DeutschEnglish
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.

Addressdata

Linder Höhe
51147 Köln, Deutschland

Contact details

Phone+49 2203 601-0
Emailcontact-dlr@dlr.de
URLwww.dlr.de
  • News
  • Events
  • Products
Am 23. April 2021 um 11:49 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit ist Thomas Pesquet (ESA) gemeinsam mit Shane Kimbrough und Megan McArthur (beide NASA) sowie Akihiko Hoshide (JAXA) zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Die Crew Dragon-Kapsel mit den vier Raumfahrern an Bord soll voraussichtlich am 24. April 2021 um 11:10 Uhr MESZ an der Internationalen Raumstation ISS andocken.Thomas Pesquet wird voraussichtlich eine Woche lang Ende Oktober 2021 mit dem deutschen ESA-Astronauten Matthias Maurer auf der ISS leben, arbeiten und forschen.Die Deutsche Raumfahrtagentur im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bereitet die "Cosmic Kiss"-Mission von Matthias Maurer gemeinsam mit der ESA vor und ist für die Auswahl und Koordination der deutschen Experimente und der deutschen...
Fast zwei Jahrzehnte nach dem letzten Flug der Concorde könnten bald wieder Überschall-Verkehrsflugzeuge unterwegs sein. Mehrere Hersteller kündigen einen Start der kommerziellen supersonischen Flugzeuge für die nächsten Jahre an. Deswegen untersucht das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit internationalen Partnern die Umweltwirkungen einer zukünftigen Flotte von Überschallflugzeugen. Ziel ist es, sowohl die Lärmemission als auch die Klimawirkung dieser Flugzeuge zu bewerten. Die Forschungsergebnisse sollen dazu beitragen, die umweltschädlichen Effekte der Fluggeräte zu reduzieren.„Für die Concorde galten noch Luftfahrtregularien, die höhere Emissionen im Vergleich zu den im Unterschall fliegenden Flugzeugen erlaubten. Die neue Generation von Überschall-Jets wird...
Erdbeobachtung und globale Kommunikation – zwei Begriffe, die einen sofort an Satelliten denken lassen. Bau und Positionierung sind teuer und am Ende kann Weltraumschrott zurückbleiben. Aber auch Flugzeuge oder Hubschrauber sind für diese Aufgabe nicht ideal. Ihr Einsatz ist zeitlich und örtlich begrenzt und stark wetterabhängig. Ein Team des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) erforscht und entwickelt ein unbemanntes und solarbetriebenes Stratosphärenflugzeug für zukünftige wissenschaftliche Experimente, das die Vorzüge von Raumfahrt und Luftfahrt vereint.HAP alpha – so nennen die DLR-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den von ihnen entwickelten Technologieträger. "HAP steht für 'High Altitude Platform'", erklärt Florian Nikodem vom DLR-Institut für...
Es war schon eine große Halle notwendig, um die vier jeweils 13,5 Meter langen, kreuzförmig angeordneten ultraleichten Masten zu entfalten: Zwei Mal testeten die Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) die aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK) bestehenden Masten (Booms) im Flugzeughangar des DLR Braunschweig. In Kooperation mit der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA sollen so entfaltbare Satellitenstrukturen entwickelt werden, die kostengünstige Kleinsatelliten in Zukunft mit entfaltbaren, miniaturisierten Strukturen für Stromversorgung, Kommunikation und Antrieb leistungsfähiger machen. Die Ergebnisse dieser Tests stellen die Forschenden nun im Rahmen der 16. ECSSMET (European Conference on Spacecraft Structures, Materials and Environmental...
Die weltweit erste Studie zur Untersuchung von Emissionen eines mit 100 Prozent nachhaltigem Flugkraftstoff (SAF, Sustainable Aviation Fuel) betriebenen kommerziellen Passagierflugzeugs läuft an. Airbus, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Rolls-Royce und der SAF-Hersteller Neste haben sich zusammengeschlossen, um das zukunftsweisende Projekt ECLIF3 (Emission and Climate Impact of Alternative Fuels) zu starten, das die Auswirkungen von 100 Prozent SAF auf die Emissionen und die Leistung von Flugzeugen untersucht. Die Studie wird am Boden und in der Luft mit einem Airbus A350-900 mit Rolls-Royce Trent XWB-Triebwerken durchgeführt. Die Ergebnisse sollen laufende Bemühungen von Airbus und Rolls-Royce unterstützen, die Luftfahrtbranche auf einen umfänglicheren Einsatz von SAF...
Prozesse sollen so umgestaltet werden, dass sie weniger Kohlendioxid erzeugen.Forschungsanlage Hochleistungswärmepumpe erzeugt effizient Hochtemperatur-Prozesswärme.Institut leistet einen Beitrag zum Strukturwandel in der Region.Schwerpunkte: Energie, Nachhaltigkeit, WasserstoffWie lassen sich industrielle Abläufe so gestalten, dass weniger schädliche Treibhausgase entstehen? Und wie können bereits bestehende Anlagen so angepasst werden, dass sie die Herausforderungen der Dekarbonisierung annehmen können? Daran forscht das Institut für CO2-arme Industrieprozesse im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Der Standort Zittau des neuen Instituts wurde am 10. März 2021 mit einer virtuellen Veranstaltung offiziell eröffnet. Neben diesem Standort in Sachsen entsteht ein...
