlinie zur Förderung von Forschungsinitiativen auf dem Gebiet der "Elektronik für autonomes elektrisches Fahren (Elektronom)" im Rahmen des Förderprogramms "Mikroelektronik aus Deutschland – Innovationstreiber der Digitalisierung". Bundesanzeiger vom 06.02.2017Vom 2. Februar 2017 Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert auf Basis dieser Richtlinien Verbundforschungs­vorhaben im Bereich der Elektronikkomponenten und -systeme, zur Realisierung elektrisch angetriebener, vollautomatisierter und autonomer Fahrzeugfunktionen.Leistungsstarke Mikroelektronik sowie die rasant zunehmende Digitalisierung im Automobil sind Wegbereiter für neue Formen der Mobilität. Um den Straßenverkehr der Zukunft noch sicherer,...
07.02.2017 - 31.03.2017BekanntmachungRichtlinie zur Förderung im Themenfeld "Neue Materialien für Batteriesysteme – Förderung deutsch-taiwanesischer Forschungskooperationen (Batterie DE-TWN)". Bundesanzeiger vom 07.02.2017 Vom 18. Januar 2017 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage1.1 ZuwendungszweckDas Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beabsichtigt, auf Grundlage des Rahmenprogramms "Vom Material zur Innovation" gemeinsame Forschungskooperationen zwischen Deutschland und Taiwan1 zum Thema "Neue Materialien für Batteriesysteme – Förderung deutsch-taiwanesischer Forschungskooperationen (Batterie DE-TWN)" zu fördern.Diese Fördermaßnahme ist Bestandteil der neuen Hightech-Strategie der Bundesregierung. Ziel ist es, die Zusammenarbeit und den Austausch...
07.02.2017 - 30.06.2017BekanntmachungRichtlinie zur Förderung von Verbundprojekten zu "Hochleistungsmaterialien für effiziente und umweltfreundliche Antriebssysteme – HoMAS" des Rahmenprogramms zur Förderung der Materialforschung "Vom Material zur Innovation". Bundesanzeiger vom 07.02.2017 Vom 24. Januar 2017Innovationen aus der Materialforschung sind ein Schlüssel bei der Lösung unserer Zukunftsaufgaben. Neue Werkstoffe helfen, die Material- und Energieeffizienz zu steigern und die Lebensqualität zu verbessern. Das BMBF-Förder­programm "Vom Material zur Innovation" verfolgt daher mit seiner langfristig angelegten Förderung die Stärkung der industriellen Wettbewerbsfähigkeit durch werkstoffbasierte Produkt- und Verfahrensinnovationen unter Berücksich­tigung des...
IUTA ist eines der größten verfahrenstechnischen Institute Deutschlands im Bereich der Energie- und Umwelttechnik. Den Arbeitsschwerpunkt der ca. 150 Mitarbeiter bilden anwendungsorientierte FuE-Projekte, bei denen gemeinsam mit Industrie-Partnern wissenschaftliche Erkenntnisse in neue oder verbesserte Verfahren oder Produkte überführt werden. In Kooperation mit Universitäten und Hochschulen, insbesondere der Universität Duisburg-Essen, befassen sich die Mitarbeiter der wissenschaftlichen Bereiche zudem mit der Beantwortung grundlegender wissenschaftlicher Fragestellungen in den Kernarbeitsgebieten des Instituts.Diese Arbeitsgebiete lassen sich den folgenden fünf Leitthemen zuordnen Feinstaub   |    Nanotechnologie   |  ...
Kick-off Meeting in Florenz am 07.und 08.02.2017Am 07. und 08. Februar 2017 trafen sich die insgesamt 8 Projektpartnerdes Interreg Europe Projekts STEPHANIE ("Space TEchnology with PHotonics for Market and Societal Challenges") zur Kick-Off-Veranstaltung in Sesto Fiorentino bei Florenz. Der Cluster NMWP.NRW ist Teil eines internationalen Konsortiums mit Partnern aus Italien, Tschechien, Rumänien, Belgien, Vereinigtem Königreich, Spanien und Frankreich. Konsortialführer ist das Institut für angewandte Physik „Nello Carrara“ des italienischen nationalen Forschungsrats (IFAC-CNR).Das Projekt STEPHANIE zielt darauf ab, optische Technologien aus der Raumfahrt für terrestrische zivile Anwendungen nutzbar zu machen. Das Kick-Off-Treffen dient vorrangig dazu, dass sich die jeweiligen...
Am 24. und 25. Januar 2017 fand am International Iberian Nanotechnology Laboratory (INL) im portugiesischen Braga das 3. Interregional Learning Event des Interreg Europe Projekts NMP-REG ("Delivering Nanotechnologies, advanced Materials and Production to Regional Manufacturing") statt.Themenschwerpunkt dieses Treffens waren "Good Practice"-Beispiele der Partnerregionen im Bereich der Innovationsförderung von Schlüsseltechnologien. Reges Interesse fanden die durch den Cluster NMWP.NRW vorgestellten Beispiele zur Unterstützung von Gründern und entsprechenden Inkubatoren sowie das Konzept des Kompetenzzentrums für organische Produktionstechnologien (COPT) in Köln, welches Unternehmen in der Prototypenentwicklung begleitet. Das Treffen wurde abgerundet durch eine Führung durch die...
Gut besucht war die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen bei der Europäischen Union in Brüssel am 30. Januar 2017. Der Grund dafür war die Grand Challenges Veranstaltung „Multimaterial Lightweight Technologies – Pushing Resource Efficiency beyond Horizon 2020“, auf der das Wissenschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen zusammen mit dem Cluster NMWP.NRW und Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft interessierten EU-Vertretern einen Einblick in den Multimaterial-Leichtbau in NRW gegeben hat. Die besondere Aufgabe, die Neuen Werkstoffen im Innovationsprozess zukommt zeigt sich nicht nur darin, dass ein Großteil der heutigen Innovationen auf Neuen Werkstoffen beruhen – in der Menschheitsgeschichte wurden ganze Zeitalter nach den vorherrschenden Werkstoffen bezeichnet:...
Ein Metall das sich Kaugummi-artig verbiegen lässt und somit den Weg für neue industrielle Anwendungen zum Beispiel in der Luftfahrt eröffnet. Solche „Gummimetalle“ existieren, doch war der Mechanismus hinter diesem einzigartigen Verhalten bisher ungeklärt. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE) in Düsseldorf haben einen neuen Phasenübergang in einer Titanlegierung beobachtet, der genau dieses Verhalten erklären könnte. Dabei ist eine Phase eine Kristallstruktur, in der die Atome in einem Metall angeordnet sind.Die Materialwissenschaftler vom MPIE untersuchten mittels Röntgenlicht die innere Struktur einer speziellen Materialkombination aus Titan, Niob, Tantal und Zirconium. Diese Titanlegierung zeigt bei mechanischen Belastungen ein...
06.02.2017 | Eine Forschergruppe um die Physikerin Prof. Dr. Christine Silberhorn, Universität Paderborn, hat es nun mit einer Publikation in die „Nature Communications“ geschafft. Das renommierte Fachmagazin veröffentlichte jüngst einen Artikel zum Aufbau sogenannter Quantennetzwerke, die als Schlüssel für künftige Quantenkommunikationssysteme gelten. Dafür entscheidend sind u. a. Wellenleiter aus Lithiumniobat, die ebenfalls in Paderborn hergestellt werden.Dazu Silberhorn: „Das Experiment ist ein wichtiger Schritt zum Aufbau hybrider Quantennetzwerke. Hoch effiziente Schnittstellen sind dabei der Schlüssel für zukünftige Quantenkommunikationssysteme. Dazu wird hochentwickelte Technologie benötigt, die gleichermaßen auf Quantenphysik und der gezielten Entwicklung...
Wissenschaftler des Lehrstuhls für Leichtbau im Automobil (LiA) und der Kunststofftechnik Paderborn (KTP) gehören zu den Gewinnerteams des Hochschulwettbewerbs „ZukunftErfindenNRW 2016“. Ihr „Achsträger in hybrider Bauweise“ ist Preisträger in der Kategorie Fortschritt durch Transfer.Um den Kraftstoffverbrauch und somit den CO2-Ausstoß und die Umweltbelastung zu reduzieren, besteht im Automobilbau die Anforderung leichtere Fahrzeuge zu entwickeln. Dabei wird verstärkt auf Multimaterialsysteme, auch im Bereich des Fahrwerks, gesetzt. Im Vergleich zur konventionellen Bauweise bieten diese durch die bestmögliche Kombination von Werkstoffen ein sehr hohes Leichtbaupotenzial.Die Paderborner Wissenschaftler entwickelten mit ihrer Erfindung einen solchen multimaterialen...
Pressemitteilung Fraunhofer UMSICHT 01.02.2017Sechs Monate nach dem offiziellen Start von Carbon2Chem® luden die drei koordinierenden Partner - Fraunhofer UMSICHT, das Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion und die thyssenkrupp AG - alle 17 Projektpartner zu einem Neujahrsempfang nach Oberhausen ein. Im Rahmen des Projekts Carbon2Chem® engagieren sich Unternehmen aus der chemischen Industrie und der Stahlindustrie mit dem Ziel, nachhaltige Verbundstandorte, bestehend aus integrierter Stahl- und Chemieproduktion, aufzubauen. Im Fokus des Treffens stand die Systemintegration. Das Projekt Carbon2Chem® eröffnet die Möglichkeit, die entstehenden CO2-Emissionen in der Stahlproduktion zu verringern, indem die kohlenstoffhaltigen Restgase aus...
Horizon 2020: Wettbewerbspreis 'Materialien für saubere Luft' Im Arbeitsprogramm ‚Nanotechnologies, Advanced materials, Biotechnology and Advanced Manufacturing and Processing 2014-2015’‚ wurde ein Aufruf für die Einreichung von Vorschlägen zum Thema ‚Inducement prize for design-driven innovative material solutions to reduce particulate matter air pollution in urban areas‘ veröffentlicht.Seit dem 26. Januar 2017 können im Participant Portal nun Vorschläge für den Preiswettbewerb elektronisch eingereicht werden. Die Frist für die Einreichung endet am 23. Januar 2018. Das Preisgeld beträgt insgesamt EUR 3 Mio. Weitere Informationen: Informationen und Einreichung von Vorschlägen im Participant Portal Prize – Materials for...
Pressemitteilung Fraunhofer IFAM 26.01.2017Den Forschern des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es in Zusammenarbeit mit der Papiertechnischen Stiftung in Heidenau gelungen, durch die Kombination der Eigenschaften von Papier und Metall ein leichtes, flexibles und gleichzeitig festes Material zu entwickeln. Der metallische Werkstoff auf Basis eines metallisch gefüllten Sinterpapiers ist besonders gut geeignet für Anwendungen in der Filtration, als Membranmaterial, der Katalysatortechnik oder dem Wärmemanagement.Die Basis dieser Technologie bilden Spezialpapiere, die mit sinterfähigen metallischen Partikeln gefüllt sind. Durch Wärmebehandlung werden die organischen Bestandteile entfernt und die Papiere in metallische Strukturen...
Pressemitteilung Fraunhofer IPA Januar 2017Leichtbau bringt Maschinenbauern einen echten Mehrwert und damit Wettbewerbsvorteile. Das belegt das neue Handbuch »Leichtbau im Maschinen-, Anlagen- und Gerätebau – Herausforderungen, Potenziale, Mehrwerte, Beispiele«. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA hat dafür Erfolgsbeispiele zusammengetragen, die verdeutlichen, wie Maschinen und Anlagen durch Leichtbau noch produktiver und zuverlässiger gestaltet werden können. Das 78 Seiten starke »Handbuch zum praktischen Gebrauch« soll insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Weg in den Leichtbau ebnen.Leichtbau im Maschinen-, Anlagen- und Gerätebau steht im Gegensatz zu Flugzeug- und Automobilbau bei vielen Unternehmen noch am Anfang der...
Am KIT entwickelte STEDD-Nanoskopie ermöglicht deutlich bessere Bildqualität bei der Analyse dreidimensional angeordneter Moleküle und Zellstrukturen – Vorstellung in Nature Photonics.Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben ein neues Verfahren der Fluoreszenzmikroskopie entwickelt: Die STEDD-Nanoskopie (STEDD steht für „Stimulated Emission Double Depletion“) liefert nicht nur höchstaufgelöste Bilder, sondern unterdrückt auch den Untergrund. Daraus ergibt sich eine deutlich bessere Bildqualität, von der besonders die Analyse dreidimensional dicht angeordneter subzellulärer Strukturen profitiert. Die Forscher präsentieren STEDD, eine Weiterentwicklung der STED-Methode, in der Zeitschrift Nature Photonics. (DOI: 10.1038/NPHOTON.2016.279)Lichtoptische Mikroskopie stellt in...
PulPress-Verfahren erlaubt Fertigung komplexer Formbauteile in großen MengenBis zu 60 Prozent Kostenersparnis gegenüber bisherigen LeichtbauverfahrenErste Komponenten sind auf dem Weg in die Serie Um Fahrzeuggewicht und CO2-Ausstoß zu reduzieren, setzt die Automobilindustrie zunehmend auf Verbundwerkstoffe. Bislang kommen diese jedoch vor allem im Premiumbereich zum Einsatz, weil etablierte Methoden teuer und komplex sind. Anders beim neu entwickelten PulPress-Verfahren von Evonik: Es ermöglicht die serienmäßige Fertigung komplexer Formbauteile zu einem angemessenen Preis - und damit den Technologietransfer von den High-End-Segmenten in die Massenproduktion. Das neue Verfahren kombiniert bewährte Fertigungstechniken: das Pressen und das Strangziehen. Im Zusammenspiel gelingt die...
Pressemitteilung Fraunhofer LBF 26.01.2017Für viele Fahrer von Elektrofahrzeugen sind es die zentralen Fragen: Wie weit bringt mich die Batterie und wo kann ich sie möglichst schnell wieder aufladen? Die Ergebnisse eines Forschungsprojektes am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF im Rahmen des Verbundvorhabens „DieMo RheinMain“ sorgen nun für Entspannung. Schon vor Beginn der Reise können Nutzer von Elektrofahrzeugen in Zukunft mit einem Online-Routenplaner wichtige Informationen über ihren Verbrauch oder ihre Reichweite erhalten.Mit dem kostenfreien Routenplaner www.vielmobil.info können sich Nutzer anhand aktueller und prognostizierter Verkehrszustände verkehrsmittelübergreifend eine Route im Rhein-Main Gebiet auswählen. Im Rahmen des vom...
Minister Duin: Die Chemieindustrie ist innovative Schlüsselbranche und Rückgrat der nordrhein-westfälischen Wirtschaft Chemiegipfel mit Unternehmen, Gewerkschaften und Betriebsräten Zum vierten Chemiegipfel hat Wirtschaftsminister Garrelt Duin gestern etwa 30 Vertreter nordrhein-westfälischer Unternehmen empfangen. Spitzenvertreter der Industrie, Gewerkschafter und Betriebsräte bekräftigten das Ziel, die Branche vorausschauend zu stärken und gute Arbeitsplätze zu sichern. Zu Beginn stellte Duin die industriepolitischen Leitlinien des Landes vor. In einem bundesweit einzigartigen Prozess hätten Unternehmer, Gewerkschafter und Wissenschaftler ein Pflichtenheft erstellt, um den Wirtschaftsstandort zukunftsfest zu machen.Duin: „Wir sind Industrieland Nr. 1 in Deutschland und...
Wie denken Bürger und Experten über Wasserstoff als neuen Energieträger? Dieser Frage ging das Fraunhofer ISI zusammen mit zehn europäischen Partnern nach. Das Forschungsteam befragte fast 7.500 Menschen aus sieben europäischen Ländern, um die Bekanntheit sowie die aktuellen Einstellungen und zukünftigen Erwartungen an Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien zu ermitteln. Dabei zeigte sich, dass die Technologien zwar grundsätzlich positiv wahrgenommen werden, Bekanntheit und Kaufbereitschaft aber gering sind. Die ausführlichen Ergebnisse der im Rahmen des EU-geförderten Projekts „HYACINTH“ durchgeführten Studie wurden jetzt im Fachmagazin „HZwei“ veröffentlicht.Die gesamtgesellschaftliche Annahme einer neuen Technologie ist entscheidend für ihre erfolgreiche Einführung. Im...
