Das Netzwerk für Nano, Mikro, Werkstoffe und Photonik

Photonik-Infrastruktur in NRW sichert nachhaltig hohe Innovationskraft in Europa

Weitere Bilder finden Sie am Fuß der Nachricht

Photonik-Infrastruktur in NRW sichert nachhaltig hohe Innovationskraft in Europa

NMWP Themenabend in Lippstadt beleuchtet die moderne Lichttechnik aus NRW und Ihren innovativen Einfluss auf internationale Beleuchtungs- und Messtechnik.

Die kontinuierliche technologische Weiterentwicklung in den verschiedensten Bereichen der Photonik hat immer wieder neue Möglichkeiten und Anwendungen hervorgebracht. Wichtige Disziplinen innerhalb der Querschnittstechnologie in Nordrhein-Westfalen sind zum Beispiel die Beleuchtungstechnik und die photonische Messtechnik. Die moderne Lichttechnik der Zukunft geht über die reine Beleuchtung und Ausleuchtung hinaus und übernimmt durch präzise Aussteuerbarkeit des Lichtspektrums weitere Aufgaben. So kann die Beeinflussung des Spektrums einen positiven Einfluss auf die Psyche und die Hormonproduktion haben, beziehungsweise bei der Straßenbeleuchtung negative Einflüsse auf Insekten reduzieren. Auch für die Automotive-Industrie hat sich diese Schlüsseltechnologie von der einfachen „Lichttechnik“ hin zur visuellen Interaktion mit Fahrzeugbesitzern und anderen Verkehrsteilnehmern entwickelt.  In der Analytik ist der Einsatzbereich photonischer Messverfahren extrem breit, von der Nanoanalytik bis zur Qualitätssicherung in klassischen Produktionsprozessen.

Auf dem NMWP Themenabend „Innovative Lichttechnik – Materialien, Komponenten und Systeme“ haben sich fast 90 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik getroffen, um sich auf den Photonik-Gebieten der Beleuchtungstechnik und der Analytik über neueste Projekte und Entwicklungen auszutauschen. Veranstaltet vom Verein NMWP e.V., der HELLA KGaA Hueck & Co., dem L-LAB und dem Cluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW begann das Event in Lippstadt mit einer Führung, bei der es exklusive Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte von HELLA und dem L-LAB gab. Auf dem Themenabend selbst lieferten spannende Fachvorträge weitere Einblicke in die Thematik, die im anschließenden Get-together neben dem obligatorischen Networking weiter diskutiert wurden. Auch Förderprojekte wie das Interreg Europe Projekt „STEPHANIE“, welches Photonik in Weltraum-Anwendungen, deren Transfer in „irdische“ Innovationen sowie die administrativen Rahmenbedingungen adressiert, hatten auf diesem Themenabend einen festen Programmpunkt und luden zu Feedback und Erfahrungsaustausch ein.

Im Hinblick auf dem Themenabend und den intensiven Austausch unter den Teilnehmern war Dr. Johannes Bauerdick vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen beeindruckt: „Die Photonik ist eine wichtige Schlüsseltechnologie. NRW ist in diesem Bereich hervorragend aufgestellt. In den informativen Vorträgen des NMWP Themenabends wurden neue Anwendungsgebiete der Lichttechnik in der Automobilindustrie über die einfache Beleuchtung hinaus hin zu kommunikativen und sicherheitsrelevanten Funktionen herausgestellt. Ich freue mich auf die zukünftigen Innovationen, die NRWs Photonik in der Mobilität von morgen ermöglichen wird.“

Für den Themenabend zur Schlüsseltechnologie Photonik ist das L-LAB eine der spannendsten Locations in Nordrhein-Westfalen. Das L-LAB ist ein Forschungsinstitut für Lichttechnik und Mechatronik, das von der Universität Paderborn, der Hochschule Hamm-Lippstadt und der HELLA KGaA Hueck & Co. in Public Private Partnership getragen wird. Hier treffen sich die akademische Welt und die Industrie zur gemeinsamen Forschung. Interdisziplinäre Projekt-Teams erarbeiten die Grundlagen für die automobile Lichttechnik von morgen. Dazu zählen Grundlagenforschungen zur visuellen Wahrnehmung ebenso wie die Entwicklung von Prototypen und Technologiedemonstratoren. Studierende können im Rahmen von Praktika, Abschlussarbeiten und Dissertationen in den Projekten mitarbeiten.


Abbildung 1: Dr. Hans-Theo Dorißen von der HELLA KGaA Hueck & Co. begrüßte die Teilnehmer des Themenabends.

Abbildung 2: Dr. Johannes Bauerdick vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen sprach über den Wert von Networking-Events wie dem NMWP Themenabend.

Abbildung 3: Die Referenten des NMWP Themenabends zu innovativer Lichttechnik (v.l.n.r.): Dirk Kalinowski, Dr. Carsten Wilks, Prof. Dr.-Ing. Jörg Wallaschek, Dipl.-Ing. Horst Rudolph, Dr. Nicolai Granzow, Julien Hansen, Dr. Hans-Theo Dorißen, Dr. Johannes Bauerdick und Dr.-Ing. Harald Cremer

Bildergalerie

Cluster NMWP.NRW

Der Landescluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW handelt im öffentlichen Auftrag mit Sitz in Düsseldorf und entstand 2009 im Rahmen der Exzellenzinitiative der nordrhein-westfälischen Landesregierung zur Stärkung der Position NRWs in den Bereichen... mehr...