Bau des DLR-Forschungsobservatorium auf dem Innovationscampus Empfingen schreitet voran.Kuppel und Teleskop sind mit einem Spezialkran auf den Rohbau gehoben und montiert worden.Im Fokus des Projekts steht das sehr schnelle und präzise Bestimmen der Flugbahn und Beschaffenheit von Objekten in erdnahen Umlaufbahnen.Diese Daten sind elementar, um Zusammenstöße von Satelliten mit Weltraumschrott zu vermeiden.Schwerpunkte: Raumfahrt, Sicherheit, Lasertechnologie, WeltraumschrottAuf dem Innovationscampus Empfingen baut das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ein neues Forschungsobservatorium. Mit seiner Hilfe will das DLR-Institut für Technische Physik die Flugbahn und Beschaffenheit von Objekten in erdnahen Umlaufbahnen möglichst schnell, präzise und zuverlässig...
Die Plasmakristall-Experimente gehört zu den ersten und erfolgreichsten Forschungsprojekten auf der ISS.Am 3. März 2001 starteten die ersten Langzeitversuche unter Schwerelosigkeit: Sie gewähren Einblicke in physikalische Prozesse auf atomarer Ebene.ISS-Astronauten sind jedes Mal Teil des Plasmaforschungsteams, darunter auch Thomas Reiter während seiner Mission Astrolab.Vom 22.-29. März 2021 laufen die nächsten Experimente an Bord der ISS.Schwerpunkte: Raumfahrt, ISSSeit 20 Jahren sind sie eine zuverlässige Quelle für neue Einsichten in der Physik: die Plasmakristall-Experimente an Bord der Internationalen Raumstation ISS. Grundlagenwissen für die Lehrbücher der Zukunft ist das Hauptziel dieser Forschung. Aus den gewonnenen Erkenntnissen lassen sich verschiedene Anwendungen ableiten,...
DLR entwickelt und testet weltweit ersten Brennstoffzellen-Antriebsstrang für Flugzeuge im Megawattbereich.Das Projekt BALIS wird vom Bundesverkehrsministerium mit 26 Millionen Euro unterstützt.Den Förderbescheid übergab der Parlamentarische Staatssekretär Steffen Bilger am 21. Januar 2021.Luftfahrt, Energie, Verkehr, elektrisches Fliegen, Wasserstoff, BrennstoffzellentechnologieDas Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt im Projekt BALIS den weltweit ersten Brennstoffzellen-Antriebsstrang für Flugzeuge – und das mit einer Leistung im Megawattbereich. Damit geht das DLR einen weiteren Schritt, um emissionsfreies Fliegen mit Wasserstoff zu ermöglichen. Den Förderbescheid für das BALIS-Projekt in Höhe von 26 Millionen Euro überreichte der Parlamentarische Staatssekretär...
Am 29. Januar 2021 hat mit dem sogenannten Hot Firing Model (HFM) - einem Testmodell - die erste Oberstufe der neuen europäischen Trägerrakete Ariane 6 die Werkshallen der ArianeGroup in Bremen verlassen.Die Oberstufe ist Teil des Ariane-6-Programms der Europäischen Weltraumorganisation ESA, dessen deutsche Beteiligung durch die Deutsche Raumfahrtagentur im Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) gesteuert wird.Die Test-Stufe ist auf dem Weg zum neugebauten Prüfstand P5.2 am DLR-Standort in Lampoldshausen. chwerpunkt: RaumfahrtDie Ariane 6, Europas neue Trägerrakete, nähert sich ihrer Fertigstellung. Wie schon ihr Vorgänger Ariane 5 wird auch die Oberstufe der neuen ESA-Rakete bei ArianeGroup in Bremen gebaut. In der Nacht vom 28. auf den 29. Januar 2021 ist ein voll...
SOFIA – NASA and DLR's unique airborne observatory – will be based at Cologne Bonn Airport from 4 February to 16 March 2021.Prior to arriving at Cologne Bonn Airport, the Boeing 747SP, which has been converted into a stratospheric observatory for infrared astronomy, underwent a C check at Lufthansa Technik in Hamburg.The six-week research campaign in Germany is a first; SOFIA's usual location is the NASA base in Palmdale, California.Focus: Space+++ SOFIA landed at Cologne Bonn Airport on 4 February 2021 at 15:33 +++On 4 February 2021 at 15:40 CET, the airborne observatory of the German Space Agency at DLR and the US space agency, NASA, is due to land at Cologne Bonn Airport. From there, it will explore the night sky over Europe until 16 March."The SOFIA infrared observatory is one of...