Im Januar startete das von der Leibniz-Gesellschaft mit 1,3 Mio. Euro geförderte Forschungsvorhaben CarMON (New Carbon-Metal Oxide Nanohybrids for Efficient Energy Storage and Water Desalination). Das Projekt zur Erforschung neuer effizienter Energiespeicherung und Wasserentsalzung wird in einer Zusammenarbeit des Leibniz-Institutes für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP) mit dem Leibniz-Institut für Neue Materialien Saarbrücken und dem Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH Düsseldorf realisiert. Im Rahmen des Projekts wird die Herstellung von Nanomaterialien für die Energiespeicherung in Batterien erforscht. Ziel des Forschungsverbundes ist es, die Struktur dieser Materialien mit charakteristischen Teilchenmaßen in der Größe von einigen Milliardstel...
730 000 Euro für maßgeschneiderte Nanosensoren Mit einem „Bürstenstrich“ in die Massenproduktion Es klingt wie Zukunftsmusik: Winzigste halbleitende Nanodrähte ermöglichen als Biosensoren detaillierte Einblicke in einzelne Zellen oder spüren Krankheiten wie Krebs im Frühstadium auf. Tatsächlich werden solche hochleistungsfähige Sensoren bereits in spezialisierten Laboren eingesetzt, doch für den Alltagsgebrauch – zum Beispiel in Arztpraxen - ist ihre Herstellung schlichtweg zu aufwändig und zu teuer. Im Zuge seines durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts Sense-U hat der Ulmer Juniorprofessor Steffen Strehle eine „Bürstentechnik“ entwickelt, die die Massenproduktion präziser Nanosensoren ermöglicht....
IfM Bonn empfiehlt Zulieferern Diversifikations- und Innovationsstrategien zu verfolgen Mittelständische industrielle Zulieferer profitieren von der Mitwirkung in globalen Wertschöpfungsketten. Sie partizipieren nicht nur an den Absatz- und Wachstumschancen für das jeweilige Endprodukt, sondern können auch Ressourcenbeschränkungen überwinden, Verbundforschung betreiben und sich zugleich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren. Allerdings fühlen sich insbesondere kleinere und wenig diversifizierte Familienunternehmen oftmals einem hohen Wettbewerbsdruck seitens börsennotierter Endhersteller ausgeliefert, die sie kontinuierlich zu Kostensenkungen und zur Übernahme von Innovationsleistungen drängen."Mittelständische Unternehmen empfinden die Zusammenarbeit mit den großen...
Deutschlands Innovationskraft entwickelt sich positiv – sowohl aus nationaler Sicht wie auch im internationalen Vergleich. Das zeigen zwei aktuelle Studien, die heute im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vorgestellt wurden: der "Science Technology and Innovation Outlook 2016" der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sowie die Innovationserhebung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Demnach belegt Deutschland im internationalen Vergleich mit Blick auf die Innovationskraft einen Spitzenplatz. Die deutsche Wirtschaft hat zuletzt kräftig in neue Produkte und verbesserte Abläufe investiert. Die gestiegenen Innovationsanstrengungen gehen jedoch auf weniger Unternehmen zurück. "Innovationen, die...
Mit der Förderinitiative "Forschungsinfrastrukturen NRW" unterstützt das Land Hochschulen und Unternehmen, ihre Potenziale in den Bereichen Forschung und Innovation stärker an der Umsetzung zu orientieren. So können bestehende Forschungsinfrastrukturen durch Modernisierung, Ausbau und Erweiterung gestärkt oder Kompetenzzentren mit strategischer überregionaler Bedeutung geschaffen werden.  "Exzellente Forschungsinfrastrukturen sind für die Innovationsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts NRW entscheidend. Sie sind die Grundlage für bahnbrechende Forschung und Entwicklung. Sie sind auch ein Grund, dass Fachleute aus der ganzen Welt nach NRW kommen, um hier zu forschen", sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. Das Förderprogramm wurde Anfang 2016 vom...
Das Ministerium für Inneres und Kommunales teilt mit: Hochauflösende Luftbilder, Karten von Straßen und Grundstücken, die Darstellung ganzer Landschaften. Das Land NRW bietet ab sofort jedem Interessierten die Möglichkeit diese Geobasisdaten kostenlos und einfach über das Portal www.open.nrw herunterzuladen und frei zu nutzen.Die Landesregierung bietet damit Bürgerinnen und Bürgern, Nutzern aus Wirtschaft, Verwaltung, Recht und Wissenschaft ganz neue Chancen zur Entwicklung und Forschung. „Die kreative Verwendung der amtlichen Daten liegt nun bei den Nutzern. Das kostenlose Bereitstellen ist ein wichtiger Schritt für eine offene und digitale Verwaltung“, erklärte Kommunalminister Ralf Jäger.Das Angebot wurde in enger Zusammenarbeit mit den Kommunen im Land erarbeitet und...
Next Cut-off Dates for EU-Call : H2020-SMEInst-2016-201715 February 2017 17:00:00 03 May 2017 17:00:00 06 September 2017 17:00:00 08 November 2017 17:00:00For more information see here
NMWP.NRW ist Partner der inzwischen 6. Ausgabe der ENERGY STORAGE EUROPE in Düsseldorf. Vom 14.-16. März 2017 wird die Messe Düsseldorf einmal mehr der Ort sein, an dem alle Arten von Energiespeichern vorgestellt und Ihr Unternehmen zum netzwerken eingeladen ist, um sich so die besten Erfolgsaussichten zu sichern.Erstmalig werden die Messe und Konferenz in einer Halle zusammengeführt, so dass der Fokus auf das Netzwerken noch weiter gestärkt wird.Aussteller, wie beispielsweise Samsung, res, Alpha ESS, Siemens, Refu, Mercedes-Benz und viele mehr freuen sich, Sie an Ihren Ständen begrüßen zu dürfen. Eine Übersicht der Aussteller finden Sie ebenfalls hier.Das Konferenzprogramm rund um die ENERGY STORAGE EUROPE verbindet zwei große Partnerveranstaltungen: die ENERGY STORAGE...
Batterietag NRW 2017 - 28. März 2017 in Aachen 9. Internationales Symposium "Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie" vom 29. - 30. März 2017Unser modernes Leben ist ohne Batterien nicht denkbar und in Zukunft wird der Strom immer häufiger aus der Batterie und nicht mehr aus der Steckdose kommen. Überall erreichbar zu sein, heißt auch Akkus in den Kommunikationsgeräten ständig bei sich zu haben. Zum Starten des Verbrennungsmotors wird die Batterie millionenfach täglich genutzt und auch bei der Notstromversorgung kommt sie zum Einsatz.Schon recht bald wird die Batterie aber nicht mehr nur zur Starthilfe dienen sondern auch die Antriebsenergie für unsere Autos liefern. Die kommenden Elektrofahrzeuge werden mit Reichweiten von 400km und mehr elektrisch fahren können. Das...
Mit dem Jahreswechsel wird die Fraunhofer-Einrichtung für Entwurfstechnik Mechatronik (IEM) in Paderborn offiziell zum 14. Institut der Fraunhofer-Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen. Mit dem neuen Status ist das IEM seit über zwanzig Jahren das erste neue Fraunhofer-Institut in NRW. In ganz Deutschland fördert die Fraunhofer-Gesellschaft damit insgesamt 69 Institute für anwendungsorientierte Forschung. Über neunzig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten am Fraunhofer IEM in dem Bereich Industrie 4.0 und widmen sich der Kommunikation zwischen Menschen, Maschinen und Produkten. Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung intelligenter Produkte, Produktionssysteme und Dienstleistungen in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie. Der Institutsgründung...
Das Leibniz-Institut für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) beteiligt sich mit der Erforschung und Entwicklung optischer Glasfasersensoren an dem EU-Forschungsnetzwerk FINESSE (FIbre NErvous Sensing SystEms). Insgesamt 26 akademische und privatwirtschaftliche Partner aus acht Europäischen Staaten arbeiten in den kommenden vier Jahren an einem gemeinsamen Ziel: sie wollen künstliche faser-basierte Sensorsysteme schaffen, die zukünftig eine zuverlässige Überwachung von Bauwerken, Pipelines oder natürlichen Strukturen wie beispielsweise radioaktiven Endlagerstätten ermöglichen können. Die Sensoren sollen ähnlich wie Nervensysteme in Lebewesen vor möglichen Gefahren in ihrer Umwelt warnen und Veränderungen oder Schäden melden. Die künstlichen Nerven...
Das Fraunhofer FEP stellt eine neue Generation von OLED-Mikrodisplays auf der Konferenz des SID-Mid-Europe Chapter Spring Meetings vom 13.–14. März 2017, in Dresden vor. Fokus der Konferenz sind „Wearable and Projection Displays“. Eine Reihe von hochkarätigen und interessanten Speakern referieren und diskutieren zu Märkten, Technologien, Systemen und Anwendungsgebieten von mikro- und kleinflächigen Displaytechnologien. Angefangen bei Anwendungen für Unterhaltung und Spiele bis hin zu professionellen wie z. B. in der Industrie bei Design, virtueller Absicherung, Montage- oder Wartungsarbeiten oder in der Pilotenausbildung mit Flugsimulatoren – Virtual-Reality Brillen und deren Systeme etablieren sich mehr und...
Im Zuge der Energiewende soll auch die Industrie vermehrt auf regenerative Energien setzen. „Ein wesentliches Problem etwa bei Solar- oder Windkraftanlagen besteht jedoch in der Fluktuation der Stromerzeugung durch Wetterabhängigkeit“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Dietmar Tutsch vom Lehrstuhl für Automatisierungstechnik/ Informatik an der Bergischen Universität Wuppertal. Ein optimaler Beitrag zur Lösung dieses Problems wäre, die industrielle Nachfrage nach Strom zu flexibilisieren. Wie dies bei der Aluminiumproduktion funktionieren kann, untersucht Prof. Tutsch nun gemeinsam mit den Lehrstühlen für Werkstofftechnik (Prof. Dr.-Ing. Friederike Deuerler) und Strömungsmechanik (Prof. Dr.-Ing. Uwe Janoske). Das Forschungsvorhaben der Wuppertaler Wissenschaftlerinnen und...
Fraunhofer-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sie eine nur noch zwei Millimeter flache Kamera herstellen können. Ihre Linse ist ähnlich einem Insektenauge in 135 winzige Facetten eingeteilt. In Anlehnung an das Vorbild haben die Forscher ihr Mini-Kamera-Konzept facetVISION genannt. Auf der Technik-Messe CES in Las Vegas stellen sie es vom 5. bis 8. Januar 2017 vor (Halle LVCC, South Hall 1, Stand 20944). Die Mini-Kamera aus dem Fraunhofer IOF hat eine Dicke von nur zwei Millimetern bei einer Auflösung von einem Megapixel.Die Kamera ist damit für die Automobilproduktion, die Druckindustrie oder Medizintechnik geeignet.Dank ihrer geringen Dicke könnte ihr Grundprinzip künftig das Design von Smartphones verändern.Die...
Erstmals ist es gelungen, funktionstüchtige OLED-Elektroden aus Graphen herzustellen. Das Verfahren wurde von Fraunhofer-Forschern gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung entwickelt. Die OLEDs lassen sich beispielsweise in Touchdisplays integrieren, daneben verspricht das Wundermaterial Graphen in Zukunft viele weitere Anwendungsmöglichkeiten. Flexible OLED-Elektroden aus GraphenDas perfekte Material: transparent, stabil, flexibel, leitfähigIdeal für Touchscreens, Photovoltaik, Wearables und vieles mehrDem Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- undPlasmatechnik FEP aus Dresden ist es gemeinsam mit Partnern erstmals gelungen, OLED-Elektroden aus Graphen herzustellen. Die Elektroden...
Sie sind entscheidend für die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft. Deutschland hat hier dank seiner starken industriellen Basis eine herausragende Stellung: von MEMS und Chip-Herstellern über Systemhäuser, bis hin zu innovativen und kreativen mittelständischen Unternehmen, die ein breites Spektrum an Sensor- und Mikrosystemen abdecken. Universitäten und Forschungseinrichtungen setzen mit Blick auf das Trendthema „Internet of Things“ (IoT) verstärkt Schwerpunkte im Bereich der Sensorik und Mikrosysteme. Neue Professuren und Forschungsbereiche entstehen. Der MikroSystemTechnik Kongress vom 23. bis 25. Oktober 2017 in München bietet die fokussierte Plattform für den fachlichen Austausch im Bereich der Mikroelektronik, Mikrosystem- und Feinwerktechnik. Noch bis zum...
Erhebung zu Ausgaben für Forschung und Entwicklung zeigt Rekordwachstum in Deutschland / Wanka: "FuE-Ausgaben jetzt weiter kraftvoll steigern" Es ist das stärkste Wachstum seit Beginn der Erhebung: 62,4 Milliarden Euro haben die deutschen Unternehmen im Jahr 2015 in eigene Forschung und Entwicklung (FuE) investiert. Das sind 9,5 Prozent mehr als im Vorjahr, heißt es in der aktuellen FuE-Erhebung des Stifterverbandes. Das Drei-Prozent-Ziel der Bundesregierung ist damit erreicht. Einen weiteren Rekord gab es beim Forschungspersonal: Auf Vollzeitstellen umgerechnet gab es 416.000 Beschäftigte in den Forschungsabteilungen der Wirtschaft, das ist eine Steigerung von 11,9 Prozent. Der Stifterverband...
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht in seinem Energiespeicher-Monitoring-Update 2016, ob und wie sich Deutschland bezüglich des gesetzten Ziels, Leitmarkt und Leitanbieter bei Energiespeichern für die Elektromobilität zu werden, seit 2014 weiterentwickelt hat. Laut der Untersuchung, die Bestandteil des BMBF-Förderprogramms "Batterie 2020" ist, konnte Deutschland bei den Lithium-Ionen-Batterien seinen aufgeholten Rückstand bei der technologischen Leistungsfähigkeit stabilisieren. Die Batterieforschung bewegt sich hierzulande aktuell auch aus internationaler Sicht auf einem hohen Niveau. Um hier nicht zurückzufallen, sollte die Förderung beibehalten werden, damit Deutschland eventuell jenseits von 2020 das technologische Know-how in einer...
Das Institut für Energie- und Umwelttechnik IUTA gehört zu den Gewinnern des Wettbewerbs „Forschungsinfrastrukturen NRW“. Für das eingereichte Projekt „FutureLab NRW: Digitalisiertes Modelllabor für die miniaturisierte Analytik der Zukunft“ mit einem Antragsvolumen von 4,9 Mio. € wurde von der Jury eine Förderempfehlung ausgesprochen.Das Projekt verfolgt das Ziel, das digitalisierte Analytik-Labor der Zukunft zu realisieren und die dafür notwendige Infrastruktur zu entwickeln und zu testen. Es soll die Ablösung der klassischen Analysengeräte und -verfahren, die durch einen hohen Platz- und Ressourcenverbrauch gekennzeichnet sind, durch miniaturisierte Analysensysteme demonstrieren. Damit einher geht die Schaffung einer Laborinfrastruktur, in der intelligente Labormöbel und...
Langjährige und erfolgreiche Partnerschaft in NRW Auf Einladung von John Banovetz, Managing Director von 3M in Deutschland, Österreich und der Schweiz, hat heute Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, die Firmenzentrale des Multitechnologiekonzerns in Neuss besucht. Die Ministerpräsidentin informierte sich über neue Produkte, die wichtigsten Technologien und aktuelle Forschungsprojekte von 3M. Die Unternehmensberatung Strategy& (PwC) hatte 3M kürzlich in einer Rangliste als eines der drei innovativsten Unternehmen der Welt aufgeführt. Besuch des „Inspiration Lab“ von 3MIm sogenannten „3M Inspiration Lab“, einem interaktiven Innovationsbereich, erfuhr Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, wie durch die enge Einbindung von...
