DeutschEnglish

Minister Pinkwart überreicht Bescheide für „DWNRW-Networks“

Junge Gründerinnen und Gründer brauchen Netzwerke vor Ort, in denen sie sich mit anderen relevanten Akteuren austauschen können. Um solche Netzwerke zu schaffen und damit die Vernetzung der Digitalen Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen zu stärken, hat das Wirtschaftsministerium den Förderwettbewerb „DWNRW-Networks“ gestartet. In der zweiten Runde des Förderwettbewerbs hat eine unabhängige Jury vier Projekte zur Förderung empfohlen, die mit insgesamt rund 810.000 Euro unterstützt werden. Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart überreichte jetzt die Zuwendungsbescheide an die Unternehmen.

Mit dem Förderprogramm „DWNRW-Networks“ soll der Austausch zu allen wichtigen Themen der Digitalisierung ermöglicht werden. Sie sind beispielsweise Anlaufstelle für konkrete Beratungs- und Finanzierungsfragen und dienen dem offenen Gedankenaustausch.

Minister Pinkwart sagte im Vorfeld der Bescheidübergabe:
"Start-ups und etablierte Unternehmen bringen jeder für sich viele Kompetenzen mit. Dieses Wissen müssen wir vernetzen. Mit den Plattformen der ‚DWNRW-Networks‘ setzen wir die richtigen Rahmenbedingungen, um Synergie-Effekte für die Digitale Wirtschaft zu schaffen."

Im Jahr 2018 folgen zwei weitere Aufrufe, mit denen kleinere Projekte und Events gefördert werden. Beantragt werden kann eine Summe zwischen 50.000 und 200.000 Euro (Förderquote: maximal 50 Prozent). Vorgesehen ist ein Gesamt-Fördervolumen von 500.000 Euro pro Jahr. Beiträge für die nächste Einreichungsrunde können ab sofort bis zum 15. Februar 2018 beim Projektträger Jülich (PtJ) eingereicht werden. Informationen zum Ausschreibungsverfahren finden Sie hier: www.ptj.de/dwnrw-networks

Informationen zu den geförderten Projekten:

„ARCANUS - Das Digital Network im Bereich Kritischer Infrastrukturen“ – Eclou GmbH und dbn GmbH, Elsdorf-Eppendorf

Digitalisierung von Old Industrie mit Hilfe digitaler Start-ups: Mit ARCANUS wird ein Netzwerk aufgebaut, in dessen Rahmen die kritischen Infrastrukturen (z.B. IKT, Energie- und Wasserversorgung) mit agilen Start-ups zusammengebracht werden, um in einem moderierten und physisch aufzubauenden Vertrauensraum zusammenzuarbeiten und gemeinsame Wertschöpfungsketten zu entwickeln.

„Experimentierräume Mönchengladbach“ – Wirtschaftsförderung Mönchengladbach

Unter Einbeziehung zweier Innovationsräume soll in Mönchengladbach das digitale Transformationspotenzial des Mittelstandes mit Hilfe von Start-ups gehoben werden. Durch einen versierten Community Manager wird der Prozess eng begleitet.

„Digitales Netzwerk Mittelstand (DNM)“ – CARTEC Technologie- und Entwicklungs-Centrum Lippstadt GmbH

Mit dem „Digitalen Netzwerk Mittelstand (DNM)“ soll ein digitales und regionales Netzwerk aufgebaut werden, in dem Unternehmen jeweils ihre eigene individuelle Digitalisierungsstrategie erarbeiten können. Dazu stellt das DNM für die Unternehmen gleichzeitig Netzwerk, Prozesse und Methoden zur Verfügung. Das Netzwerk soll aus Unternehmen, digitalen Vorreitern, Digitalisierungsexperten, Hochschulen, bereits bestehenden Netzwerken und Initiativen bestehen.

„Network Probierwerk“ – Wirtschaftsförderung Leverkusen

Das Network Probierwerk soll die Rahmenbedingungen für digitale Start-ups des 3D-Drucks verbessern. Besonders wird die bestehende Kooperation zu Schulen als Nutzer der Werkstatt intensiviert. Auf diese Weise kann potenzieller Nachwuchs früh rekrutiert oder für Gründungen sensibilisiert werden.

Cluster NMWP.NRW

Der Landescluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW handelt im öffentlichen Auftrag mit Sitz in Düsseldorf und entstand 2009 im Rahmen der Exzellenzinitiative der nordrhein-westfälischen Landesregierung zur Stärkung der Position NRWs in den Bereichen...more...