On 24 January 2021 at 16:00 CET, the PIXL-1 compact satellite was successfully launched with the OSIRIS4CubeSat / CubeLCT laser terminal on board.The aim of the mission is to test optical communications systems for small satellites, develop them until they are ready for market, and provide a reference system for a new communications standard.Technology transfer – the development work was carried out on behalf of German industry partner Tesat-Spacecom, who will mass manufacture the laser terminal.Focus: Space, communications, security, technology transferOn 24 January 2021 at 16:00 CET, the PIXL-1 small satellite was successfully launched from the US spaceport at Cape Canaveral on board a Falcon 9 launcher from US company SpaceX. The satellite is carrying the world's smallest laser...
Die Abkehr von fossilen Brennstoffen bis 2050 ist das von der Bundesregierung erklärte Ziel der Energiewende. Gaskraftwerke sind eine wichtige Technologie, um den Wechsel der Energieversorgung von fossilen auf regenerative Energieträger zu ermöglichen. Ein Grund dafür ist die Flexibilität dieser Kraftwerke und die Möglichkeit, Gasturbinen nicht nur mit Erdgas, sondern auch mit Wasserstoff zu betreiben. An seinen Kölner Prüfständen entwickelt das Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) nun gemeinsam mit Partnern aus der Industrie die dafür notwendige Technologie weiter.Aufgrund des von der Bundesregierung beschlossenen Ausstiegs aus der Verstromung von Kernkraft und Kohle (Dekarbonisierung) besteht zukünftig die Notwendigkeit, die wegfallenden Kapazitäten zu ersetzen. Dafür sollen...
Forschungseinrichtungen aus 13 Ländern erklären umweltfreundliches Fliegen zum gemeinsamen Ziel.Entwicklung von neuen Antrieben, Kraftstoffen und Konfigurationen steht im Vordergrund.Auch für die urbane Mobilität sollen Lösungen gefunden werden.Schwerpunkte: Umwelt, Nachhaltigkeit, Digitalisierung, intelligente MobilitätEin „Weiter so“ kann es nicht geben, auch und gerade nicht in der Luftfahrt: Sie soll in Zukunft so gut wie keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt haben. Dieses Ziel einer „Zero Emission Aviation“ (ZEMA) verfolgen Forschungseinrichtungen aus 13 verschiedenen Ländern, die sich in der ZEMA-Gruppe zusammengeschlossen haben. Auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gehört zu den Unterzeichnern der gemeinsamen Erklärung zur nachhaltigen Luftfahrt.Eine reine...
Hochtemperatur-Leichtbau ist ein wichtiger Beitrag zur Energieeffizienz. Das DLR entwickelt Faserverbundwerkstoffe aus Oxidkeramik für Flugzeugtriebwerke. Die aus dem DLR ausgegründete Firma WPX-Faserkeramik GmbH adressiert den Markt der industriellen thermischen Prozesstechnik. Eine Mission des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist die Forschung und Entwicklung für nachhaltige Mobilität, insbesondere im Bereich des Luftverkehrs. In Köln-Porz beschäftigt sich das DLR-Institut für Werkstoff-Forschung mit innovativen Werkstoffen, die einen signifikanten Beitrag zu einem energieeffizienteren und nachhaltigeren Luftverkehr leisten sollen. Der Kraftstoffverbrauch eines Flugzeugtriebwerks kann maßgeblich durch die optimierte Verbrennung des Treibstoffs bei hohen...
Mechanisch und thermisch hochbelastete Bauteile in Verdichtern, Turbinen oder Flüssigkeitsraketentriebwerken stellen die noch junge additive Fertigung („3D-Druck“) und additiv-gefertigte Materialien vor höchste Herausforderungen. In modernen Antrieben für Boden- und Luftfahrzeuge oder Flüssigtreibstoffraketen werden heute hochentwickelte schnelllaufende Bauteile aus leistungsfähigen Werkstoffen unter Bedingungen höchster mechanischer und thermischer Belastungen eingesetzt. Turbopumpenlaufräder (engl. „shrouded impellers“) sind zum Beispiel kritische Antriebskomponenten in Raketentriebwerken, deren Aufgabe es ist, den in den Tanks bei geringem Druck mitgeführten Treibstoff (z.B. flüssiger Wasserstoff oder flüssiges Methan) mit hohem Druck zur Brennkammer des...
Aufgrund der besonderen Umstände in diesem Jahr trifft sich die internationale Raumfahrt-Community beim 71. International Astronautical Congress (IAC) vom 12. bis 14. Oktober 2020 erstmals rein virtuell. Unter dem Motto "Connecting @ll Space People” wird die wichtigste Konferenz für den globalen Weltraumsektor in dieser Form – ebenfalls zum ersten Mal – kostenlos und auch für die allgemeine Öffentlichkeit zugänglich sein. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) präsentiert in neuen "Cyberspace"-Formaten aktuelle sowie zukünftige Projekte und Ziele der deutschen Raumfahrt.Begleitet wird der dreitägige Kongress von einer rund um die Uhr "geöffneten" virtuellen Ausstellung, auf der das DLR mit einem virtuellen Messestand vertreten sein wird. Eine Online-Expertendiskussion zum...