Am 16. Dezember 2016 trafen sich im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unter dem Vorsitz der deutschen G20 - Präsidentschaft Vertreter aus etwa 30 Staaten (G20, OECD). Wichtigstes Ziel des Treffens war die Gründung des "Global Forum" zum Thema Stahlüberkapazitäten. Hintergrund sind die drastischen Preisrückgänge beim Stahl in Europa aufgrund der steigenden Stahlmengen, die v. a. aus dem asiatischen Raum auf den europäischen Markt drängen. Der im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie für Industriepolitik zuständige Staatssekretär Matthias Machnig dazu: "Wir haben heute einen großen Schritt nach vorne gemacht. Mit dem 'Global Forum' haben wir ein schlagkräftiges Gremium gegründet. Bei gutem Willen aller Beteiligten, können nachhaltige Lösungen für den...
Mit dem neuen Programm "Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre" unterstützen das Wissenschaftsministerium und der Stifterverband 46 Lehrende von insgesamt zwanzig Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen bei der Einführung innovativer digitaler Lehrvorhaben. Für die Umsetzung ihrer Konzepte erhalten die Fellows jeweils bis zu 50.000 Euro. Virtuelle Patienten therapieren, das Dirigieren über Methodenvideos lernen oder Experimente in der digitalen Laborumgebung durchführen – in Nordrhein-Westfalen gibt es zahlreiche Ideen, wie Inhalte auf digitalem Weg vermittelt werden können. So möchten der Stifterverband und das NRW-Wissenschaftsministerium die Digitalisierung in der Lehre durch beispielgebende Projekte bereichern und vorantreiben. Für...
Forschung an Supraleitern Den Energiefluss per Laser verfolgenUnterhalb einer bestimmten Temperatur leiten sie den elektrischen Strom widerstandslos und damit extrem effizient: Bisher weiß man nur, dass Hochtemperatur-Supraleiter funktionieren – aber nicht, wie. Physikern der Universität Duisburg-Essen (UDE) ist es gelungen, den Energiefluss im Material nachzuverfolgen. Dafür nutzten sie ein Werkzeug, das selbst schnell genug ist, um diese Prozesse zu erfassen: Licht. Das Fachmagazin „Nature Communications“ veröffentlichte ihre Ergebnisse soeben.Ein Supraleiterkabel verbindet seit 2014 zwei Umspannwerke im Zentrum der Stadt Essen. Es ist das weltweit längste, so der Energieversorger. Auf einem Kilometer ersetzt es in einem Pilotprojekt die konventionelle...
NRW ist deutschlandweit der führende Standort für Nanotechnologie. Clustermanager Dr.Ing. Harald Cremer hierzu im Interview mit WDR 5 "Morgenecho".
Vier exzellente Forscherinnen und sechs exzellente Forscher aus Nordrhein-Westfalen haben sich ein Stipendium des Europäischen Forschungsrats (ERC) gesichert: Ihre Forschungsprojekte werden in den kommenden fünf Jahren jeweils mit bis zu 2,75 Millionen Euro gefördert. 2.304 Bewerberinnen und Bewerber aus Europa hatten sich um die begehrten Consolidator Grants beworben, 312 waren erfolgreich. Mit insgesamt 50 eingeworbenen Grants belegen deutsche Forschende den ersten Platz, gefolgt von italienischen (37), und französischen (34) Grantees. Je zwei der nordrhein-westfälischen Gewinnerinnen und Gewinner kommen aus Bonn, Bochum und Paderborn und je ein Preis geht nach Dortmund, Düsseldorf, Jülich und Münster. Die Stipendien des ERC werden im Rahmen des...
Um Strukturen in den Bereichen Forschung und Innovation zu stärken, hat die Landesregierung im Frühjahr 2016 mit "Forschungsinfrastrukturen NRW" eine neue Förderinitiative ins Leben gerufen. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Kompetenzen von Wissenschaft und Wirtschaft in der wirksamen Umsetzung ihrer Möglichkeiten an den Herausforderungen der Zukunft auszurichten. Gefördert werden Forschungsinfrastrukturen, Geräte und Anlagen, Vorhaben im Bereich Forschung und Entwicklung (darunter auch Personal) sowie im Ausnahmefall Baumaßnahmen. Von den in der ersten Runde eingereichten fünfzig Beiträgen hat das Auswahlgremium nun die 18 besten Projekte mit einem Finanzvolumen von 60 Millionen Euro zur Förderung empfohlen. Nun können im zweiten Schritt die Anträge eingereicht...
Aktuell beläuft sich der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung Deutschlands auf 23 Prozent, bis 2020 sind es voraussichtlich 35 Prozent. Nach einer Studie des Bundesumweltamtes1 kann die Stromversorgung bis 2050 vollständig auf erneuerbare Energien umgestellt sein. »Das Ziel ist ehrgeizig. Damit es erreicht werden kann, müssen die unterschiedlichen Erzeugungsarten der erneuerbaren Energien sowie Speicher und Lastmanagement genau aufeinander abgestimmt werden«, erklärt Peter Schwerdt, Abteilung Chemische Energiespeicher bei Fraunhofer UMSICHT. Nordrhein-Westfalen als Europas bedeutendste Energieregion beheimatet eine Vielzahl stromabnehmender Betriebe, eine hohe Verbraucherdichte und entsprechende Erzeugungskapazität. Im Zuge der Umstellung des...
Unter dem Motto Space 4.0 geht der INNOspace Masters Wettbewerb in die zweite Runde: Vom 14. November 2016 bis zum 13. Februar 2017 können innovative Ideen und Lösungen zur verbesserten Produktion und Konzeption von Satelliten, Nutzlasten oder Trägersystemen eingereicht werden.Technologietransfer (spin-in) als Innovationsmotor der New Space EconomyImmer mehr innovative Ideen aus sehr unterschiedlichen Sektoren halten Einzug in die Raumfahrt und wandeln die Raumfahrtlandschaft derzeit maßgebend. Unter dem Stichwort „New Space“ wurde eine weltweite Innovations- und Gründerszene geschaffen, die von neuem Kapital jenseits der institutionellen Budgets profitiert. Die Anzahl der privaten Akteure, welche in die Definition von Nutzlasten sowie in die Herstellung und den Betrieb...
Solarzellen, dünn wie Folie und so biegsam, dass sie sich auf unterschiedlichen Oberflächen wie Haus- und Fahrzeugdächer oder Glasfronten großflächig ausrollen lassen – das ist eines der langfristigen Ziele eines deutsch-dänischen Forschungsprojekts, das jetzt startet. Beteiligt sind an dem Projekt „RollFlex Innovationsprojektcenter“ neben der dänischen Syddansk Universitet (SDU), an der das Projekt angesiedelt ist, die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), die Kieler CAU-Ausgründung FUMT R&D Functional Materials GmbH, die dänische Firma Stensborg A/S sowie zahlreiche deutsche und dänische Netzwerkpartner. Gestern (Mittwoch, 14. Dezember) fand in Sonderborg das offizielle Kick-Off-Treffen statt. Die Entwicklung von organischen Energietechnologien wird...
Der Europäische Forschungsrat fördert die Katalysatorforschung der Bochumer Wissenschaftlerin Beatriz Roldán Cuenya. Ultimativ könnte das helfen, klimaschädliches CO2 sinnvoll zu nutzen. Prof. Dr. Beatriz Roldán Cuenya erhält einen der renommierten Consolidator Grants vom Europäischen Forschungsrat, kurz ERC. Er ist mit zwei Millionen Euro für fünf Jahre dotiert. Die RUB-Wissenschaftlerin strebt an, mit den Mitteln neue Einblicke in die katalytischen Fähigkeiten von Nanopartikeln zu gewinnen, insbesondere wie sich Größe, Form und chemischer Zustand der Partikel während einer katalytischen Reaktion ändern. Katalysatoren für das CO2-RecyclingWinzige Metallpartikel, gerade einmal 1 bis 50 Nanometer groß, können als Katalysatoren für verschiedene Reaktionen dienen....
Die führende Rolle Nordrhein-Westfalens im Bereich der Nanotechnologie zeigte sich deutlich auf der international renommierten Veranstaltung: Am Nanostandort Münster diskutierte das Fachpublikum aus den Fachbereichen Nanomaterialien, Nanosicherheit, Nanoanalytik, Nanomedizin, Nanoelektronik, Nanoenergie und organische Elektronik über Chancen, Risiken und Potenziale.„Mithilfe der Nanotechnologie erschließen wir nicht nur großes wirtschaftliches Potenzial. Schlüsseltechnologien wie die Nanotechnologie werden den Weg ebnen, um Antworten auf Herausforderungen wie den Klimawandel und die Energiewende, ressourcenschonendes Wirtschaften und Gesundheit sowie den demografischen Wandel zu finden“, sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. „Es ist unser Anspruch, unsere führende Rolle in...
Drei Fachhochschulen und sieben Universitäten in Nordrhein-Westfalen durchlaufen ab Januar 2017 ein sogenanntes Transfer-Audit. Nach einer NRW-weiten Ausschreibung nehmen folgende zehn Hochschulen an den Beratungen zu Transfer- und Kooperationsstrategien teil: Fachhochschule DortmundFachhochschule MünsterHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfRuhr-Universität BochumTechnische Hochschule KölnTechnische Universität DortmundUniversität Duisburg-EssenUniversität PaderbornUniversität SiegenUniversität zu Köln Das Transfer-Audit ist ein Instrument für Hochschulen, die den Transfergedanken als profilbildendes Element ihrer Gesamtstrategie stärken möchten. Es ermöglicht den Hochschulen, Kooperationen mit Partnern aus Wirtschaft oder Gesellschaft strategisch...
Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, hat heute den Startschuss für die Erweiterung des Förderprogramms "INVEST - Zuschuss für Wagniskapital" gegeben. Künftig können Investoren unter anderem bis zu 100.000 Euro pro Jahr an Zuschüssen für neue Beteiligungen an jungen innovativen Unternehmen erhalten sowie die Steuer auf Veräußerungsgewinne erstattet bekommen. Bundesminister Gabriel: "Der Ausbau von INVEST ist ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg, den Wagniskapitalstandort Deutschland attraktiver zu machen und die Wachstumsfinanzierung von Start-ups zu verbessern. INVEST entfaltet seit Programmstart eine starke Mobilisierungswirkung. Über 2.700 Beteiligungen privater Investoren an jungen innovativen Unternehmen haben wir mit dem...
01.12.2016 - 16.01.2017Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung der Richtlinie zur Förderung transnationaler Forschungsprojekte innerhalb des ERA-Net „EuroNanoMed III“ „Nanomedizin“ im Rahmenprogramm „Vom Material zur Innovation“. Bundesanzeiger vom 01.12.2016Vom 17. November 2016 VorbemerkungenDie Förderrichtlinie „Nanomedizin“ wird im Rahmen des ERA-Nets EuroNanoMed III veröffentlicht. Ziel des ERA-Nets ist die Koordinierung von FuE1-Tätigkeiten der beteiligten Mitgliedstaaten in der Nanomedizin im Rahmen transnationaler Förderaktivitäten. Auf diese Weise sollen länderübergreifende Kooperationen europäischer Forschergruppen aus Wirtschaft und Wissenschaft unterstützt werden, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit Europas als...
Deutschland ist in der Produktion und bei Produktionstechniken innovativer Werkstoffe weltweit führend - eine neue Internetseite macht dies jetzt für den Leichtbau sichtbar. Mit dem Leichtbauatlas können sich Unternehmen und Forschungseinrichtungen vernetzen. Leichtbauwerkstoffe und -technologien sind überall dort wichtig, wo es darauf ankommt, weniger Masse, höhere Belastbarkeit und bessere Funktionalität zusammenzubringen. Die Schlüsseltechnologie spielt für die Wettbewerbsfähigkeit des Produktionsstandorts Deutschland und den Erhalt von Arbeitsplätzen eine entscheidende Rolle und ist auf dem besten Weg, zu einem wichtigen Innovations- und Wachstumsprojekt des 21. Jahrhunderts zu werden. Denn Leichtbau ist branchenübergreifend von zentraler Bedeutung: im Automobil-...
Bekanntmachung5. Ausschreibung zwischen Deutschland und Alberta (Kanada) für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte kleiner und mittlerer Unternehmen Einreichungsfrist: 28. Februar 2017 1. GeltungsbereichDeutschland und Alberta veröffentlichen hiermit eine Ausschreibung für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte (FuE-Projekte) von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zur Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen aus allen Technologie- und Anwendungsbereichen mit großem Marktpotential. Das „Alberta Ministry for Economic Development and Trade (EDT)“ und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ermöglichen den Zugang zu öffentlichen Fördermitteln für gemeinsame Projekte. In Deutschland erfolgt die...
Der industrielle Wandel in Nordrhein-Westfalen setzt auf Innovation, Bildung und Klimaschutz. Mitten drin: zahlreiche Gründerinnen und Gründer. Mit innovativen Lösungen tragen sie dazu bei, dass sich die industrielle Kernregion zum Klimaschutzland Nummer 1 entwickelt. Sie lassen eine lebhafte Startup-Szene entstehen, die Arbeitsplätze schafft und so Wirtschaft und Gesellschaft stärkt. NRW ist ein idealer Standort für Hochschul-Ausgründungen. Zahlreiche dieser Startups sind Ausgründungen aus dem Hochschulbereich, wie etwa die Next Kraftwerke GmbH, die MEMBRASENZ GmbH oder Velocity Aachen. Die KlimaExpo.NRW zeigt, wie Gründerinnen und Gründer aus den Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen des Landes als Fortschrittsmotor für den Klimaschutz Wirtschaft und...
Der vom UMSICHT-Förderverein ausgeschriebene UMSICHT-Wissenschaftspreis zeichnet 2017 zum achten Mal Menschen aus, die mit ihrer Arbeit in herausragender Weise den Dialog von Wissenschaft und Gesellschaft unterstützen. Der Preis wird in den Kategorien Wissenschaft und Journalismus verliehen und ist mit insgesamt 12 000 Euro dotiert. Bewerbungsschluss ist der 14. April 2017.Die Fortschritte in der Wissenschaft sind enorm. Umso schwieriger wird es für die Gesellschaft, Erkenntnisse und einen möglichen Nutzen von Innovationen zu erkennen. Um das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Wissenschaft zu stärken, bedarf es eines offenen Austauschs. Diesen Austausch unterstützt der UMSICHT-Förderverein 2017 bereits zum achten Mal mit dem UMSICHT-Wissenschaftspreis. Mit dem...
Haben Elektronikgeräte wie Smartphones und Tablets das Ende ihrer Lebenszeit erreicht, landen immer noch viele dieser Geräte im Müll. Dabei könnten kostbare Technologiemetalle wie Germanium, Tantal oder seltene Erden durch ein konsequentes und systematisches Recycling zurückgewonnen werden. Doch die aufwändigen Recyclingprozesse setzen große Mengen an umweltbelastendem Staub frei, der die Wiederverwendung der Rohstoffe behindert. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelt deshalb jetzt gemeinsam mit vier Partnern aus Industrie und Forschung eine staubarme und sensorgestützte Prozesskette, mit der sich wertvolle Technologiemetalle aus gebrauchter Elektronik kostengünstig und ressourceneffizient zurückgewinnen lassen.Wachsender...
Man stelle sich folgendes Szenario vor: Ein Fahrzeug stößt frontal gegen einen Passanten. Doch statt mit voller Festigkeit auf ihn zu prallen, verändert sich die Frontpartie des Fahrzeugs in einem Sekundenbruchteil und wird so weich, dass sowohl dem Passanten als auch den Fahrzeuginsassen kaum etwas passiert. Würde das gleiche Fahrzeug jedoch gegen einen Baum krachen, so erhöht die Karosserie ihre Festigkeit und die Insassen sind noch besser geschützt als bisher.Dieses Szenario klingt zwar wie Science Fiction, soll aber durch die aktuelle Forschung von Dr. Christoph Kirchlechner vom Düsseldorfer Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE) in naher Zukunft Realität werden. Die Volkswagen Stiftung fördert diese bahnbrechende Idee mit 100.000 Euro innerhalb ihres Programms...
