DeutschEnglish

Offen für Beteiligung: Studie zu Leichtbau im Bau- und Infrastruktursektor | Interessierte Firmen können sich bis zum 14. Oktober für die Studie anmelden

Pressemitteilung 13.09.2016 - AZL in Kooperation mit der AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V.
Im November 2016 startet das AZL in Kooperation mit der AVK die Joint Market and Technology Study „New Potentials for Composite Technologies in Buildings and Infrastructure”. Firmen entlang der gesamten Leichtbau-Wertschöpfungskette sowie des Bau- und Infrastrukturmarktes sind herzlich dazu eingeladen, an der Studie teilzunehmen.

Die Märkte Buildings & Infrastructure weisen ein enormes Potential für Leichtbau-Materialien und -Technologien auf, das vergleichbar mit dem des Transportsektors ist.  Beide Märkte sind stetig wachsend, weshalb der Einsatz von Leichtbaumaterialien in Neubauten, aber auch in der Sanierung und Renovierungen von Gebäuden und Infrastrukturen eine bedeutende Rolle spielen.

Dr. Elmar Witten, Geschäftsführer der AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. erklärt: „2015 wurden 34% des Europäischen Marktes an Glasfaserverstärkten Kunststoff (GFK) für Leichtbau-Anwendungen im Bereich Bauwesen und Infrastruktur verwendet. Dieser Marktanteil ist zu vergleichen mit dem größten Leichtbausektor, dem Transportsektor, welcher 35% des GFK-Marktes ausmacht. Der Bau- und Infrastruktursektor birgt ein großes Wachstumspotential und wird neue Geschäftsperspektiven für den Leichtbausektor eröffnen.“

Im Rahmen der Konsortial-Markt-und Technologiestudie wird das AZL neues Potential für Leichtbautechnologien im Bau- und Infrastruktursektor identifizieren. Mit sowohl technischer Expertise als auch fundierten markt-spezifischen Kenntnissen stellt das AZL in der Studie heraus, wo und mit welchen Produkten, Materialien und Produktionstechnologien sich neue Geschäftsmöglichkeiten erschließen lassen. Dafür wird das AZL Szenarien für Anwendungen mit hohem Potential entwickeln und bewerten sowie den Partnerfirmen relevante Informationen für ihre Produkt- und Serviceentwicklung zur Verfügung stellen.

Die 6-monatige Studie wird Akteure der gesamten Leichtbau-Wertschöpfungskette sowie des Bau- und Infrastrukturmarktes einbeziehen. Dieser Ansatz erlaubt es allen Teilnehmern, von den Kenntnissen aller Studienpartner sowie involvierter Experten zu profitieren. Studienteilnehmer werden ein direkter Bestandteil der Studie sein und somit den Fortschritt der Studie gemäß ihren Ansprüchen beeinflussen können.

So werden in zwei Priorisierungs-Workshops die Schlüsselsegmente sowie 100 Technologien/ Anwendungen mit dem höchsten Marktpotential bestimmt. 10 dieser Technologien werden im Detail untersucht – eine Kostenanalyse eingeschlossen. Dr. Michael Emonts, Geschäftsführer der AZL Aachen GmbH, fast das Ergebnis der Studie folgendermaßen zusammen: „Insgesamt wird die Studie die Analyse von 100 Anwendungen aus 12 Marktsegmenten, die Technologieanalyse von 25 Highlight-Komponenten sowie 10 detaillierte Geschäftsszenarien umfassen. Neben Anforderungsanalysen für Material- und Herstellungstechnologien werden Konzepte für effiziente, profitable Produktionstechnologien inklusive Prozesskostenanalysen erarbeitet.“

Dieser Ansatz wurde bereits erfolgreich in einer Brachen-unabhängigen Konsortialstudie in dem Jahr 2013 mit 34 teilnehmenden internationalen Firmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette realisiert. Resultierend aus dem Erfolg dieser Studie hat das AZL sein Partner-Netzwerk gegründet. Mit diesem Netzwerk setzt das AZL derzeit zahlreiche gemeinsame und bilaterale Entwicklungsvorhaben zu den damals identifizierten Herausforderungen um und arbeitet in industriellen Arbeitsgruppen in regelmäßigen halbjährlichen Treffen an verwandten Themen.

Die Joint Market and Technology Study “Buildings & Infrastructure” wird im November 2016 starten und ist offen für alle Firmen entlang der gesamten Leichtbau-Wertschöpfungskette sowie des Bau- und Infrastrukturmarktes. AZL-Partnerfirmen und AVK-Mitgliedsfirmen können von besonderen Konditionen profitieren.

Interessierte Firmen können sich bis zum 14. Oktober für die Studie anmelden. Weitere Informationen zum Ablauf und Ergebnissen der Studie sowie zu Teilnahme-Möglichkeiten sind unter folgendem Link verfügbar: http://lightweight-production.com

Quelle: Pressemitteilung 13.09.2016 - AZL in Kooperation mit der AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V.

Bild: Cover der Broschüre; Copyright AZL

Source: Link

Cluster NMWP.NRW

Der Landescluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW handelt im öffentlichen Auftrag mit Sitz in Düsseldorf und entstand 2009 im Rahmen der Exzellenzinitiative der nordrhein-westfälischen Landesregierung zur Stärkung der Position NRWs in den Bereichen...more...