In einer zweiteiligen Studie hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) das Potenzial von grünem Wasserstoff als Energieträger für ein klimaneutrales Energiesystem untersucht. Der erste Teil nimmt Technologien und Perspektiven einer nachhaltigen und wirtschaftlichen Wasserstoffversorgung in den Blick. Der zweite Teil beleuchtet den Aspekt der Sektorenkopplung. Grüner Wasserstoff ist nachhaltig und klimaneutral, bei seiner Herstellung kommen Wasser sowie Energie aus erneuerbaren Ressourcen wie Sonne und Wind zum Einsatz.Um Wasserstoff erfolgreich zu etablieren, nennt die Studie zwei Erfolgsfaktoren: die konsequente Sektorenkopplung entlang der Versorgungskette, von der Erzeugung über die Speicherung bis zur Nutzung, sowie die internationale Zusammenarbeit bei der Produktion und...
Emissionsfreies Fliegen lautet das große Ziel der zivilen Luftfahrt. Realisieren lässt sich Emissionsfreiheit am Himmel langfristig zum Beispiel durch die Wandlung von Wasserstoff in Strom und damit die umweltfreundliche Elektrifizierung des Antriebs. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die MTU Aero Engines setzen dazu auf einen Brennstoffzellen-Antriebsstrang, den sie gemeinsam entwickeln und validieren wollen. Als Flugdemonstrator dient eine Do 228. Am 5. August 2020 haben die Partner am DLR-Standort in Oberpfaffenhofen ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet.Unterschrieben wurde die Absichtserklärung von Prof. Rolf Henke, Mitglied des DLR-Vorstandes für Luffahrtforschung und -technologie, und Lars Wagner, Technik-Vorstand der MTU....
Der neue DLR-Multifokusturm bietet die Möglichkeit, auf drei Versuchsebenen gleichzeitig Technologien zur Nutzung konzentrierter Sonnenstrahlung zu testen.Solarthermie spielt eine Schlüsselrolle in der globalen Energiewende und zur Bereitstellung von Kraftstoffen für innovative Antriebe für den Personen- und Güterverkehr.Schwerpunkte: Energie, Verkehr, Solarforschung, Wasserstofferzeugung, solarthermische KraftwerkeAm 10. Juli 2020 eröffnet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Standort Jülich mit dem Multifokusturm eine neue Anlage zur Solarforschung. Er kann parallel zum bereits bestehenden Solarturm Jülich betrieben werden und bietet auf drei Versuchsebenen hochflexible Testmöglichkeiten für Technologien zur Nutzung von konzentrierter Sonnenstrahlung. Mit dem zweiten...
Die Europäische Weltraumorganisation ESA hat am 1. Juli 2020 Entwicklungsaufträge für Entwicklung und Bau von sechs weiteren Copernicus-Satelliten vergeben.Ein Auftragsvolumen von rund 800 Millionen Euro geht an Raumfahrtunternehmen in Deutschland, ein hoher Prozentsatz davon an KMU.Die neuen Erdbeobachtungssatelliten sollen dazu beitragen, Antworten auf die globalen Herausforderungen durch Klimawandel, Bevölkerungswachstum und Umweltprobleme zu finden.Schwerpunkte: Raumfahrt, Erdbeobachtung, Klimawandel, Industriepolitik, Big DataSie sind das Herzstück von Copernicus, des größten europäischen Erdbeobachtungsprogramms: Die Sentinel-Satelliten liefern bereits heute zuverlässig und kontinuierlich riesige Datenmengen über den Zustand von Klima, Vegetation und Ozeanen. Nun kommen sechs...
Internationale Kooperation ist eine Voraussetzung, um zugleich wissenschaftlich erfolgreich zu sein und wirkungsvolle Lösungen für globale Herausforderungen wie den Klimawandel zu entwickeln. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat deshalb erstmalig eine Strategie zur Internationalisierung entwickelt.Die DLR-Vorstandsvorsitzende Prof. Pascale Ehrenfreund erläutert: „Unsere Internationalisierungsstrategie 2030 wird in den kommenden Jahren ein wichtiges Instrument für die Weiterentwicklung der internationalen Zusammenarbeit sein. In ihrem Kern stehen vier strategische Ziele, die sich auf wissenschaftliche Exzellenz, Lösungen für die globalen Herausforderungen und die Flankierung von Industrieaktivitäten fokussieren.“ Die Internationalisierungsstrategie ist Bestandteil der...
DLR testet, ob eine flexible Flügelhaut Fluglärm verringern kannErfolgreiche Tests mit einer künstlichen Haut aus Kautschuk und Glasfaser im DemonstratorSchwerpunkte: Luftfahrt, MaterialforschungDLR im Überblick Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist das Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt.Ein Teil des Fluglärms entsteht am Flügel. Dort, wo Hochauftrieb und Steuerklappen aufeinander treffen, gibt es einen abrupten Übergang von den umströmten Tragflächen auf ein festes Flügelteil. Aus aerodynamischen Untersuchungen ist bekannt, dass solche Übergänge einen Teil des Lärms ausmachen. Kann eine flexible Haut zwischen Flügel und Klappensystem den Lärm an dieser Stelle mindern? Der Antwort auf diese Frage gingen die Wissenschaftler des...