Im April 2016 startete das internationale, interdisziplinäre Forschungsprojekt »HISENTS«, in dem elf Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft neue innovative Methoden entwickeln, um das Verhalten von Nanopartikeln im Körper detailliert zu erfassen und die hieraus resultierenden Risiken für den Menschen besser prognostizieren und sicher bewerten zu können. Das Fraunhofer IBMT wirkt maßgeblich an diesem Projekt mit und entwirft, fertigt und validiert die Mikrochip-basierte Multi-Organ-Plattform. Nanomaterialien sind längst Bestandteil des Alltags unserer modernen Gesellschaft. Neue Einsatzmöglichkeiten bei stetig steigenden Produktionsmengen führen aber auch zu einer vermehrten Exposition von Mensch und Umwelt. Eine Vorhersage des Verhaltens der...
Das Naturwissenschaftliche und Medizinische Institut (NMI) errichtet mit Fördermitteln der EU und des Landes in direkter räümlicher Nachbarschaft ein modernes Forschungs- und Dienstleistungszentrum für hochauflösende Nanoanalytik in materialwissenschaftlich und werkstofftechnisch orientierten Technologiefeldern. Dafür erhält das NMI insgesamt rund 3,2 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und rund 1,3 Millionen Euro aus Landesmitteln.„Viele regionale Unternehmen können dank des Nanoanalytikzentrums bei der Entwicklung neuer Produkte und Verfahren auf die bisher nicht verfügbare innovative Spitzentechnologie zurückgreifen“, sagte der Amtschef des Wirtschaftsministeriums, Ministerialdirektor Hubert Wicker, bei der Übergabe des...
Europäische Kommission veröffentlicht Schlüsseldaten zu F&I-Systeme in Europa und in den Mitgliedstaaten Einer der Hauptbereiche des „Europäischen Semesters“, der Zyklus in dessen Verlauf die Mitgliedstaaten ihre Wirtschafts- und Fiskalpolitik aufeinander abstimmen, sind Strukturreformen, bei denen im Einklang mit der Strategie Europa 2020 der Schwerpunkt auf der Förderung von Wachstum und Beschäftigung liegt. Da Forschung und Innovation in diesem Zusammenhang eine Schlüsselrolle einnehmen, arbeitet die Kommission eng mit den Mitgliedstaaten zusammen und formuliert Empfehlungen zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit der nationalen F&I-Systeme. Diesen Monat hat die Kommission zwei Synthese-Dokumente mit...
07.11.2016 - 28.02.2017BekanntmachungRichtlinien zur Förderung der Intensivierung der Zusammenarbeit mit Israel: Deutsch-Israelische Kooperation in der Angewandten Nanotechnologie. Bundesanzeiger vom 07.11.2016 Die Bekanntmachung erfolgt im Rahmen folgender Fachprogramme:"Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen";Rahmenprogramm zur Förderung der Materialforschung „Vom Material zur Innovation“ und ist in den Aktionsplan Nanotechnologie 2020 der Bundesregierung eingebettet.1 Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage1.1 ZuwendungszweckFür Deutschland und Israel ist die bilaterale Forschungskooperation ein tragendes Element nationaler Forschungs­politik, das sich in den letzten Jahren positiv entwickelt hat. Eine wesentliche Grundlage der Kooperation ist seit...
02.11.2016 - 28.02.2017 BekanntmachungRichtlinie zur Umsetzung der gemeinsamen Initiative des Bundes und der Länder zur Förderung des forschungsbasierten Ideen-, Wissens- und Technologietransfers an deutschen Hochschulen – "Innovative Hochschule". Bundesanzeiger vom 02.11.2016 1 Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage1.1 ZuwendungszweckDie Bundesregierung und die Regierungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland haben die Durchführung einer gemeinsamen Initiative gemäß Artikel 91b Absatz 1 des Grundgesetzes zur Förderung des forschungsbasierten Ideen-, Wissens- und Technologietransfers an deutschen Hochschulen – "Innovative Hochschule" – beschlossen.Die Förderinitiative soll insbesondere Fachhochschulen sowie kleine und mittlere Universitäten in Fällen...
Die im Jahr 2005 gegründete phenox GmbH ist ein auf die Entwicklung, die Herstellung und den Vertrieb spezialisierter Anbieter von Medizinprodukten der Klasse III (höchste Risikostufe) zur Behandlung neurovaskulärer Erkrankungen - Erkrankungen, die die Blutgefäße betreffen. Die Produkte der phenox GmbH werden von endovaskulären Spezialisten eingesetzt um ischämische und hämorrhagische Schlaganfälle zu behandeln. Das Produktangebot beinhaltet den pREset als mechanisches Thrombektomiesystem, das p64 Flow Modulation Device zur Behandlung komplexer intrakranieller Aneurysmen und Dissektionen, sowie das pCONus Implantat, das für die Behandlung von komplexen, intrakraniellen Bifurkationsaneurysmen mit weitem Hals entwickelt wurde. Mehr Informationen unter www.phenox.net.Since its...
Die Unternehmerreise "NRW Automotive goes to Spain" vom 01. - 03. März 2017 richtet sich an Unternehmen aus dem Sektor Automotive und Maschinenbau. In Verbindung mit einer branchenübergreifenden Mittelstandsbörse unterstützt die Unternehmerreise die Teilnehmer dabei Geschäftskontakte in Spanien zu knüpfen. In nur drei Tagen erhalten Teilnehmer eine umfassende Marktsensibilisierung. Im Mittelpunkt stehen Firmenbesuche bei spanischen Tier1-Zulieferern wie Antolin und Gestamp sowie deutschen Zulieferern wie Benteler oder HBPO, um einen individuellen Einblick in die Betriebs- und Beschaffungsstrukturen der Unternehmen zu erhalten. Daneben bieten Gespräche mit Entscheidungsträgern von Marktexperten, Fachverbänden und Autoherstellern eine ideale Möglichkeit, um über...
84 Prozent der Bundesbürger halten die Forschung zu digitalen Medizinprodukten für wichtig oder sehr wichtig. 90 Prozent könnten sich sogar vorstellen, sich bei einer schwerwiegenden Erkrankung ein digitales Implantat einsetzen zu lassen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor, die das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) durchgeführt hat. Das BMBF fördert die Gesundheitsforschung und startet heute zwei neue Innovationscluster, in denen intelligente Prothesen und Orthesen (äußeres Hilfsmittel zur Unterstützung des Körpers) sowie neue interaktive Mikroimplantate erforscht werden."Interaktive Medizintechnologien helfen Menschen nach einer Krankheit, einem Unfall oder im hohen Alter dabei, wieder ein...
STARTUP BOOSTER "Submit your project"You are an innovative SME with a high potentiel growth?Improvement of composites manufacturing processes and techniques (all kind of usefull innovations).Reduction of the environmental and sanitary impacts of industrial production and final use.Development of composites with a cleantech, quality and cost effective approach in all potential applicative markets : aerospace, construction, consumer goods, energy, environment, health, mobility, transportation.Target: innovative startups and innovative projects.The submission process and pitches at the show will be in English.Seeking for business partners or investors to reach the next level?Meet in a priviledged environment all the key players of the composites world and benefit from a unique...
Die NRW-Hochschulen waren bei der Einwerbung von Fördergeldern für den wissenschaftlichen Nachwuchs erneut erfolgreich: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert in NRW drei neue Graduiertenkollegs an den Universitäten in Bochum, Münster und Bielefeld. Die Fördersumme liegt bei rund 11 Millionen Euro. Insgesamt richtet die DFG in Deutschland 20 neue Graduiertenkollegs ein. Die Graduiertenkollegs bieten Doktorandinnen und Doktoranden die Möglichkeit, in einem Forschungs- und Qualifizierungsprogramm auf hohem fachlichem Niveau zu promovieren. Aktuell fördert die DFG deutschlandweit 206 Graduiertenkollegs, 38 davon in NRW. Damit liegt NRW bundesweit auf Platz eins, vor Baden-Württemberg (31) und Niedersachsen (28). Hinzu kommen ab 2017 die jetzt bewilligten...
TUM - 10.11.2016 | Den ersten steuerbaren Zufallslaser auf der Basis von Zellstoffpapier hat ein Team um Professor Cordt Zollfrank von der Technischen Universität München (TUM) zusammen mit Physikern der Universität Rom hergestellt. Das Team belegt, wie aus natürlich vorkommenden Strukturen eine technische Anwendung entstehen kann. Somit müssen künftig keine Materialien mehr künstlich mit ungeordneten Strukturen versehen werden, sondern es kann auf natürlich vorkommende zurückgegriffen werden.(Bildunterschrift: Für ihren Zufallslaser verwendeten die Wissenschaftler gewöhnliches Labor-Filterpapier wegen seiner langen Fasern und stabilen Struktur Foto: ©Institute for Complex Systems /Rom) Die von der Biologie inspirierte Materialsynthese ist ein Forschungsbereich am...
Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi), der Europäische Investitionsfonds (EIF), die LfA Förderbank Bayern (LfA) und die NRW.BANK haben gemeinsam einen zweiten Mezzanin-Fonds mit einem Gesamtvolumen von 400 Millionen Euro aufgelegt. Damit wird das Gesamtvolumen des dem EIF anvertrauten Mezzanin-Mandates auf insgesamt 600 Millionen Euro erhöht. Ziel ist es, mittelständischen Unternehmen in Deutschland den Zugang zu alternativen Finanzierungsmöglichkeiten zu erleichtern. Staatssekretär Matthias Machnig, BMWi: "Der Mittelstand ist das Rückgrat unserer Wirtschaft und hat zurecht weltweiten Vorbildcharakter. Bei den Investitionen sind deutsche Mittelständler allerdings zurückhaltend. Grund ist oft der mangelnde Zugang zu geeigneter Finanzierung. Mit der Neuauflage des Mezzanin-Dachfonds...
Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie (BMWi), Uwe Beckmeyer, eröffnet heute die Vernetzungskonferenz Elektromobilität in Berlin. Das BMWi gibt damit bereits zum zweiten Mal Akteuren der Elektromobilität aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Bildung von Netzwerken.  Staatssekretär Beckmeyer: "Die Elektromobilität ist ein zentraler Baustein der Energiewende und Schlüssel zur Mobilität der Zukunft. Sie bietet die Chance, technischen Fortschritt sowie Klima- und Umweltschutz miteinander zu verbinden. Wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen, wird Elektromobilität 'Made in Germany' ein Erfolg werden."  Auf der zweitägigen Konferenz beraten rund 450 Expertinnen und...
Hüttengase zu Dünger Erster Spatenstich für Stahlwerk der Zukunft in Duisburg / Rachel: "Wir zeigen, wie klimafreundliche Produktion gelingt"Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), hat  heute gemeinsam mit der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, dem Vorstandsvorsitzenden der thyssenkrupp AG, Dr. Heinrich Hiesinger, und Andreas Goss, dem Vorstandsvorsitzenden der thyssenkrupp Steel Europe AG, den ersten Spatenstich für den Bau des Technikumgebäudes der BMBF-Initiative "Carbon2Chem" gesetzt. Das in Duisburg angesiedelte Technikum soll bereits ab 2018 die nachhaltige Nutzung von Hüttengasen der Stahlindustrie ermöglichen. Dabei wird CO2 in...
Farben werden auf unterschiedliche Arten erzeugt: Die bekannteste sind Farbpigmente. Die besonders lebhaften Farben der blauen Vogelspinne oder auch auf Pfauenfedern entstehen aber nicht durch Pigmente, sondern durch Nanostrukturen, durch die sich Lichtwellen bei der Reflexion überlagern. Dabei entstehen außergewöhnlich dynamische Farbeffekte. Wissenschaftlern unter Beteiligung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, solche Nanostrukturen nachzubilden, die unabhängig vom Blickwinkel dieselbe Farbe erzeugenBildunterschrift: Die blaue Vogelspinne (Poecilotheria metallica) inspirierte Forscher zur Herstellung nicht irisierender struktureller Farben. (Foto: ©Tom Patterson)Strukturell erzeugte Farben sind im Gegensatz zu Farbpigmenten ungiftig,...
Elektronik, die in Kleidung eingearbeitet werden kann, liegt im Trend. Allerdings hakt es noch etwas bei der Stromversorgung. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Wissenschaftler jetzt dünne flexible Lithiumionen-Akkus mit Selbstheilungseigenschaften vor, die sicher am Körper getragen werden könnten. Sogar nach einem vollständigen Bruch wachsen sie wieder zusammen, ohne wesentliche Einbuße bei ihren elektrochemischen Eigenschaften.Bisherige flexible Lithiumionen-Akkus für anziehbare Elektronik lassen sich zwar ohne Weiteres biegen und rollen, können aber brechen, wenn sie einer starken Verwindung ausgesetzt sind oder versehentlich einen Schnitt abbekommen – Unfälle, die beim Tragen am Körper durchaus vorkommen können. Dabei versagen sie nicht nur, sondern es...
Technikfolgenabschätzung – sperriges Wort, spannende Bedeutung: Welche Konsequenzen hat beispielsweise die Digitalisierung auf Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und Löhne von morgen? Welche ethischen Debatten müssen über In-Vitro-Fleisch geführt werden, das aus Rinder-Muskelstammzellen hergestellt wird? Wie verändern Social Bots die Kommunikation in den sozialen Medien? Welche Faktoren beeinflussen die Akzeptanz von humanoiden Robotern in der Gesellschaft? Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert aktuell 25 wissenschaftliche Projekte im Rahmen der Innovations- und Technikanalyse (ITA), die diese und weitere Fragen zu Chancen und Risiken und zur praktischen Anwendbarkeit von Innovationen untersuchen. Zwischenergebnisse dieser Projekte werden heute und morgen beim...
Düsseldorf, 27. Oktober 2016 – Der Erfolg einer nachhaltigen Ausrichtung von Wirtschaft und Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen ist eng gekoppelt an fundiertes Know-how und starke Strukturen in den Schlüsseltechnologien. Diese „Key Enabling Technologies“ (KET) liefern auch die Antworten auf die globalen Herausforderungen unserer Zeit, wie dem demografischen Wandel und der Ressourcenschonung. Forschung und Technologietransfer in die Märkte bilden die Basis für Innovation und damit den wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes.Dass Nordrhein-Westfalen grade in Hinblick auf die Schlüsseltechnologien Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik, Neue Materialien und Werkstoffe sowie Photonik sehr gut aufgestellt ist, wurde auf dem NMWP-Themenabend „NanoMikroWerkstoffePhotonik –...
Düsseldorf, 27. Oktober 2016 – Gestern, am 26. Oktober 2016 trafen sich die Mitglieder des NanoMikroWerkstoffePhotonik e.V. im Life Science Center Düsseldorf zur alljährlichen Mitgliederversammlung. Auf dem anschließenden Themenabend mit zusätzlicher Table-Top-Ausstellung lud der Cluster NMWP.NRW zusammen mit dem NMWP E.V. und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) Experten aus ganz NRW zum Netzwerken und Gedankenaustausch nach Düsseldorf ein. Nach einem kurzen Rückblick auf die Aktivitäten des letzten Jahres und einem Überblick über das laufende Jahr sowie geplanten Aktivitäten waren es vor allem die strategische Ausrichtung und die Ziele des Vereins, die detailliert besprochen wurden. Wegweisende Basis für die Weiterentwicklung des Vereins bildeten hierbei die...
