DeutschEnglish

AMO GmbH: Ist Alpha Centauri bald mit Hilfe von Graphen Sonnensegeln erreichbar?

GrapheneFlagship_MWC2018_QUELLE_www.eventfotograf.in_©JRF e.V

Ist Alpha Centauri bald mit Hilfe von Graphen Sonnensegeln erreichbar?
Renommiertes Materials World Magazin berichtet über das ESA gestützte Experiment

Aachen, Februar 2018 – Im Rahmen des Europäischen Graphen Flaggschiff Projektes hat ein Team von Studenten um den bei der AMO GmbH in Aachen tätigen Forscher Santiago José Cartamil-Bueno ein Experiment am ZARM Drop Tower in Bremen durchgeführt. Hier wurde über des Drop Your Thesis! Programm der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) das Potential von Graphen getestet, als Material für Sonnensegel in Schwerelosigkeit unter Weltraumbedingungen zu fungieren.

Die wichtigsten Forschungsergebnisse, die noch aus den ersten Aktivitäten von Cartamil-Bueno und seinem Team aus ihrer Zeit an der Technischen Universität Delft resultieren, wurden kürzlich in dem international renommierten englischen Magazin Materials World veröffentlicht.

Materials World zitiert Cartamil-Bueno als Leiter des sogenannten GrapheneX Teams: “Das Material Graphen weist sehr viele Vorteile, aber auch einen Nachteil auf. Graphen hat bessere mechanische Eigenschaften gegenüber herkömmlichen Materialen, vor allem eine überlegene Stärke bei einer sehr geringen Masse – es ist nur eine Atomlage dick. Dennoch ist der Impulsübertrag viel effizienter, wenn das Material stärker reflektiert, dies ist jedoch bei Graphen nicht der Fall. Ein großer Anteil des Lichtes wird immer noch absorbiert.” erklärt Cartamil-Bueno. “Dies kann, wie es auch bei herkömmlichen Sonnensegeln gemacht wird, durch eine Beschichtung mit Aluminium gelöst werden.” 

“Das Ziel des Experimentes war die Messung der vertikalen Verschiebung des Segels unter Bestrahlung durch verschiedene Laser. Wir konnten so die Bewegung eines Sonnengels durch ein Vakuum unter Weltraumbedingungen simulieren.” Abgesehen von ein paar technischen Problemen, war das ESA-gestützte Experiment ein Erfolg und könnte tatsächlich einmal dazu führen, dass das erste Raumschiff das Sternensystem Alpha Centauri erreicht. Da das Experiment noch nicht vollständig abgeschlossen werden konnte, steht Cartamil-Bueno bereits im Gespräch mit der ESA, um das Projekt erneut aufzunehmen.

Unter folgendem Link finden Sie den kompletten Artikel des Materials World Magazins:

http://www.iom3.org/materials-world-magazine/news/.

Hier finden Sie mehr über die GrapheneX Aktivitäten im Rahmen des Graphen Flaggschiffs: 

http://graphene-flagship.eu/material/Zero%20Gravit.

Pressekontakt:
AMO GmbH
Maike Meyer-Amjadi
Tel:        +49 241 8867 200
Fax:       +49 241 8867 560
meyer@amo.de / www.amo.de

AMO GmbH

AMO is a non-profit SME with the mission to open the way to innovations arising from convergence of technologies. Particularly the convergence between micro- and optoelectronics is addressed and the exploitation of innovations potentials emerging...more...