Ein klarer blauer Himmel ohne Kondensstreifen und leere Straßen – eine typische Situation während des Corona-Lockdowns. Der Verkehr, vor allem der Flugverkehr und die Industrieproduktion wurden durch die CoViD19-Pandemie weltweit heruntergefahren, und noch immer sind in Europa weniger Flugzeuge und Autos unterwegs als vor der Krise. Die Luftverschmutzung ist um 20 bis 40 Prozent zurückgegangen, und die der Luftfahrt sogar um 85 Prozent, wodurch die Atmosphäre deutlich geringer mit Schadstoffen aus Verkehr und Industrie belastet ist. Diese Besonderheit will ein deutsches Forscherteam nun kurzfristig für das Projekt BLUESKY nutzen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), des Max-Planck-Instituts für Chemie, der Goethe-Universität...
In vier Jahren entsteht Konzept für die Perspektive eines nachhaltigen Luftverkehrs.Antriebskonzepte für Kurzstreckenflugzeuge mit erheblich verringerten Emissionen und weniger Lärm unter Betrachtung von Batterien, Brennstoffzellen sowie Wasserstoff stehen im Fokus.Auswirkungen auf das gesamte Öko- und Luftfahrtsystem, also auf Flughäfen, Airlines sowie die Flugsicherung und Atmosphäre werden untersucht.Schwerpunkte: Luftfahrt, Digitalisierung, klimaschonendes FliegenWie müsste Elektromobilität am Himmel beschaffen sein, um die durch den Luftverkehr verursachten Emissionen drastisch zu senken? Wie können Flugzeuge mit alternativen Antrieben ökologisch und wirtschaftlich zugleich sein? Verändern solche neuartigen Flugzeuge das Luftfahrtsystem, beispielsweise Flughäfen oder...
DLR-Forscher haben im Zug des Großprojekts Next Generation Car (NGC) ein neuartiges Konzept für Kleinfahrzeuge entwickeltDas Safe Light Regional Vehicle (SLRV) zeichnet sich durch eine sehr leichte und gleichzeitig besonders sichere Karosserie in Sandwich-Bauweise aus. Mit Hilfe von Crahs-Versuchen testen die DLR-Wissenschaftler die von ihnen entwickelte Leichtbaukarosserie in der Praxis.Schwerpunkt(e): Verkehr, Mobilität, Fahrzeugkonzepte, LeichtbauKleine, leichte und elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden neben den öffentlichen Verkehrsmitteln den innerständischen und regionalen Pendelverkehr in Zukunft prägen. Im Zuge des Großprojekts Next Generation Car (NGC) haben Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ein neuartiges Konzept für Kleinfahrzeuge...
Am 22. August um 23.20 Uhr MESZ (18.20 Uhr Ortszeit) ist der Satellit Aeolus an Bord einer Vega-Trägerrakete vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guayana erfolgreich gestartet. Wir kennen das Bild aus dem Wetterbericht: Im Satellitenfilm sind Wolkenformationen und andere Informationen zu erkennen, die für unser Wetter eine entscheidende Rolle spielen. Bislang werden aber keine direkten Windinformationen erfasst. Mit "Aeolus" soll sich das ändern: Die Mission der Europäischen Raumfahrtagentur ESA soll bis 2021 mit einem neuartigen und leistungsstarken Laser-System vertikale Windprofile erstellen und so zum ersten Mal hochgenau und zeitnah Daten zu globalen Windfeldern in der Atmosphäre messen. Wissenschaftler und...
Minutengenaue Vorhersagen, wo wie viel Sonne scheint, helfen Betreibern von Solarkraftwerken und Stromnetzen, diese vorausschauend zu regeln. Frei verfügbar zeigen Millionen Kameras im Internet live ihre Umwelt. Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) möchten aus ihnen in Echtzeit Wetterdaten bestimmen und damit Strahlungsprognosen verbessern.Stromnetze können dadurch stabiler werden. Vor allem kleine Netze würden profitieren.Schwerpunkt(e): Energie, Solarforschung, Digitalisierung, Big Data, Erdbeobachtung Mit Schwankungen der Sonnenenergie umzugehen, ist eine der größten Herausforderungen auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung. Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) arbeiten an einer...
- Am 5. Juni 2018 wurden in Berlin die Gewinner des INNOspace Masters Wettbewerbs ausgezeichnet.- Insgesamt 125 Teilnehmer aus Unternehmen, Start-ups, Universitäten und Forschungseinrichtungen in 18 europäischen Ländern waren dem Aufruf gefolgt.- Vor allem die Erfahrungen raumfahrtfremder Branchen wie der Mobilität waren gefragt, um der Raumfahrt neue Perspektiven aufzuzeigen.- Schwerpunkte: Raumfahrt, Innovation, TechnologietransferDie Gewinner des INNOspace Masters Wettbewerbs 2018 stehen nun fest: Überreicht wurden die Preise im Rahmen der dritten INNOspace Masters Konferenz am 5. Juni 2018 in Berlin durch den Koordinator der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, Herrn Thomas Jarzombek, MdB, sowie die Partner des Wettbewerbs. Unter dem Motto “Space Moves!” hatte...