Mit dem Ultrakurzpulslaser lassen sich nicht nur feine Strukturen schneiden, in einem Verbundprojekt haben Wissenschaftler untersucht, wie man damit auch Mikrostrukturen in Dünnglas erzeugen kann. Anwendungen gibt es im Analytikbereich (lab-on-a-chip), aber auch in der Elektronikbranche und im Consumer-Bereich gibt es großes Interesse.Bildunterschrift: Premiere auf der formnext 2016: Besonders für Einsteiger eignet sich die neue Low Cost-SLM-Anlage zum 3D-Druck von Bauteilen aus Edelstahl, © Foto Fraunhofer ILT, Aachen.Am Anfang dieser neuen Methode stand ein überraschender Effekt: Wenn Glas mit dem Ultrakurzpulslaser in der richtigen Weise bestrahlt wird, wird es so modifiziert, dass es deutlich empfindlicher für ein anschließendes nasschemisches Ätzverfahren wird. Und zwar...
Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein lädt gemeinsam mit der IHK Aachen und der Niederrheinischen IHK Duisburg – Wesel – Kleve zu Duisburg, der Kamer van Koophandel Nederland, der Standort Niederrhein GmbH, der Handwerkskammer Düsseldorf, der Deutsch-Niederländischen Handelskammer, der NRW. International GmbH und den Vertretungen des Königreichs der Niederlande zu dieser Veranstaltung ein. Bild: © Niroworld u. Chuck - Fotolia.comAuch diesmal möchten die Veranstalter viele deutsche und niederländische Unternehmen im Borussia Park zusammenbringen. Wie in den Vorjahren freuen sich die Organisatoren auf mehrere hundert Teilnehmer.Alte Freunde, neue Geschäfte Der Niederrhein und die Niederlande sind auf ganz besondere Weise miteinander...
Dyesol und die Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) wollen im Bereich Perowskit-Solarzellen künftig zusammenarbeiten. Das Photovoltaik-Unternehmen meldet die Unterzeichnung einer entsprechenden Absichtserklärung.Eine Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Perowskit-Zellen haben das Photovoltaik-Unternehmen Dyesol und die Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) beschlossen. Beide Partner unterzeichneten jetzt eine entsprechende Absichtserklärung, teilte Dyesol mit. Diese unverbindliche Vereinbarung enthalte Rahmenbedingungen für Zusammenarbeit, Mitwirkung und Koordinierung der beiden Partner im Bereich Perowskit-Solarzellen, um die Entwicklung und Kommerzialisierung dieser Technologie in Australien voranzutreiben und...
"NRW.Innovationspartner" stärkt Unterstützungsangebote für den Mittelstand.Um die Innovationsfähigkeit insbesondere kleinerer und mittlerer Unternehmen in Nordrhein-Westfalen zu stärken, ruft die Landesregierung unter dem Titel "NRW.Innovationspartner" die Wirtschaftsregionen NRWs zur Einreichung von Anträgen auf. Gefördert werden Verbünde von Akteuren einer Wirtschaftsregion, die die vor Ort bereits vorhandenen Innovationsstrukturen stärken und ein ganzheitliches Beratungs- und Unterstützungssystem für ihre Unternehmen etablieren möchten. Dafür stehen Mittel von bis zu 1,8 Millionen Euro bereit. Die Anträge werden bei der NRW.BANK entgegengenommen. "Mit unserem Förderaufruf wollen wir Strukturen ausbauen, die dem Mittelstand unter anderem den Zugang zu...
Grußwort von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel für die Sonderveröffentlichung des Handelsblatts zu "Industrie 4.0"Die erste industrielle Revolution wurde ausgelöst durch Dampfmaschinen und Eisenbahnen. Die Erfindung der Elektrizität prägte die zweite. Und die dritte industrielle Revolution begann mit Konrad Zuses Z3-Computer und führte zum Durchbruch der Großrechner und Automatisierung. Nun eröffnet die vierte Revolution, die Digitalisierung der Industrie, die Chance auf den nächsten Produktivitätsschub.Das deutsche Schlagwort "Industrie 4.0" hat sich inzwischen auch international als Umschreibung für diese Vernetzung und Digitalisierung der Industrie - neben dem englischen Begriff des "Internet of Things" - durchgesetzt. Industrie 4.0 steht für die Verschmelzung der...
Mit dem Programm "NRW-Patent-Validierung" fördert das Land die Weiterentwicklung von Patenten aus den Hochschulen in NRW. In der zweiten Ausschreibungsrunde 2016 wurden 25 Vorhaben eingereicht. Elf Projekte hat die Jury jetzt zur Förderung empfohlen. Ihnen steht eine Fördersumme von insgesamt zwei Millionen Euro für eine Projektlaufzeit von zwei Jahren zur Verfügung. Das Wissenschafts- und das Wirtschaftsministerium unterstützen mit dem Wettbewerb Projekte darin, an der Hochschule entstandene Ideen wirtschaftlich zu nutzen und sie auf den Markt zu bringen. So soll die Förderung "NRW-Patent-Validierung" die Lücke zwischen Patentanmeldung und der Nutzung durch Wirtschaft und Gesellschaft schließen. "Es ist wichtig, das Potenzial neuer Patente aus den...
The 3rd European Symposium on Intelligent Materials will take place in Kiel (Germany) from 7th to 9th June 2017. Conference chairs are Christine Selhuber-Unkel and Eckhard Quandt from the Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Germany). An international Program Committee will accompany the conference.Intelligent materials with integrated functionalities are required to make devices more energy efficient, autonomous, self-responding, switchable, biocompatible, and antibacterial. They are also integrated into novel sensor and actuator devices, providing significantly increased sensitivity.Such intelligent materials typically have complex internal structures: they can be composites of different material classes such as multiferroics; they might be...
Der Interministerielle Ausschuss des Bundes für Exportkreditgarantien (IMA) hat heute (13. Oktober 2016) eine wichtige Grundsatzentscheidung zur konkreten Umsetzung der neuen Exportstrategie gefällt.Bundeswirtschaftsminister Gabriel: "Mit der heutigen Entscheidung machen wir es konkret. Erst vor einer Woche haben wir die neue Exportstrategie im Kabinett verabschiedet. Nun vereinfachen wir die Absicherung von ausländischen Zulieferungen. Angesichts des harten internationalen Wettbewerbs ist das ein wichtiger Schritt für die deutsche Exportwirtschaft." (Bildquelle: BMWI © istockphoto.com/querbeet)Die Wertschöpfungsketten deutscher Unternehmen sind globaler geworden und schließen immer häufiger hohe ausländische Lieferanteile mit ein. In einem von Minister Gabriel...
Die Bundesnetzagentur hat heute die erste geöffnete Ausschreibung für Photovoltaik-Freiflächenanlagen in Kooperation mit dem Nachbarland Dänemark bekannt gegeben. Hiermit können sich erstmalig neben Photovoltaikanlagen in Deutschland auch Photovoltaikanlagen in Dänemark an einer deutschen Ausschreibung beteiligen. Rainer Baake, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, erklärt: "Mit dieser europaweit ersten grenzüberschreitenden Ausschreibung senden wir ein wichtiges Signal und machen deutlich, dass Deutschland bereit ist, bei der Förderung der erneuerbaren Energien eng mit seinen europäischen Nachbarn zu kooperieren. Wir wollen die im Verfahren mit Dänemark gewonnenen Erkenntnisse umfassend auswerten und diese für weitere Kooperationen mit anderen europäischen...
Aktuell entwickelt das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC ein umweltfreundliches und vereinfachtes Veredelungsverfahren für Kunststoffbauteile ohne den Einsatz von Palladium und Chrom(VI). Für komplexe Kunststoffbauteile bietet das Institut außerdem eine neue Gerätegeneration seiner thermooptischen Messanlagen (KLIMATOM) für eine berührungs- und zerstörungsfreie Untersuchung und Optimierung insbesondere von Kunststoffmaterialverbunden und Kompositen. Umweltfreundliches Galvanisieren mit neuer OberflächenveredelungUm Fenster- und Türgriffe oder Dusch- und Badarmaturen aus Kunststoff optisch aufzuwerten und widerstandsfähiger zu machen, wird die Kunststoffoberfläche der Bauteile meist im aufwendigen Verfahren unter Verwendung von Chrom(VI) und Palladium veredelt....
Röntgenlaser des Forschungszentrums DESY schafft neue Einblicke in die Wechselwirkung von Licht und Materie Ein internationales Forscherteam um WissenschaftlerInnen der Technischen Universität Berlin und der Universität Rostock konnte mit dem Röntgenlaser FLASH (ein neuartiges Röntgen-Mikroskop des Forschungszentrums DESY in Hamburg) die ultraschnelle lichtgetriebene Explosion von Nanopartikeln aus Xenon beobachten. Die Untersuchung dieser sogenannten Xenon-Cluster liefert neue Einblicke in die fundamentale Wechselwirkung von intensivem Licht mit Materie, wie die Wissenschaftler im Fachblatt „Physical Review Letters“ berichten.Bildunterschrift: Explodierender Xenon-Cluster mit freigesetzten Elektronen (blau). (Bild: Uni Rostock / Thomas Fennel)„Cluster...
Leichtbaukonzepte sind aus der heutigen Fertigungstechnik nicht mehr wegzudenken. Im Karosseriebau kommen aus Gewichtsgründen unter anderem pressgehärtete und ultrahochfeste Vergütungsstähle mit einer Zugfestigkeit von bis zu 2.000 MPa zum Einsatz. Diese Hochleistungsstähle erreichen gegenüber Stählen mit geringerer Festigkeit durch die Verwendbarkeit geringerer Blechstärken nicht nur ein reduziertes Gewicht sondern auch ein gleich gutes oder sogar verbessertes Crashverhalten. Für die Bearbeitung dieser anspruchsvollen Hochleistungswerkstoffe ist die Lasermaterialbearbeitung Mittel der Wahl. Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT haben gemeinsam mit Projektpartnern aus Wissenschaft und Industrie die Entwicklung in den Bereichen der Trenn- und Fügetechnik sowie der...
BMBF fördert neue Diagnostika und Behandlungsmethoden, um bakterielle Resistenzen zu durchbrechen | Wanka: "Neue Formen der Therapie finden" Die Entwicklung von Resistenzen ist ein natürlicher evolutionsbiologischer Vorgang, der selbst bei optimalem Einsatz von Antibiotika nicht verhindert, sondern lediglich verzögert werden kann. Daher ist es unbedingt erforderlich, nach neuen Wegen zur Bekämpfung gefährlicher Bakterien zu suchen und diese in der Patientenversorgung zur Verfügung zu stellen.Forscherinnen und Forscher arbeiten an neuen Ansätzen: So setzen sie beispielsweise Phagen ein, eine besondere Form von Viren, die nur bestimmte Bakterien angreifen. Oder sie versuchen, die...
Ministerin Schulze: "Solide finanzielle Basis für Zukunftsfähigkeit von NRW"Der Etat im Geschäftsbereich des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung steigt mit 8,45 Milliarden Euro auf ein historisches Hoch. Für Wissenschaft und Forschung stehen im Haushaltsjahr 2017 – nach dem bisherigen Höchstwert von 8,28 Milliarden im Jahr 2016 – noch einmal über 170 Millionen Euro mehr zur Verfügung. "Nie zuvor wurde so viel in Wissenschaft und Forschung investiert – mit fast zwölf Prozent des Landeshaushalts ist unser Plan der zweitgrößte aller Ministerien", sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze bei der Vorstellung des Einzelplans 06 im Ausschuss für Innovation, Wissenschaft und Forschung. "Wir investieren konsequent in die Zukunftsfähigkeit von...
Die Landesregierung bietet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bei der Vorbereitung und Einreichung von Förderanträgen für Verbundprojekte mit dem Förderprogramm „Starke Forschung Chemie.NRW" finanzielle Unterstützung. Damit setzt das Land die Empfehlung der „Enquete-Kommission zur Zukunft der Chemischen Industrie in NRW" um, Forschung und Entwicklung im Bereich Chemie zu stärken und die Förderchancen von Drittmittelanträgen zu erhöhen.  „Der Chemie kommt eine Schlüsselrolle zu, wenn es um essentielle Beiträge zur Schonung von Ressourcen, zur Nutzung alternativer Rohstoffe oder zum Klimaschutz geht. Die Zusammenarbeit in einem Konsortium über Disziplin- und Hochschulgrenzen hinweg eröffnet innovative Lösungswege. NRW ist ein starker Standort,...
Bundeswirtschaftsminister Gabriel: "Jordanien leistet einen enormen Beitrag zur regionalen Bewältigung der Flüchtlingskrise. Davor haben wir hohen Respekt. Wir wollen mit dem Deutsch-Jordanischen Energiedialog in einem ganz anderen Politikfeld einen Beitrag für die Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern leisten, die Modernisierung des jordanischen Energiesektors vorantreiben und v. a. in den Bereichen erneuerbare Energien und Energieeffizienz enger zusammenarbeiten. Der Energieverbrauch in Jordanien wird auch wegen der wachsenden Bevölkerung in den kommenden Jahren steigen. Daher ist es für Jordanien wichtig, seine hohe Abhängigkeit von fossilen Energiequellen zu verringern und den jordanischen Energiemarkt für ausländische Unternehmen attraktiver zu machen." Jordanien deckt etwa 95%...
They developed the world’s smallest machinesA tiny lift, artificial muscles and minuscule motors. The Nobel Prize in Chemistry 2016 is awarded to Jean-Pierre Sauvage, Sir J. Fraser Stoddart and Bernard L. Feringa for their design and production of molecular machines. They have developed molecules with controllable movements, which can perform a task when energy is added.The development of computing demonstrates how the miniaturisation of technology can lead to a revolution. The 2016 Nobel Laureates in Chemistry have miniaturised machines and taken chemistry to a new dimension.The first step towards a molecular machine was taken by Jean-Pierre Sauvage in 1983, when he succeeded in linking two ring-shaped molecules together to form a chain, called a catenane. Normally, molecules...
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat die Förderbedingungen für die Programme EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer verbessert. Durch die Neuerungen sollen bessere Anreize für Eltern gesetzt und die Gründungsnetzwerke an Hochschulen weiter gestärkt werden. Hierfür wird der Kinderzuschlag im EXIST-Gründerstipendium erstmals seit 2007 von 100 auf 150 Euro pro Monat und Kind erhöht. Bundeswirtschaftsminister Gabriel: "Bereits Ende 2014 haben wir wichtige Verbesserungen bei EXIST umgesetzt, die zu höheren Antragszahlen und mehr innovativen Unternehmensgründungen geführt haben. Jetzt wollen wir vor allem dazu beitragen, dass sich noch mehr Frauen an einer Unternehmensgründung im EXIST-Programm beteiligen. Die zusätzliche Unterstützung kann hier...
Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe Systeme am Computer nachgebildet werden sollen: Optische Quantenrechner sind ein Hoffnungsträger für die Computertechnologie von morgen. Experimente zur Erforschung der Anwendbarkeit dieser Technologie nehmen bislang oft ganze Laborräume in Anspruch. Um die Technik sinnvoll einsetzen zu können, ist es jedoch notwendig, sie auf kleinstem Raum unterzubringen. Forschern ist es nun erstmals gelungen, einen vollständigen quantenoptischen Aufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit ist eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.(Bildunterschrift: Grafische...
Die Bundesregierung verbessert die Rahmenbedingungen für die Kapitalausstattung und das weitere Wachstum von Unternehmen. Profitieren werden auch junge Unternehmen mit innovativen Geschäftsmodellen. Dazu hat das Bundeskabinett am 14. September 2016 den „Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der steuerlichen Verlustverrechnung bei Körperschaften“ beschlossen.Künftig soll die steuerliche Verrechnung von Verlusten bei Körperschaften neu ausgerichtet werden. Die Neuregelung wird steuerliche Hemmnisse bei der Kapitalausstattung von Unternehmen beseitigen. Unternehmen, die für ihre Finanzierung auf die Neuaufnahme oder den Wechsel von Anteilseignern angewiesen sind, sollen jetzt nicht genutzte Verluste weiterhin steuerlich berücksichtigen können, sofern sie denselben...