Vom Weltall ins Klassenzimmer Das European Space Education Resource Office (ESERO) bringt Raumfahrt im Rahmen der MINT-Fächer spannend und innovativ in die Klassenzimmer.Das ESERO-Büro in Deutschland wurde am 16. Mai 2018 eröffnet.Anlässlich der Eröffnung präsentiert das DLR Raumfahrtmanagement die Ausstellung INNOspaceEXPO "ALL.täglich!" vom 16. Mai bis Ende September 2018 im Planetarium Bochum.Schwerpunkt: RaumfahrtDeutschland ist als relativ rohstoffarmes Land auf Innovationen und daher auch auf frische Wissenschaftler/innen und Ingenieur/innen angewiesen. Um diese Nachwuchsquelle nicht versiegen zu lassen, muss man schon in den Schulen beginnen, das Interesse für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - den sogenannten MINT-Fächern - zu entfachen....
Das Systems and Control Innovation Lab (SCIL) ermöglicht KMU (Kleine und mittelständische Unternehmen) den schnellen Zugang zum virtuellen mechatronischen Produktentwurf. Zeitaufwand und die Kosten bei der Entwicklung neuer Produkte werden durch Simulation reduziert. Schwerpunkt(e): Digitalisierung, Virtual Reality, Robotik, Mechatronik, Optimierung, Industrie 4.0, Industrial Internet of Things, Smart MachinesComputergestützte Modelle und Simulationen sind aus der Produktentwicklung nicht mehr wegzudenken. Viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) stehen allerdings noch am Anfang der Digitalisierung und virtuellen Produktenwicklung. Deshalb hat das Institut für Systemdynamik und Regelungstechnik beim Deutschen Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR) das Systems and...
Am 15. September 2017 hat das DLR die Testanlage für Wärmespeicher TESIS am Standort Köln eingeweiht.Wärmespeicher sind effizient und werden in künftigen Strom-Wärme-Strom eine wichtige Rolle spielen.In der Testanlage können Speichertechnologien anwendungsbezogen und in industriellem Maßstab weiterentwickelt werden.Schwerpunkt(e): Energieeffizienz, Energie, Speichertechnologie, Wärmespeicher100 Tonnen flüssiges Salz zirkulieren in der Testanlage des DeutschenZentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln. Sie werden abwechselnd von 250 auf 560 Grad Celsius aufgeheizt und wieder abgekühlt. Mit der am 15. September 2017 eingeweihten Testanlage TESIS (Test Facility for Thermal Energy Storage in Molten Salt) können Flüssigsalzspeicher sowie einzelne Anlagenbauteile in einer weltweit...
In Erwartung des katastrophalen Hurrikans Harvey ist am Abend des 24. August 2017 frühzeitig die Internationale Charter 'Space and Major Disasters' ("Charter") aktiviert worden. Dies wurde durch das Charter-Mitglied USGS (Geologischer Dienst der USA) auf Anfrage der texanischen Katastrophenschutzbehörde "Texas Emergency Management Council" angestoßen. Daraufhin stellte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) aktuelle Aufnahmen und Archivdaten des deutschen Radarsatelliten TerraSAR-X zur Verfügung, mit denen eine detaillierte Analyse und ein großräumiger Überblick der Überschwemmungslage möglich wurde. Auf Basis dieser und anderer Satellitendaten von den 16 in der Charter organisierten Raumfahrtagenturen, arbeitet das Zentrum für Raumfahrtforschung an der...
DLR entwickelt durchleuchtbaren Ofen, um das Thermalverhalten von Raumfahrtmaterialien zu untersuchen DLR-Forscher haben einen neuartigen, durchleuchtbaren Ofen entwickelt.Mit dessen Hilfe können sie das Thermalverhalten von Hochtemperaturstrukturen genauer als bisher untersuchen.Hochtemperaturstrukturen kommen zum Beispiel in der Raumfahrt als Hitzeschutzschilde zum Einsatz.Schwerpunkt(e): Raumfahrt, Materialwissenschaften, Wiedereintrittstechnologie Strukturen, die Temperaturen von mehreren tausend Grad aushalten, sind in der Raumfahrt von entscheidender Bedeutung: Sie kommen zum Beispiel bei Hitzeschilden zum Einsatz, die ein Raumfahrzeug beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre vor dem Verglühen bewahren oder in Antrieben für den Hyperschallflug, bei denen...
Am 3. August 2017 eröffnete Prof. Rolf Henke, Luftfahrt-Vorstand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), gemeinsam mit Martin Dulig, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das neue DLR-Institut für Softwaremethoden zur Produkt-Virtualisierung in Dresden. Das DLR widmet sich dort der Virtualisierung im Bereich Flugzeugbau. Bevor ein Flugzeug abheben kann, sind viele kostenintensive Entwicklungsarbeiten und langwierige Tests notwendig. Am virtuellen Flugzeug, das sich genauso verhält wie ein Flugzeug in der Realität, werden diese Prozesse schneller, günstiger und außerdem sicherer ablaufen. Damit widmet sich das DLR in Zukunft verstärkt den Herausforderungen, die die Prozesskette vom ersten digitalen Entwurf bis zur simulierten...