Die Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) hat zusammen mit der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und dem Umweltbundesamt (UBA) ihre gemeinsame Nano-Forschungsstrategie bis 2020 veröffentlicht. Ziel ist eine sichere und verträgliche Nutzung innovativer Nanomaterialien über den gesamten Lebenszyklus; von der Materialentwicklung über Produktion, Verarbeitung und Nutzung bis zum Recycling oder zur Entsorgung. „Nanomaterialien bieten heute vielseitige Einsatzmöglichkeiten von der medizinischen Diagnostik bis hin zur Energiegewinnung“, so Prof. Ulrich Panne, Präsident der BAM. „Als Ressortforschungseinrichtung des Bundes nehmen wir hier...
Zur Stärkung der anwendungsorientierten Forschung an Fachhochschulen beteiligt sich das Wissenschaftsministerium im Rahmen des Förderprogramms FH Basis mit rund zwei Millionen Euro an der Anschaffung neuer Forschungsgeräte. In der aktuellen Ausschreibungsrunde hatten 16 Fachhochschulen insgesamt 49 Anträge eingereicht. 33 Projektanträge von 15 Hochschulen sind nun zur Förderung ausgewählt worden.  Die Geräte sollen in Forschungsprojekte eingebracht werden, die Fortschritte in zentralen Zukunftsfeldern versprechen – von Energieeffizienz über Mobilität bis hin zu Gesundheit.  "Die Projektskizzen und ihre thematische Vielfalt zeigen, wie hervorragend an Fachhochschulen geforscht wird", sagte Wissenschaftsministerin Svenja...
[21.09.2016] Der elektrische Energiespeicher ist ein entscheidender Faktor für die Frage, ob sich das E-Auto am Markt durchsetzt. Funktionale Materialien für Batterien stehen im Mittelpunkt des 3. RUHR-Symposiums am 27. Oktober an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Erwartet werden zahlreiche Gäste aus Industrie und Wissenschaft, um wichtige Entwicklungen vom Material bis zur Anwendung zu diskutieren. Veranstalter sind das Center for Nanointegration (CENIDE) und das Center Automotive Research (CAR) der UDE. Zu den Hauptrednern gehören Prof. Dr. Thomas Weber, Vorstandsmitglied der Daimler AG, sowie Prof. Dr. Olivier Guillon, Direktor des Instituts für Energie-und...
Einem Forscherteam der Universität Bonn ist es erstmals gelungen, lebensgefährliche Herzrhythmusstörungen in Mäusen mit Lichtreizen zu beenden. Wie darüber hinaus Computersimulationen an der Johns Hopkins Universität zeigen, könnte diese Technik auch im menschlichen Herzen erfolgreich angewendet werden. Die Studie eröffnet einen völlig neuen Ansatz für die Entwicklung implantierbarer optischer Defibrillatoren, in denen die starken Stromstöße herkömmlicher „Defis“ durch schonendere und schmerzfreie Lichtpulse ersetzt werden. Das „Journal of Clinical Investigation“ veröffentlichte nun die Ergebnisse. Kammerflimmern! Wenn der Herzmuskel rast und sich nicht mehr geordnet zusammenzieht, droht aufgrund fehlender...
Die »K« ist die weltgrößte Messe der Kunststoff- und Kautschukindustrie. Auch in diesem Jahr werden 3.000 Aussteller und mehr als 200.000 Besucher aus aller Welt erwartet. Schwerpunkte sind neben Industrie 4.0 und Ressourceneffizienz auch neue Werkstoffe und Leichtbau. Kunststoff und Metall isotrop verbinden Für den Leichtbau ist es von enormer Bedeutung, metallische und Kunststoffoberflächen formschlüssig und dauerhaft zu verbinden. Gerade bei Faserverbundmaterialien in der Luft- und Raumfahrt oder in der Automobilbranche ist ein Laserverfahren dafür eigentlich schon bekannt. Bildunterschrift: Strukturierung einer Metallprobe mit einem Hochleistungs-Faserlaser als Vorbereitung für eine Metall-Kunststoff Verbindung.© Foto Fraunhofer ILT, Aachen.Dabei wird...
Forschung und Lehre am Campus Essen unter einem DachDie Universität Duisburg-Essen hat eines ihrer größten Bauvorhaben eingeweiht. Mit dem Einzug in das neue Gebäude S06 verfügt die bildungswissenschaftliche Fakultät über modernste Räumlichkeiten, die auf einer Nutzfläche von 6.500 Quadratmetern Forschung und Lehre unter ein Dach bringen. Das Land hat in den Neubau rund 25 Millionen Euro aus dem Hochschulmodernisierungsprogramm investiert. Zur Eröffnungsfeier kamen neben Wissenschaftsministerin Svenja Schulze der Rektor der Universität Duisburg-Essen, Prof. Dr. Ulrich Radtke, Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen und die Geschäftsführerin des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW, Gabriele Willems. "Das Thema Bildung steht bei der Landesregierung ganz weit...
14. September 2016 - Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Thomas Rachel gab heute den Start frei für ein innovatives Forschungsprojekt zur Entwicklung neuer, effizienter Filter für die Reinigung von Gasen, Wasser und Erdöl. Das BMBF fördert das Projekt mit einem Gesamtprojektvolumen von knapp 2,2 Millionen Euro. Das Projektkonsortium ist entlang der gesamten Herstellungskette entsprechender Filter aufgestellt. Federführend sind dabei die VoTech Filter GmbH in Heinsberg und das DWI – Leibniz-Institut für Interaktive Materialien in Aachen als Partner aus der Wissenschaft. Für die VoTech Filter GmbH stellt das Bundesforschungsministerium rund 296.000 Euro und für das DWI rund 316.000 Euro...
Press Release: AZL in cooperation with AVK – Federation of Reinforced Plastics - September, 13th, 2016In November 2016, AZL in cooperation with AVK will start a Joint Market and Technology Study on “New Potentials for Composite Technologies in Buildings & Infrastructure”. Companies along the value chain of the composites as well as Buildings & Infrastructure market are invited to join.Buildings & Infrastructure are markets with enormous and growing potential for lightweight materials and related technologies. The new construction but also the rehabilitation and the renovation of existing Buildings & Infrastructure components will play a decisive role.Dr. Elmar Witten, Managing Director of the AVK – Federation of Reinforced Plastics e.V.: “In 2015, 34% of glass fiber...
Pressemitteilung 13.09.2016 - AZL in Kooperation mit der AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V.Im November 2016 startet das AZL in Kooperation mit der AVK die Joint Market and Technology Study „New Potentials for Composite Technologies in Buildings and Infrastructure”. Firmen entlang der gesamten Leichtbau-Wertschöpfungskette sowie des Bau- und Infrastrukturmarktes sind herzlich dazu eingeladen, an der Studie teilzunehmen. Die Märkte Buildings & Infrastructure weisen ein enormes Potential für Leichtbau-Materialien und -Technologien auf, das vergleichbar mit dem des Transportsektors ist.  Beide Märkte sind stetig wachsend, weshalb der Einsatz von Leichtbaumaterialien in Neubauten, aber auch in der Sanierung und Renovierungen von Gebäuden und Infrastrukturen...
Mitteilung vom 30.08.2016 | Gründungsinteressierte können sich bis 30. November bewerben | Der Förderwettbewerb „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ geht in die vierte Runde. Ab dem 31. August bis zum 30. November sucht das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF) wieder Hochschulabsolventinnen und -absolventen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ein Unternehmen gründen wollen. Das MIWF stellt bis zum Jahr 2020 insgesamt 21 Millionen Euro aus Landes- und EU-Fördermitteln bereit. Die sechs Gewinner-Teams der dritten Runde stehen bereits fest – sie wurden von einer unabhängigen Jury ausgewählt. Ziel des Wettbewerbs ist es, mehr Gründungen aus Hochschulen zu fördern und die Erfolgschancen der Start-ups...
Das Bundeskabinett hat heute den vom Bundesforschungsministerium vorgelegten Aktionsplan Nanotechnologie 2020 beschlossen. Ziel des Aktionsplans ist die sichere und umweltverträgliche Herstellung und Nutzung von Nanomaterialien bei gleichzeitiger Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland.  Bundeswirtschaftsminister Gabriel begrüßt den Aktionsplan, da das Thema gerade auch für die deutsche Wirtschaft eine hohe Bedeutung besitzt: "In der Nanotechnologie nimmt Deutschland eine europäische Spitzenstellung ein. Als Schlüsseltechnologie wird sie als wichtiger Wachstumstreiber der Zukunft in den Bereichen der Energietechnologie, Gesundheitsforschung, Umwelttechnologie, Optischen Technologien oder der Werkstoffe gesehen." Der neue...
Zur "nano tech 2017" in Tokyo bietet das EU-Japan Centre for Industrial Cooperation vom 13. bis 17. Februar 2017 im Rahmen der sogenannten "Nanotech Cluster SME Mission" europäischen Clustern und KMUs aus der Nanotechnologie die Gelegenheit, vor Ort Kontakte zu potentiellen Kooperationspartnern zu knüpfen.Die "nano tech 2017 - International Nanotechnology Exhibition and Conference" ist eine der wichtigesten internationalen Veranstaltungen für Akteure im Bereich der Nanotechnologie.Die Bewerbungsfrist für die Unternehmerreise endet am 27. Oktober 2016.Mehr Informationen finden Sie hier: http://www.eu-japan.eu/events/nanotech-cluster-sme-mission
02.09.2016 - 30.11.2016  Bekanntmachung des Bundesministerium für Bildung und Forschung von Richtlinien zur Fördermaßnahme "Photonik für die flexible, vernetzte Produktion - Optische Sensorik" im Rahmen des Förderprogramms "Photonik Forschung Deutschland" Vom 23. August 20161 Zuwendungszweck, RechtsgrundlageDas Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Themenfeld "Photonik für die flexible, vernetzte Produktion" - hier mit dem Schwerpunkt "Optische Sensorik" - auf der Grundlage des Programms "Photonik Forschung Deutschland" (www.photonikforschung.de) und leistet damit einen Beitrag zur Umsetzung der neuen Hightech-Strategie der Bundesregierung. Im Forschungs- und Innovationsfeld "Digitale Wirtschaft und Gesellschaft" der Hightech-Strategie...
Die ständigen Veränderungen in der Kunststoffindustrie fordern branchenübergreifend immer kürzere Entwicklungszeiten und höhere Produktvarianz bei stetig komplexer werdenden Spritzgussteilen. Ausgehend von diesen Herausforderungen und dem Informationsbedarf der Industrie über neue technische und wirtschaftliche Trends, findet jeweils im Frühjahr und im Herbst in Lüdenscheid eine Fachtagung mit ausgewählten Themenschwerpunkten statt. In komprimierter Form tragen ausgezeichnete Referenten namhafter Spritzgießmaschinenhersteller, Rohstoffhersteller sowie Anwender praktische Erfahrungen vor und laden zur Diskussion ein. Das Institut selbst zeigt mit zahlreichen Beispielen aus den Bereichen Werkstoffprüfung, Schadenanalyse und Verfahrensentwicklung auf, wie groß...
Gemeinsame Presseinformation der Technischen Universität Braunschweig und der Physikalisch-Technischen BundesanstaltNanotechnologie umfasst ein breites Spektrum zukunftsweisender Querschnittstechnologien mit Werkstoffen, Bauteilen und Systemen, deren Funktion auf den besonderen Eigenschaften ihrer nanoskaligen, also das heißt Millionstel-Millimeter kleinen Abmessungen beruht. Ein Schlüssel zu ihrer Weiterentwicklung ist eine präzise Messtechnik, um Nanosysteme zu beschreiben, zu verstehen und herzustellen. Zur Stärkung des Forschungsschwerpunkts Nanometrologie baut das Land Niedersachsen für die TU Braunschweig ein neues Gebäude für das Forschungszentrum LENA. Bund und Land investieren gemeinsam über 33 Millionen Euro in den Forschungsbau.Das Laboratory for Emerging...
Am 20. September 2016 findet eine öffentliche Veranstaltung der Reihe "Bürger treffen Experten" zur Nanotechnologie im Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasium Mönchengladbach statt. Der Cluster NMWP.NRW ist einer der lokalen Kooperationspartner der vom VDI organisierten Veranstaltung.Nanotechnologien machen neuartige Effekte kleinster Strukturen für den Menschen technisch nutzbar. Sie sind ein entscheidender Faktor für Innovation und Wettbewerbsfähigkeit. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Forschung und Entwicklung zukunftsträchtiger Schlüsseltechnologien, um die Zukunftsfähigkeit Deutschlands zu sichern und weiter auszubauen. Wichtig ist dabei der verantwortungsvolle Umgang mit Nanomaterialien. Um die Potenziale der Nanotechnologie...
Vom 14. bis 16. März 2017 ist Paris mit der JEC World erneut internationaler Schauplatz für Unternehmen und Akteure aus dem Bereich Verbundwerkstoffe. Nach dem Erfolg der vergangenen Jahre organisiert das Land Nordrhein-Westfalen auch in 2017 einen Gemeinschaftsstand auf der Messe. Unter dem Slogan „Leichtbau Nordrhein-Westfalen“ können nordrhein-westfälische Unternehmen ihre Technologien und Produkte einem internationalen Fachpublikum präsentieren und sich den Zugang zu internationalen Leitmärkten öffnen. Eine Anmeldung zum Gemeinschaftsstand ist bis zum 31. Oktober 2016 möglich, der Frühbucherrabatt gilt bis zum 15. September 2016. Der Firmengemeinschaftsstand auf der JEC World 2017 ist die offizielle Messebeteiligung des Landes Nordrhein-Westfalen und bietet...
Die 9. Deutsch-Russische Rohstoff-Konferenz findet unter dem Titel "Rohstoffwirtschaft in Verantwortung für Klima und Umwelt" vom 23. bis 25. November 2016 in der CCD Stadthalle Düsseldorf statt.Die bereits zum neunten Mal stattfindende Konferenz, zu der zahlreiche hochrangige Gäste aus Russland und Deutschland erwartet werden, bietet eine wichtige Plattform, um Fachthemen der Energie- und Rohstoffwirtschaft zu diskutieren und bilaterale Kooperationsprojekte anzustoßen.Die Veranstaltung wird durchgeführt in Kooperation mit dem Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen und der Landeshauptstadt Düsseldorf.Schwerpunktthemen Nachhaltige Entwicklung der RohstoffwirtschaftStand der deutsch-russischen Energie- und...
KMU + Netzwerk = InnovationenGemeinsam mit regionalen Partnern können kleine und mittlere Unternehmen leichter Forschungsprojekte verwirklichen / Das BMBF fördert solche Verbünde Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) kann es schwierig sein, im Zuge der Digitalisierung notwendige Innovationen aus eigener Kraft zu stemmen: Um neue Marktpotenziale zu erschließen, sind KMU besonders herausgefordert, ihre Prozesse, Produkte und Dienstleistungen und auch ihre Geschäftsmodelle zu erneuern. Hilfreich ist dabei die enge Verzahnung mit anderen Unternehmen, Hochschulen oder Forschungseinrichtungen in Netzwerken oder regionalen Clustern, die bereits Innovationsstrategien entwickelt haben und ihre Erfahrungen und Kompetenzen teilen. Diese Einbindung von KMU in neue...
Die Besatzung der chinesischen Great Wall Station kann neuerdings auf einen Teil der Versorgungsflüge vom Festland verzichten. Dank eines eigenen Gewächshauses, dem ersten in der Antarktis überhaupt, kann sie sich selbst mit frischen Tomaten, Gurken, Paprika, Salat und verschiedenen Kräutern versorgen. Die König-Georg-Insel am Rand der Antarktis ist ein unwirklicher Ort. 1150 Quadratkilometer ist die Insel groß, Eis bedeckt über 90 Prozent der Fläche. Der Rest besteht aus Geröll. Hier und da trotzen Flechten und Gras den eisigen Temperaturen und rauen Winden. An der Küste tummeln sich Pinguine und Seebären. Und dennoch leben hier auf dem 62. Grad südlicher Breite Menschen, denn Länder wie Chile, Russland und China haben auf der König-Georg-Insel unlängst Forschungsstationen...
Forschungsgruppe der TH Köln entwickelt Detektionsverfahren: Wissenschaftlerinnenund Wissenschaftler der TH Köln entwickeln im Projekt ISAFAN eine verbesserte Schadenserkennung und -vorhersage für Faserverbundkunststoffe. Eine jetzt zum Patent angemeldete Technologie könnte in Zukunft Schäden, wie zum Beispiel Faserbrüche, präzise detektieren und aufwändige Wartungen reduzieren.ISAFAN wird durch das NRW-Programm "FH Struktur" gefördert.Für die Schadenserkennung hat die Forschungsgruppe ISAFAN (Intelligente Schadensvorhersage an Faserverbundkunststoff-Bauteilen in industriellen Anwendungen) am Campus Gummersbach der TH Köln ein Diodengitter entwickelt, das in Verbundbauteile integriert werden kann. "Wir setzen die Leiterbahnen des Gitters reihenweise unter Strom. Liegt...
Chemieunternehmen finanziert die Professur über fünf JahreRUB gewinnt einen ausgewiesenen Experten der Katalyseforschung  Evonik und Ruhr-Uni bauen Kooperation weiter ausEssen/Bochum. Das Essener Chemieunternehmen Evonik Industries stiftet eine Professur für organische Chemie an der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Ab dem kommenden Wintersemester forscht und lehrt der renommierte Chemiker Prof. Dr. Lukas J. Gooßen als Inhaber der Stiftungsprofessur an der Hochschule. Die Prorektorin für Planung und Struktur der Ruhr-Universität, Prof. Dr. Uta Hohn, überreichte dem 46-Jährigen offiziell seine Ernennungsurkunde. Damit ist die Nachfolge von Prof. Dr. Günter von Kiedrowski, der in den Ruhestand geht, gesichert. Die Professur wird über fünf Jahre inklusive Personal- und Sachmitteln...
Die Universität Kassel erweitert ihr Studienangebot an internationalen Masterprogrammen: Ab kommenden Herbst bietet der Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften den englischsprachigen Master-Studiengang „Nanoscience“ an. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 1. September 2016.In dem interdisziplinären, viersemestrigen Studiengang können Studierende in mehr als 60 Wahlmodulen vertiefte Kenntnisse in Kolloid- und supramolekularer Chemie (Nanochemistry), Nanoelektronik und -photonik (Nanophysics) oder Molekular- und Zellbiologie (Nanobiology) erwerben. „Der neue internationale Master-Studiengang bildet ein zentrales Element unserer Internationalisierungsstrategie“, freut sich der Studiendekan des Fachbereichs, Prof. Dr. René Matzdorf. „Unsere Studierenden...
22.07.2017   Die Daten des Analyserasters für 2016 sind erstmals auf einem neuen Webportal zugänglich. Das jährlich erscheinende Analyseraster stellt ausgewählte Kennzahlen der Universitäten und Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens bereit, die es erlauben, Leistungen direkt miteinander zu vergleichen und Veränderungen über Zeiträume hinweg darzustellen. So bietet das Analyseraster beispielsweise Informationen darüber, wie stark eine Hochschule ihre Kapazität ausschöpft, wie viele Drittmittel sie einwirbt und in welchen Fächern in Nordrhein-Westfalen sie Spitze in der Lehre ist. Alle Daten werden graphisch veranschaulicht.Dem Analyseraster des Jahres 2016 liegen Daten aus den Jahren 2013 und 2014 von 13 Universitäten und 16 Fachhochschulen in...
Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen verfügt seit kurzem über eine neue elektrische Spritzgießmaschine der Arburg GmbH + Co KG mit 320 Tonnen Schließkraft, die sich besonders für die Herstellung hochpräziser und großflächiger Optikkomponenten eignet. Unternehmen, die die Herstellung von optischen Spritzgussbauteilen aus Kunststoffen untersuchen oder in Kleinserien erproben möchten, können von der Kooperation des Fraunhofer IPT mit Arburg profitieren. Das Fraunhofer IPT ist damit die einzige Forschungseinrichtung in Deutschland, die bereits eine Spritzgießmaschine dieser Baugröße für Forschungsprojekte und Bemusterungen optischer Komponenten einsetzt.Die  vollelektrische Spritzgießmaschine "Allrounder 720 A 3200-800" steht dem Fraunhofer IPT jetzt...
NMWP-Innovationsprojekte aus NRW starten durch - mit ROCKET Eines der ersten Innovationsprojekte des INTERREG V A-Projekt ROCKET, an dessen Initiierung der Cluster NMWP.NRW maßgeblich beteiligt war, kommt von gleich zwei NMWP e.V.- Mitgliedern: Smart Material Printing (SMP) und die NB GmbH entwickeln zusammen mit weiteren Projektpartnern höchst antibakterielle, nicht-toxische Smart Nanomaterialien. Ziel ist eine breit gefächerte Produktpalette, deren Einsatzgebiet sich von alltäglichen Produkten bis zum Hightech-Bereich, zum Beispiel in klinischen Anwendungen, erstreckt. Auf der Auftaktveranstaltung des Projekts"Antibacterial Materials" am Dienstag, den 05. Juli 2016, haben sich Vertreter der teilnehmenden Firmen und Institutionen im Wirtschaftszentrum Gronau getroffen, um das Projekt zu...
Drei Themenkategorien stehen für die Kurzfilme zur Auswahl: "Vom Do-it-yourself zum Do-it-together – Transformation durch Tauschen, Teilen, Selbermachen?", "Digitale Kompetenz – wie, wo, was lernen wir in 20 Jahren?" und "Die Zukunft ist Open Space – Selbstorganisation und Schwarmintelligenz als Schlüssel zur Innovation?" Der Blick in die Zukunft ist fester Bestandteil der forschungspolitischen Agenda im BMBF. Im sogenannten Foresight-Prozess identifizieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Auftrag des Ministeriums gesellschaftliche Entwicklungen und Forschungstrends der kommenden Jahre. Der Foresight-Prozess kann wichtige Impulse für neue Forschungs- und Innovationsstrategien geben. Erkenntnisse zu Chancen und Herausforderungen spiegeln sich nicht zuletzt in der...
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt seine Förderpolitik für mehr Innovationen bei kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland neu auf. Der Mittelstand ist der Kern des deutschen Wirtschaftsmodells, seine Erneuerungskraft ist dafür mitentscheidend, wie sich Deutschland im globalen Wettbewerb behauptet. Mit dem Zehn-Punkte-Programm "Vorfahrt für den Mittelstand" wird das BMBF neue Ideen, Anwendungsmöglichkeiten und Geschäftsmodelle fördern und eine weite Verbreitung von Forschungsergebnissen und Modelllösungen unter den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) vorantreiben. "Unser Ziel ist es, auch Unternehmen zu eigenen Innovationsanstrengungen zu ermuntern, die hier bisher wenig aktiv waren. Um auch in Zukunft international vorne mitzuspielen, müssen wir...
Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, ist heute mit Vertretern betroffener Unternehmen, Verbänden und Datenschutzbehörden zu einem Round Table zusammengekommen, um die Folgen des sog. "Safe Harbour"-Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu diskutieren. Mit dem "Safe Harbour"-Urteil hatte der EuGH eine zentrale Rechtsgrundlage für Datenübermittlungen aus der EU in die USA annulliert. Staatssekretär Machnig: "Für die betroffenen Unternehmen bringt das Urteil erhebliche praktische Probleme und Rechtsunsicherheit. Viele fürchten nun ein uneinheitliches Vorgehen der Datenschutzbehörden in Europa und einen Rückfall in Insellösungen Das wäre weder für Verbraucherinnen und Verbraucher, die guten Datenschutz erwarten, noch für Unternehmen...
Auf Einladung des Bundesministers für Wirtschaft und Energie Sigmar Gabriel kamen heute die Spitzenvertreterinnen und -vertreter der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie zum Branchendialog zusammen. Teilgenommen haben neben Industrie, IG Metall und Betriebsräten auch Vertreter aus der Forschung und den Bundesländern mit den größten Luft- und Raumfahrtstandorten. Die Koordinatorin der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt Brigitte Zypries, der BDLI-Präsident Bernhard Gerwert und Jürgen Kerner, Hauptkassierer und geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall unterzeichneten eine Gemeinsame Erklärung (PDF: 51 KB) zur weiteren Stärkung der Branche. Ziel ist es, den Wachstumsmarkt Luft- und Raumfahrt weiter vom Standort Deutschland aus zu erschließen und damit...
Internationale Forschergruppe der Justus-Liebig Universität Gießen und der Stanford University (USA) veröffentlicht Ergebnisse in "Nature Nanotechnology"Ein weiterer Schritt in Richtung ?organischer Elektronik?: Ein Team aus Wissenschaftlern der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und der Stanford University konnte in Feldemissionsmessungen zeigen, dass dünne Lagen nanometer-großer diamantartiger Moleküle das Austreten von Elektronen aus Metallen deutlich erleichtern. Die Ergebnisse der Studien wurden jetzt im Magazin "Nature Nanotechnology" veröffentlicht. Die Entdeckung eröffnet zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der hochaufgelösten Elektronenmikroskopie, Elektronenstrahllithographie, Festkörperleuchtmittel und, vor allem, in der Energieumwandlung.    Seit...
Bei einem Tango kommt es darauf an, dass beide Partner genau aufeinander eingespielt sein müssen, um die komplizierten Bewegungen optimal umzusetzen. Ähnlich ist es bei einem neuartigen Katalysator, den Chemiker der Universität Bonn entwickelt haben. Er wandelt in zwei Stufen Naturstoffe in erwünschte Produkte um. Die Katalyseschritte greifen ineinander wie der Tanz des Tangopaars. Mit ihrer aktuellen Studie schafften es die Forscher nun auf die Titelseite der renommierten Fachzeitschrift "Angewandte Chemie".Kaum ein chemisches Herstellungsverfahren kommt ohne Katalysatoren aus: Sie bringen überhaupt erst chemische Reaktionen in Gang, beschleunigen sie oder lenken sie in eine bestimmte Richtung. Der Energie- und Ressourcenaufwand in der chemischen Produktion kann mit Katalysatoren häufig...
üsseldorf - Im Januar dieses Jahres gab Nordrhein-Westfalens Wissenschaftsministerin Svenja Schulze den Startschuss für den Leitmarktwettbewerb NeueWerkstoffe.NRW. Die NRW-Landesregierung fördert mit dem Leitmarktwettbewerb die Weiterentwicklung traditioneller, sowie die Entwicklung neuer Werkstoffe. Bereits in der ersten Runde nahmen zahlreiche Bewerber aus Wissenschaft und Wirtschaft am Wettbewerb teil um innovative Produkte hervorzubringen.   Am 9. Dezember 2015 fand nun die Informationsveranstaltung für die zweite Einreichungsrunde des Leitmarktwettbewerbs NeueWerkstofe.NRW statt. Der Cluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW hatte gemeinsam mit Kunststoffland.NRW nach Düsseldorf ins LifeScienceCenter geladen. Auch dieses mal kamen viele Teilnehmer um sich über den Wettbewerb...
Insgesamt 1,3 Milliarden Euro investiert das Land zwischen 2010 – 2020 am Wissenschaftsstandort Münster. Wissenschaftsministerin Svenja Schulze stellte die Investitionen des Landes im Hochschulbereich in Münster (Universität, Fachhochschule, Universitätsklinikum, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Studierendenwerk) vor.Resümee und Ausblick im Beisein von Prof. Dr. Ursula Nelles (Rektorin der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster) und Oberbürgermeister Markus Lewe würdigten die Bedeutung der Maßnahmen für die Stadt Münster. "Das Land NRW ist stolz auf Münster. 1,3 Milliarden Euro an bereits getätigten oder konkret geplanten Investitionen zeigen auch die Anstrengung, mit der das Land den Wissenschaftsstandort Münster unterstützt und weiter stärkt", sagte Ministerin...
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes [1] sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im November preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigt [2] gegenüber dem Vormonat um 1,5 % gestiegen. Der Anteil an Großaufträgen war für einen November leicht unterdurchschnittlich. Das Auftragsvolumen bei Investitionsgütern blieb nahezu konstant (-0,1 %), die Bestellungen von Konsumgütern gingen um 2,4 % zurück. Die Aufträge für Vorleistungsgüter nahmen dagegen mit 4,8 % deutlich gegenüber dem Vormonat zu. Positive Impulse für die Industrie kamen aus dem Inland (+2,6 %) sowie aus dem Nicht-Euroraum (+1,4 %). Die Bestelltätigkeit aus dem Euroraum ging etwas zurück (-0,5 %). Auch im weniger schwankungsanfälligen Zweimonatsvergleich lag das Volumen der Auftragseingänge in der Industrie im...
EU companies benefits:- a valuable addition to R&D workforce - an insight into the Japanese culture, extremely useful for a successful business with Japan. Application deadline: 23 September 2015.To download details on this scheme and to have access to the online application, please see: http://www.eu-japan.eu/host-trainee-0 or contact Margherita Rosada on +32 2 282 3715 or by e-mail: vulcanus@eu-japan.eu
Bauteile und daraus entstehende Produkte werden zunehmend komplexer und individueller. Unternehmen müssen den Zeitraum für die Produktentstehung, also den Zeitraum, den ein neues Produkt von der Idee bis zur Auslieferung benötigt, auch zukünftig weiter verkürzen, um erfolgreich am Markt bestehen zu können. Etablierte Fertigungsverfahren kommen hier teilweise an ihre Grenzen. Die additive Fertigung verspricht erhebliche Zeiteinsparungen und Prozessinnovationen für die Wertschöpfung in produzierenden Unternehmen sowie die Realisierung vollkommen neuer Produkteigenschaften. Produkt-, Prozess- und Werkstoffdaten zu additiven Fertigungsprozessen, innovative Materialien und neuartige Produktionsausrüstungen müssen dazu in geeigneter Form frühzeitig in der Produktentstehung zur Verfügung...
Die Bekanntmachung soll dazu dienen, die Zusammenarbeit im Bereich der wissenschaftlichen Forschung und ­technologischen Entwicklung zwischen Deutschland und Neuseeland durch die Unterstützung des Wissenschaftleraustausches bei gemeinsamen Forschungsprojekten weiter zu intensivieren. Bevorzugt werden anwendungsorientierte Projekte und Projekte mit Industrie/KMU1-Beteiligung. Ziel der Mobilitätsmaßnahmen für die deutschen Antragsteller soll eine sich zukünftig selbsttragende Zusammenarbeit oder die Vorbereitung von Projekten im Rahmen der Förderprogramme des Bundesministeriums für Bildung und ­Forschung (BMBF), der thematischen Prioritäten des Forschungsrahmenprogramms der EU oder anderer forschungsrelevanter EU-Programme sein. Vorhaben können nach Maßgabe dieser Richtlinien,...
Zusammen mit dem Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University  hat 3T über sieben Jahre intensive Verbindungen mit Unternehmen, Universitäten und Industrieverbänden des Textilsektors in der Türkei geknüpft. Ziel ist, die Partner in der Türkei und Deutschland durch gemeinsame Entwicklungs-Projekte, Austausch von Know-how und Förderung der beruflichen und akademischen Ausbildung beiderseitig zu stärken. Hierzu zählen z.B. die gemeinsame Entwicklung innovativer technischer Textilien und ein neuer Masterstudiengang "Textile Engineering" in Aachen zur Qualifizierung türkischer Nachwuchsführungskräfte.  Uwe Merklein, Geschäftsführer der 3T, zur Bedeutung dieses Tages: "Es ist uns eine Herzensangelegenheit, die langjährigen guten Beziehungen durch unser Engagement in...
Bauteile und daraus entstehende Produkte werden zunehmend komplexer und individueller. Unternehmen müssen den Zeitraum für die Produktentstehung, also den Zeitraum, den ein neues Produkt von der Idee bis zur Auslieferung benötigt, auch zukünftig weiter verkürzen, um erfolgreich am Markt bestehen zu können. Etablierte Fertigungsverfahren kommen hier teilweise an ihre Grenzen. Die additive Fertigung verspricht erhebliche Zeiteinsparungen und Prozessinnovationen für die Wertschöpfung in produzierenden Unternehmen sowie die Realisierung vollkommen neuer Produkteigenschaften. Produkt-, Prozess- und Werkstoffdaten zu additiven Fertigungsprozessen, innovative Materialien und neuartige Produktionsausrüstungen müssen dazu in geeigneter Form frühzeitig in der Produktentstehung zur Verfügung...