Solarthermische Kraftwerke spielen für die Energiewende in sonnenreichen Weltregionen eine sehr wichtige Rolle, da sie in Kombination mit einem Wärmespeicher auch nach Sonnenuntergang Strom liefern können. Um die Effizienz von solaren Parabolrinnenkraftwerken signifikant zu steigern, arbeitet ein Konsortium aus Forschung und Industrie unter Leitung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) derzeit an der Verbesserung der in den Absorberrohren eingesetzten Wärmeträgerölen. Derzeit wird die Praxistauglichkeit eines durch die Wacker Chemie AG neuentwickelten Siliconöls bei Temperaturen bis zu 425 Grad Celsius erprobt.Parabolrinnenkraftwerke verwenden parabolisch gekrümmte Spiegel, die in Kollektoren angeordnet sind und der Sonne nachgeführt werden. In der...
ESA-Mission PLATO für die Suche nach extrasolaren Planeten erreicht nächsten MeilensteinAm 20. Juni 2017 hat die ESA grünes Licht für die Weiterentwicklung des Weltraumteleskops PLATO gegeben. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) leitet das internationale Konsortium für den Bau und den wissenschaftlichen Betrieb des Weltraumteleskops. Das Science Programme Committee (SPC) der ESA beurteilte den Projektstatus positiv und erteilte damit Mission Adoption. Das bedeutet, dass jetzt mit der technischen Realisierung des Satelliten und seiner Bodensegmente begonnen werden kann. Der Start ist für das Jahr 2026 vorgesehen.PLATO ist die nächste große europäische Weltraummission, die extrasolare Planeten finden und charakterisieren wird. Sie sucht insbesondere nach...
Beim zweiten INNOspace Masters Wettbewerbs des DLR bewarben sich mehr als 140 Teilnehmer aus Unternehmen, Start-Ups, Universitäten und Forschungseinrichtungen in zehn europäischen Ländern.| Die Gewinner in den drei Kategorien des Wettbewerbs überzeugten mit ihren Lösungen für neuartige Energiespeicher für Satelliten, Produktionstechniken im Baukastenprinzip und einer Technologie, welche die Zubereitung frischer Backwaren im Weltraum ermöglicht. | Schwerpunkte: Raumfahrt, Digitalisierung, Industrie 4.0.Wie können die Entwicklung und die Produktion von Satelliten, Nutzlasten und Trägersystemen verbessert werden? Diese Frage galt es beim zweiten INNOspace Masters Wettbewerb des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zu beantworten. Gefolgt sind dem Aufruf,...
Das Projekt DLRbat forscht daran, den Testaufwand und damit die Kosten für in der Raumfahrt genutzte Batterien zu verringern und somit Satelliten schneller und günstiger in den Weltraum zu bringen.Zudem arbeiten die Forscher an neuen Batterietechnologien auf Lithium-Schwefel- und Lithium-Luft-Basis.Fünf DLR-Institute bringen ihre Kompetenzen ein, um die gesamte Wertschöpfungskette abzudecken.Ob für Bordcomputer, Steuerungssysteme, Sensoren und Kameras oder wissenschaftliche Experimente – beim Flug durchs All benötigen Satelliten jede Menge Energie. Scheint die Sonne auf den Satelliten, erzeugen Solarzellen diese Energie. Befindet er sich im Schatten der Erde, stellen Batterien die notwendige elektrische Leistung zur Verfügung. Wie alle Komponenten für die Raumfahrt müssen diese...
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR): Das DLR-Institut für Solarforschung startet am 23. März 2017 den Betrieb des Hochleistungsstrahlers Synlight, einer bisher in der Welt einmaligen Anlage. Jeder einzelne der 149 Strahler hat die Lichtleistung eines Großkino-Projektors. Gemeinsam erzeugen sie eine Lichtintensität, die mindestens dem 10.000-fachen der natürlichen Sonnenstrahlung auf der Erdoberfläche entspricht.Anwendungsmöglichkeiten und technische KennzahlenDer Schwerpunkt in den nächsten Jahren wird auf der Entwicklung von Herstellverfahren für solare Treibstoffe liegen. Aber auch Forscher und Industrieunternehmen der solarthermischen Kraftwerksbranche oder aus der Luft- und Raumfahrt werden in Synlight ideale Bedingungen für Tests an Komponenten realer...
Einmal wie ein Astronaut um die Erde kreisen und die irdische Pracht der wandernden Jahreszeiten bestaunen. Seit März 2016 können Besucher des Gasometers Oberhausen dieses Schauspiel erleben. Insgesamt 750.000 Menschen strömten im vergangenen Jahr in das 100 Meter hohe Industriedenkmal und haben die "Wunder der Natur" zur erfolgreichsten Einzelausstellung des Jahres 2016 in Deutschland gemacht und gleichzeitig einen Besucherrekord am Gasometer aufgestellt. "Die vielen Besucher machen die Faszination für die Erdbeobachtung deutlich", sagt Nils Sparwasser vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Insgesamt 1,5 Millionen Bilder erzeugten die Forscher, um die Schönheit der Erde zu zeigen und gleichzeitig einen Blick aus dem All auf unseren Heimatplaneten zu...

No Events found

We did not find any Events for the Enterprise Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.

No Products found

We did not find any Products for the Enterprise Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.

Impressum

Impressum gem. § 5 TMG und § 55 Rundfunkstaatsvertrag

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)

Linder Höhe

51147 Köln

Telefon: +49 2203 601-0

Telefax: +49 2203 67310

E-Mail: contact-dlr [at] dlr.de

WWW: https://www.dlr.de

Gesetzlicher Vertreter des DLR ist der Vorstand, bestehend aus Prof. Dr. Pascale Ehrenfreund (Vorsitzende des Vorstands), Klaus Hamacher (Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands), Prof. Rolf Henke, Prof. Dr. rer. nat. Hansjörg Dittus, Prof. Dr.-Ing. Karsten Lemmer und Dr.-Ing. Walther Pelzer.

Sitz des Vorstands

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Linder Höhe, 51147 Köln.

Der Vorstand kann auch durch von ihm ermächtigte Personen vertreten werden. Auskünfte über den Umfang der Ermächtigung erteilt der Leiter Allgemeine Rechtsangelegenheiten des DLR, Linder Höhe, 51147 Köln.

Registergericht/Registernummer

Amtsgericht Bonn, VR 2780

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

DE 121965658

Verantwortliche nach § 55, Abs. 2, Rundfunkstaatsvertrag

Prof. Dr. Pascale Ehrenfreund, Linder Höhe, 51147 Köln