Die Universität Siegen präsentiert sich auf der Hannover Messe mit ihren Forschungsschwerpunkten im Bereich der Sensorik und Materialwissenschaften. Die Exponate der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät sind auf dem NRW-Gemeinschaftsstand des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung ausgestellt. Vom 13. bis 17. April dreht sich in der niedersächsischen Landeshauptstadt alles um die Themen Industrie 4.0 und die Energiewende. Mehr als 6500 Aussteller aus über 70 Ländern zeigen ihre Produkte. "Mit unserer interdisziplinären Forschung tragen wir zum technologischen Fortschritt bei und liefern wichtige Ergebnisse und Impulse für gesellschaftliche Herausforderungen wie der Steigerung der Energieeffizienz. Darüber hinaus sind intelligente neuartige Sensorkonzepte auf...
»Smart Glasses«, intelligente Datenbrillen, können in der Produktion dabei helfen, Maschinen zu bedienen, Paletten richtig zu stapeln oder Kontakt mit Experten aufzunehmen. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen entwickelt eine Software, mit der Smart Glasses Industrieunternehmen in Zukunft dabei unterstützen können, wertschöpfende Prozesse zu beschleunigen und Wissen über Standortgrenzen hinweg in Echtzeit zu teilen; ganz im Sinne der »Industrie 4.0«. Die Datenbrille umfasst eine Kamera für Video- und Bildaufnahmen sowie ein Display und ist damit in der Lage alle Arbeitsschritte schnell und direkt am Arbeitsplatz zu visualisieren. So können beispielsweise neue und ungeschulte Mitarbeiter dazu befähigt werden, ab dem ersten Tag selbstständig zu lernen und zu...
Sechs herausragend qualifizierte Nachwuchswissenschaftler wurden aufgrund ihrer überzeugenden Bewerbungen von einer Jury für das Förderprogramm "Nachwuchsforschungsgruppen.NRW 2015-2021" ausgewählt. Ab April 2015 starten sie mithilfe der Förderung des Landes eine eigene Forschungsgruppe an einer Universität in NRW. Während der sechsjährigen Laufzeit übernimmt das Land jährlich 90 Prozent der Personalkosten für jede Gruppe, insgesamt über sieben Millionen Euro.Die sechs Gruppen bestehen in der Regel aus einem Leiter und zwei bis drei Doktorandinnen oder Doktoranden. Sie beschäftigen sich interdisziplinär mit den großen gesellschaftlichen Herausforderungen wie Klimaschutz, nachhaltige Produktion, Gesundheit, demographischem Wandel oder sozialem Zusammenhalt. Ausgangspunkt ist die Frage, wie...
Die neue Hightech-Strategie der Bundesregierung will Deutschland auf dem Weg zum weltweiten Innovationsführer voranbringen. Ziel ist es, gute Ideen schnell in neue Produkte und Dienstleistungen zu überführen. Innovative Ideen dann auch effizient und kostengünstig in Produktionsprozessen umzusetzen ist für deutsche Unternehmen eine große Herausforderung. Die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft in der deutschen Produktionsforschung schafft die Voraussetzungen dafür. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiiert deshalb im Rahmen der Hightech-Strategie und des Förderprogramms "Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen" Ideenwettbewerbe und Forschungsprogramme, damit Innovationen für die Produktion von morgen zum Nutzen der...
Der Konzern möchte künftig seinen Fokus auf die Medizintechnik setzen.  Amsterdam, the Netherlands - Royal Philips (NYSE: PHG, AEX: PHIA) today announced that it has signed an agreement with a consortium led by GO Scale Capital through which they will acquire an 80.1% interest in Philips? combined LED components and Automotive lighting business, with Philips retaining the remaining 19.9%* interest. The transaction values the business at an enterprise value of approximately USD 3.3 billion. Philips expects to receive cash proceeds, before tax and transaction related costs, of approximately USD 2.8 billion and a deferred contingent payment of up to USD 100 million. The transaction is expected to be completed in the third quarter of 2015, subject to closing conditions, including...
... und einen Beitrag zur Lösung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen wie Klimawandel, Energie- und Ressourcenknappheit oder demographischem Wandel liefern. Mit 36 Projekten aus den vorangegangenen zwei Ausschreibungsrunden und der neuen Förderphase des Programms bekommt die Forschung an Fachhochschulen neuen Schwung, sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze.Das Förderprogramm ist darauf ausgerichtet, der Forschung an Fachhochschulen Impulse für neue Forschungsansätze zu geben. Dafür sollen die Hochschulen fächerübergreifende Forschungsschwerpunkte einrichten. "Wir stärken die Forschungsprofile der Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen. Die Förderprojekte sind Ausgangspunkt langfristiger Forschungsstrukturen, aus denen größere nationale oder internationale...
Bei dem Rating werden die Leistungen der deutschen Länder und anderer Regionen in Belgien, Frankreich, Italien und Spanien anhand von Indikatoren in den Bereichen Humanressourcen, Umwelt, Beschaffung und Dienstleistungen, Regierungsführung, regionale und soziale Entwicklung und Menschenrechte bewertet. Im Vergleich zum Vorjahr ist zum Beispiel das Umweltrating von NRW in 2014 um einen Punkt auf 50 von maximal 100 Punkten gestiegen. Die aktive Nachhaltigkeits-, Umwelt- und Klimaschutzpolitik der Landesregierung wird im Rating mehrfach gelobt. Insgesamt erzielte NRW hier mit 54 Punkten das beste Nachhaltigkeitsrating aller analysierten deutschen Bundesländer.Umweltminister Johannes Remmel, der die Erarbeitung einer NRW-Nachhaltigkeitsstrategie in der Landesregierung NRW koordiniert, freut...
Der Cluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW und das Graphen FET-Flagship organisieren beim EuroNanoForum 2015 den Workshop "Graphene & 2D-Materials" sowie in Kooperation mit der europäischen Technologieplattform Nanomedizin den Workshop "Nanotechnologies and Biomaterials for Healthcare". Bitte reichen Sie Ihren Beitrag mithilfe des folgenden Formulars ein. Bitte fügen Sie auch einen kurzen Lebenslauf und ein Foto hinzu.   | Call for Papers Graphene & 2D-Materials | Wir freuen uns auf Ihre Beiträge! 
Die DFG stellt der neuen Forschergruppe ("Modellbasierte skalierbare Gasphasensynthese komplexer Nanopartikel") 2,6 Mio. Euro für die erste dreijährige Projektphase zur Verfügung. Sprecher ist der Leibniz-Preisträger Prof. Dr. Christof Schulz, Leiter des Instituts für Verbrennung und Gasdynamik und wissenschaftlicher Direktor des Centers for Nanointegration Duisburg-Essen (CENIDE) an der UDE. Batteriespeicher oder medizinische Diagnostik: Bei der Produktion innovativer Stoffe werden immer häufiger Nanopartikel mit neuen Materialeigenschaften eingesetzt. Die kleinsten Atomverbünde lassen sich schon jetzt in speziellen Gasphasenreaktoren herstellen, doch geschieht dies bisher vergleichsweise zufällig und ungenau gemessen am eigentlichen Verwendungszweck. Die neue DFG-Forschergruppe an...
Jülich, 13. März 2015 - Feststoff-Lithium-Ionen-Akkus gelten als sichere Batterien der Zukunft. Der Ersatz des flüssigen Elektrolyten durch einen Feststoff ermöglicht hohe Energiedichten und entschärft Probleme wie Auslaufen, Überhitzen, Abbrand und Giftigkeit, mit denen heutige Lithium-Ionen-Akkus immer wieder zu kämpfen haben. Jülicher Wissenschaftler haben nun eine Zelle vorgestellt, die im Labormaßstab schon erstaunlich gut funktioniert. Besonderes Augenmerk lag dabei auf der Verbesserung der Grenzfläche zwischen festem Elektrolyt- und Elektrodenmaterial, eine der größten Herausforderungen bei der Optimierung für praktische Anwendungen wie die Elektromobilität. Die Jülicher Feststoff-Lithium-Ionenbatterie hat es in sich, auch wenn man ihr Potenzial nicht unbedingt auf den ersten...
Sie bieten u.a. die Möglichkeit, Patientinnen und Patienten individuell maßgeschneiderte Therapien anzubieten, müssen sich aber an den Bedarfen, am Nutzen und an der Anwendbarkeit in der Praxis orientieren. Die grundsätzlich positiven Wachstumsaussichten der deutschen Medizintechnikbranche betreffen sowohl direkt als auch indirekt deren Zulieferer in Nordrhein-Westfalen. Denn: Kleine und mittelständische Zulieferunternehmen gewinnen in der Innovationskette ?Gesundheitswirtschaft? durch Spezialisierung auf ihre eigenen, technologischen Innovationsgebiete zunehmend an Bedeutung. Nordrhein-Westfalen hat entlang der Wertschöpfungskette ?Gesundheitswirtschaft? mittlerweile also einiges zu bieten. Dies betonte auch NRW-Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Barbara Steffens...
Rund 34.000 Besucher kamen dieses Jahr, um sich bei Konferenzen, technischen Foren und wissenschaftlichen Seminaren einen Überblick über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Verbundwerkstoffe zu verschaffen. Auch in diesem Jahr gab es den nordrhein-westfälischen Gemeinschaftsstand, der insgesamt 19 Unternehmen und Wissenschaftsinstitute unter dem Slogan "Leichtbau NRW" vereinte. Für die NRW-Aussteller ist die JEC eine erstklassige Möglichkeit, sich und ihre Produkte, Ideen und Zukunftsvisionen zu präsentieren und mit nationalen als auch internationalen Partnern ins Gespräch zu kommen. Einige Exponate und Ideen der NRW-Aussteller erregten besondere Aufmerksamkeit und stachen durch ihr Innovationspotenzial und ihre Einzigartigkeit heraus. Bayer MaterialScience verwendet beispielsweise...
Das Solare ERA NET ist ein Netzwerk europäischer Fördereinrichtungen. Das Ziel des Netzwerks ist die Stärkung der europäischen Solarindustrie (Photovoltaik und Solarthermische Kraftwerke). Zu diesem Zweck werden regelmäßig Projektwettbewerbe durchgeführt, die die Zusammenarbeit zwischen den europäischen Regionen fördern. Teilnehmen können Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Der 3. Projektaufruf ist nun eröffnet. Folgende Themenschwerpunkte werden adressiert: SOLAR-ERA.NET transnational call PV3: PV3.1 Innovative processes for inorganic thin-film cells & modules PV3.2 Dedicated modules for BIPV design and manufacturing PV3.3 Grid integration and large-scale deployment of PV PV3.4 High-efficiency PV modules based on next generation c-Si solar cells PV3.5 Solar glass and...
Die Nanomedizin eröffnet neue Chancen für Prävention, Diagnostik und Therapie. So sollen mit Hilfe der Nanotechnologie beispielsweise Wirkstoffe zielgerichtet zum Krankheitsherd transportiert, Krankheiten in frühen Stadien diagnostiziert und Krebs effizient therapiert werden. Die geladenen Experten aus Unternehmen und Forschungsinstituten präsentierten spannende Projekte und Produktinnovationen aus dem Bereich der Nanomedizin und machten damit die hohe Kompetenz Nordrhein-Westfalens auf diesem Gebiet deutlich.  Im Fokus des Workshops stand außerdem die Fragestellung, wie der Fortschritt der Nanomedizin in NRW untestützt und innovative Forschungsvorhaben den Weg in die Anwendung schaffen können. Die Teilnehmer kamen zu dem Schluss, dass sowohl eine größere Zahl an Förderprogrammen...
IKV-Fachtagung zur KunststoffverarbeitungZielgruppe:Die Fachtagung richtet sich an Entwickler, Anwender und Entscheidungsträger im Bereich der Fluidinjektionstechnik, sowie Verarbeiter, die einen Einstieg in diese Technologien planen.Themenschwerpunkte Erfahrungsberichte aus der Praxis Materialien für die Fluidinjektionstechnik Injektor- und Anlagentechnik Aktuelle Entwicklungen der Fluidinjektionstechnik
Themenschwerpunkte: Aktuelle Entwicklungen bei Polymeren und Füllstoffen Verfahrenstechnik für hochgefüllte Compounds Innovative Anwendungen und Verarbeitungsmöglichkeiten
Im Rahmen des Fachgruppentreffens des Vereins NMWP.NRW wurden Entwicklungsschwerpunkte und -perspektiven für die nordrhein-westfälische Forschungs- und Industrielandschaft durch Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsam mit Ministerin Svenja Schulze diskutiert. Im Anschluss konnten alle Besucher des Graphen-Tags die Chance nutzen, bei einer Führung durch das NETZGebäude einmal hinter die Kulissen des Technikzentrums der Nanoenergie zu blicken.Am späten Nachmittag wurde der Themenabend "Graphen und 2D-Materialien" von NMWP.NRW Clustermanager Harald Cremer eröffnet. Im Anschluss begrüßten Prof. Dr. Jörg Schröder, Prorektor für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs & Wissenstransfer der Universität Duisburg-Essen und Ministerin Svenja Schulze ebenfalls die Teilnehmer der...
25.06.2018 - 26.06.2018Stuttgart, Deutschland
5. Technologietag Hybrider Leichtbau Den Leichtbautrends auf der Spur Zum fünften Mal treffen sich über 300 Fachleute und Anwender aus der Leichtbau-Branche am 25. und 26. Juni 2018 beim „Technologietag Hybrider Leichtbau“ im ICS der Messe Stuttgart. Die Konferenz mit begleitender Fachausstellung ist die wichtigste Veranstaltung zum Leichtbau im Südwesten. Am ersten Tag zeigen Experten aus Industrie und Forschung aktuelle Entwicklungen und präsentieren neue Lösungsansätze im Leichtbau zu den Themenfeldern Konzept Leichtbau, Additive Manufacturing, Digitalisierung sowie Prozessinnovation. Bei verschiedenen Technik-Sessions wird dabei beispielsweise das große Potential des Konzept-Leichtbaus aufgezeigt, da mit konzeptionellem Neudenken einer Maschine bis zu 25 Prozent der...
30.09.2018 - 05.10.2018Eindhoven, Niederlande
During the first week of October, Photonics Applications Week (PHAPPS Week) takes place in the Netherlands. Solely focused on Applications of Photonics and what it can bring to your industry / business with visitors from home and abroad. In many locations, PHAPPS facilitates conferences, workshops, exhibitions, lectures, networking events, debates, hackathons and festivities.Many people do not realise that photonics is around us all the time alreadyPHAPPS is different from any other Photonics Event, because it concentrates on the applications and their impact on your business. Moreover it brings together professionals from several verticals like Health Care, Agrifood, Industry 4.0, Military, Consumer Electronics and many more to exchange their respective market demand with...
21.11.2018 - 22.11.2018Dortmund, Deutschland
Der Termin des wichtigsten Szenetreffs der Nanotechnologie-Branche in Deutschland steht fest: Vom 21. bis 22. November 2018 geht die NRW Nano-Konferenz im Dortmunder Kongresszentrum in die achte Runde. Bitte melden Sie sich für unseren Newsletter an, um regelmäßig Neuigkeiten zur 8. NRW Nano-Konferenz zu erfahren! Die NRW Nano-Konferenz ist deutschlandweit die größte Konferenz mit internationaler Ausstrahlung im Bereich der Nanotechnologie. Sie findet in zweijährigem Rhythmus an wechselnden Standorten statt. Über 700 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik treffen sich an zwei Tagen, um im Rahmen des Netzwerktreffens Forschung und Anwendung der Schlüsseltechnologie voranzutreiben.  Durch NRWs exzellente Expertise mit den bundesweit meisten Unternehmen...

Keine Produkte gefunden

Wir haben leider keine Produkte für das Unternehmen Cluster NMWP.NRW gefunden

Impressum